31.12.10

Eurokurs Franken / Dollarkurs Franken mit neuen Rekordtiefs

Der Eurokurs zum Schweizer Franken ist auf 1,2398 gefallen. Am vorletzten Handelstag des Jahres 2010 erreichte der Eurokurs Franken ein Rekordtief. Gleiches gilt für den Dollarkurs Franken. Der USD/CHF Wechselkurs sank auf 0,9332 am 31. Dezember 2010. Der Schweizer Franken ist neben dem Japanischen Yen die beliebteste Hauptwährung 2010.


Insgesamt fiel der Eurokurs Franken von 1,4820 auf 1,2398 zwischen dem 4. Januar 2010 und dem 30. Dezember 2010. Damit hat die Euro Kursentwicklung um -16,34 Prozent abgewertet. Die Staatsschuldenkrise wurde zum Fiasko für die Wertentwicklung gegenüber dem Schweizer Franken. In den letzten Wochen setzte sich zudem der Trend fort, dass Spareinlagen aus dem Euroraum vermehrt in die Eidgenossenschaft transferieren werden.


Der Dollarkurs Franken ist seit Juni 2010 unter sehr starken Verkaufsdruck geraten. So fiel der Dollarkurs von 1,1728 auf 0,9332 CHF zwischen dem 1. Juni 2010 und dem 31. Dezember 2010. Damit hat die Kursentwicklung Dollar um -20,43 Prozent abgewertet gegenüber der eidgenössischen Währung.

Nachdem sich zu Beginn der zweiten Jahreshälfte 2010 eine Abkühlung der US-Konjunktur abzeichnete, musste der Dollar hohe Abwertungsschritte verkraften. Im September 2010 wurde deutlich, dass die amerikanische Notenbank (Fed) erneut die Geldschleusen öffnen würde. Dadurch verschärften sich die Devisenverkäufe des Dollars.

Sollte es den Staats- und Regierungschefs der Eurozone gelingen Vertrauen zurück zu gewinnen, könnte sich eine Erholung beim Eurokurs Franken 2011 abzeichnen. Die deutsche Bundeskanzlerin rief in ihrer Neujahresansprache dazu auf, dass der Euro gestärkt werden müsse. Die EU befände sich in einem großen Test und man werde die Gemeinschaftswährung verteidigen, so die Kanzlerin.

29.12.10

Die Euro Kursentwicklung CHF verharrt unter EUR/CHF 1,25


Der Euro ist erneut unter die Marke von 1,25 CHF gefallen. Die Eurokursentwicklung konnte die zum Wochenauftakt erzielten Gewinne nicht verteidigen. So war der Euro am Montag auf 1,2695 CHF geklettert, um am Dienstag sehr rasch auf 1,2450 CHF abzusinken. Die geringe Liquidität zwischen Weihnachten und Neujahr hat zu einer Fortsetzung der hohen Schwankungen bei der Eurokursentwicklung zum Schweizer Franken geführt.

Die Europäische Zentralbank (EZB) fixierte in Abstimmung mit der Schweizerischen Nationalbank (SNB) den offiziellen Euro Wechselkurs auf 1,2483 CHF am Mittwochnachmittag. Damit kostete der Schweizer Franken umgerechnet 80,11 Euro-Cents. Der Franken befindet sich in unmittelbarer Nähe seines Höchstwertes bei 80,39 Euro-Cents vom 22. Dezember 2010.

Sicherheitsorientierte Zuflüsse aus dem Euroraum in die Eidgenossenschaft sind derzeit offenbar der entscheidende Faktor für die Abwertung der europäischen Gemeinschaftswährung. Aktuelle Konjunkturdaten spielen eine untergeordnete Rolle und sind von der Eurokursentwicklung CHF kaum beachtet worden.

Der UBS-Konsumindikator fiel von 1,71 auf 1,63 Zähler, teilte das Geldhaus mit. Allerdings liege der Index weiterhin über dem langjährigen Durchschnitt von 1,50 Zähler und signalisiere eine robuste Konsumentwicklung in der Schweiz in den kommenden drei Monaten.

Das KOF Konjunkturbarometer sank von 2,13 auf 2,10 Punkte. Die leichte Abwärtsbewegung habe sich fortgesetzt, ist der Medienmitteilung der Konjunkturforschungsstelle (KOF) an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich zu entnehmen. Dass Wirtschaftswachstum in der Schweiz solle sich daher in den nächsten Monaten verlangsamen.

Insgesamt wird mit einer nachhaltigen Erholung der Eurokursentwicklung zum Schweizer Franken erst nach neuen EU-Beschlüssen gerechnet. Die Euro-Staaten müssten den 750 Milliarden Euro Rettungsschirm aufstocken, um Vertrauen zurück zu gewinnen, ist die gängige Marktmeinung. Dagegen wehrt sich derzeit in erster Linie die Bundesrepublik Deutschland.

27.12.10

Prognose CHF 2011 macht Eurokurs von 1,17 CHF möglich


Am Devisenmarkt bleibt der Euro gegenüber dem Schweizer Franken ein Wackelkandidat. In den nächsten sechs Monaten könnte der Eurokurs Franken auf 1,17 fallen, lautet die CHF Prognose 2011 der Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ. Das bisher gültige Rekordtief für den Euro liegt bei 1,2439 CHF und wurde am 22. Dezember 2010 erreicht. Im Anschluss erholte sich die europäische Gemeinschaftswährung ein wenig und kletterte über die Marke von 1,26 CHF.

Der starke Schweizer Franken wird zunehmend zur Belastungsprobe für die Exportwirtschaft. So trafen sich Regierungsvertreter mit führenden Schweizer Bankern, um Wege zu diskutieren, wie man die Wirtschaft vor dem starken Franken schützen könne. In einer Umfrage der Nationalbank gaben 45 Prozent der Unternehmen an, dass ihnen die Aufwertung des Frankens Probleme bereite. Im dritten Quartal 2010 waren es lediglich 28 Prozent.

Kursentwicklung

Seit Anfang November 2010 befindet sich die Gemeinschaftswährung auf einer Talfahrt. So eilte der Eurokurs von 1,3830 auf 1,2439 CHF herunter (-10,06 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahresmonat Dezember 2010 wertete der Euro um -17,81 Prozent ab. So hatte der Euro Wechselkurs bei 1,5135 CHF am 16. Dezember 2009 gelegen.

Mittlerweile schlägt sich der starke Franken in erhöhtem Umfang auf den Außenhandel aus. Der monatliche Überschuss bei der Schweizer Handelsbilanz verringerte sich von 2,05 auf 1,93 Milliarden Sfr im November 2010. Die Aufwertung des Franken reduziert die Gewinnmargen von Schweizer Exporteuren. In grenznahen Regionen leidet der Einzelhandel bereits seit Monaten unter dem Einkaufstourismus in Euro-Staaten wie Deutschland und Frankreich.

Aus charttechnischer Sicht scheint insbesondere der langfristige Abwärtstrend die Euro Kursentwicklung zum Schweizer Franken fest im Griff zu haben. So fiel der Eurokurs von 1,6735 auf 1,2439 CHF zwischen dem 11. Oktober 2007 und dem 22. Dezember 2010. Damit hat die Gemeinschaftswährung um -25,67 Prozent abgewertet. Der Schweizer Franken verteuerte sich in diesem Zeitraum von 59,75 auf 80,39 Euro-Cents.

25.12.10

CHF Prognose Eurokurs 2011: SNB interveniert erneut am Devisenmarkt

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) steht vor einer erneuten Intervention am Devisenmarkt. Allerdings spricht die Schweizer Franken Prognose 2011 trotzdem für eine weitere Aufwertung der eidgenössischen Währung. So droht der europäischen Gemeinschaftswährung im ersten Quartal 2011 eine Verschärfung der Schuldenkrise. Dadurch könnte der Eurokurs CHF unter die Marke von EUR/CHF 1,20 abrutschen.

„Wenn sich die Deflationsrisiken erhöhen, wird die Nationalbank die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um Preisstabilität zu gewährleisten“, teilte die SNB in ihrem Quartalsheft vom 24. Dezember 2010 mit. Dies würde de facto bedeuten, dass es abermalig zu Deviseninterventionen kommt und die Schweizer Notenbank die eigene Währung verkauft und gleichzeitig in hohem Umfang den Euro kauft.

Schuldenkrise eskaliert 2011

Da inzwischen auch China mit einem stärkeren Ausbrechen der Staatsschuldenkrise im Euroraum rechnet, spricht die CHF Prognose 2011 auf kurze Sicht für eine Aufwertung des Schweizer Franken. China sehe keine Möglichkeit, um die Euro Schuldenkrise rasch beizulegen. Man bereite sich darauf vor, dass die Krise im Januar und Februar 2011 eskaliere, sagte der chinesische Handelsminister Chen Deming.

Die britische Ratingagentur Fitch senkte die Kreditwürdigkeit von Portugal. Aufgrund eines langsameren Abbaus des portugiesischen Handelsbilanzdefizits als erwartet, stufe man die Bonität von "AA-" auf "A+" herunter, teilte Fitch am 23. Dezember 2010 mit. Der Ausblick für das kommende Jahr sei pessimistisch. Portugal muss sich 19 Milliarden Euro an den Fremdkapitalmärkten 2011 beschaffen, um bestehende Staatsanleihen umzuschulden sowie neue Schulden aufzunehmen.

Es bestünde kein Zweifel daran, dass der Schweizer Franken überbewertet sei, sagte der Währungsstratege Beat Siegenthaler von der UBS. In den vergangenen Handelstagen sei sehr einseitig gegen den Eurokurs und auf den Franken gesetzt worden an den Devisenmärkten. Es benötige nur vergleichsweise wenige Marktakteure, die ihre Euro CHF Verkaufspositionen auflösen, damit die Gemeinschaftswährung steige, lautet Siegenthalers kurzfristige CHF Prognose 2011.

22.12.10

Euro Kurs sinkt zum Schweizer Franken auf Rekordtief


Der Kurs des Euro hat weiter an Boden verloren zum Schweizer Franken. An den Devisenmärkten fiel die europäische Gemeinschaftswährung unter die Marke von 1,25 CHF. Damit ist der Franken aus der Eidgenossenschaft mehr als 80 Euro-Cents wert. Das neue Rekordtief für den Euro CHF Wechselkurs liegt aktuell bei 1,2438. Devisenstrategen rechnen mit neuen Tiefstkursen in den anstehenden Handelswochen.

Vor dem Hintergrund der wieder aufkeimenden Staatsschuldenkrise gilt der Schweizer Franken als sicherer Hafen. In den letzten sieben Handelstagen ist der Eurokurs CHF ausschließlich gefallen. Die drei großen Ratingagenturen, Standard & Poor’s, Moody’s und Fitch, haben sich vorgewagt. Sie drohen Spanien, Portugal, Belgien und Griechenland mit Abstufungen der jeweiligen Kreditwürdigkeit.

Ein Konflikt zwischen der Europäischen Zentralbank (EZB) und der irischen Regierung sorgte ebenfalls für Aufruhr. Irland plant ein Gesetzesvorhaben zur Rettung des maroden Bankensektors. Das neue Gesetz soll dem irischen Finanzministerium ermöglichen, Gläubiger an den Verlusten der Banken zu beteiligen.

Die EZB fürchtet um ihr Geld, welches sie irischen Banken im Rahmen von Refinanzierungsgeschäften geliehen hat. So stehen die irischen Geldinstitute mit 140 Milliarden Euro bei der Zentralbank in der Kreide. Zwar hat die EZB für ihre Kredite Sicherheiten in Form von irischen Staatsanleihen erhalten. Allerdings gilt es als unwahrscheinlich, dass sie die Sicherheiten einlöst. Aktuell kauft die Europäische Zentralbank Staatsanleihen aus Irland, um eine Beruhigung der Staatsschuldenkrise herbeizuführen.

Ein weiterer Faktor bei der aktuellen Euro CHF Kursentwicklung sind Kapitalströme. So profitiert der Schweizer Franken Kurs derzeit von erhöhten Zuflüssen von Spareinlagen aus dem Euroraum. Gleichzeitig reduzieren Schweizer Investoren ihr Portfolio im Euroraum. Unter den fünf Hauptwährungen Dollar, Euro, Pfund, Franken und Yen ist die Schweizer Währung derzeit am beliebtesten.

21.12.10

Euro Kurs Franken jetzt schon bei EUR/CHF 1,2560


Am Devisenmarkt hat der Eurokurs Franken seine Talfahrt fortgesetzt. So fiel der Euro auf 1,2560 CHF und erreichte abermalig einen Rekordkurs. Der Schweizer Franken ist erstmals in seiner Geschichte mehr als 79 Euro-Cents wert. Die eidgenössische Sicherheitswährung verteuerte sich auf 79,62 Euro-Cents.

Der größte Wackelkandidat in der Euro-Zone ist Portugal. Die Ratingagentur Moody’s Investor Service teilte sehr deutlich mit, dass die Kreditwürdigkeit von Portugal herunter gestuft werden könnte. Dies sollte die geplanten Platzierungen von portugiesischen Staatsanleihen im nächsten Jahr schwierig gestalten. Es gilt daher als mittlerweile sehr wahrscheinlich, dass Portugal unter den 750 Milliarden Euro Rettungsschirm schlüpfen wird.

Darüber hinaus erfährt der Eurokurs Franken derzeit keine Unterstützung von den Konjunkturdaten. Das Verbrauchervertrauen für den Euroraum fiel von -10 Punkte auf -11 Punkte. Analysten hatten einer Verbesserung beim von der Europäischen Kommission herausgegebenen Index auf -9 Punkte prognostiziert für den Berichtsmonat November 2010.

Das Konsumklima für die Bundesrepublik Deutschland habe eine Verschnaufpause eingelegt, teilte die GfK Gruppe mit. Der Dezember 2010 Wert für den Konsumklima Index liegt mit +5,4 Punkten leicht unter dem Vormonatswert von +5,5 Punkten. Volkswirte hatten mit einem Anstieg auf +5,8 Punkte gerechnet.

Trotz des starken Schweizer Frankens und des schwachen Eurokurs hat sich der Außenhandelsüberschuss der Schweiz nur leicht abgeschwächt. So fiel der Exportüberschuss von 2,05 Milliarden Sfr auf 1,93 Milliarden Sfr für den Berichtsmonat November 2010.

Die Aufwertung beim Frankenkurs macht Schweizer Produkte im Ausland preislich unattraktiv. Seit Jahresbeginn 2010 hat der Franken um +15,25 Prozent aufgewertet gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung. Dies entspricht einer Euro Franken Kursentwicklung von EUR/CHF 1,4820 auf 1,2560.

20.12.10

Euro Sfr Kurs bei EUR/CHF 1,27: Ausverkauf setzt sich fort


Der Euro Wechselkurs zum Schweizer Franken (Sfr) ist auf 1,27 gefallen. Zum Wochenauftakt setzte die europäische Gemeinschaftswährung ihre Talfahrt fort. So erreichte der Euro Sfr Kurs ein Rekordtief bei 1,2701. Damit verteuerte sich der Schweizer Franken auf umgerechnet 78,74 Euro-Cents. Aktuell steht der Franken gegenüber dem Euro so hoch im Kurs wie noch nie.

Die Ratingagenturen haben sich den Euroraum erneut vorgeknüpft. Moody’s Investor Service senkte die Kreditwürdigkeit von Irland um fünf Stufen auf „Baa1“ am 17. Dezember 2010. Griechenland wurde auf den Status „Überprüfen“ gestellt. Das Rating für Spanien werde ebenfalls sorgfältig analysiert, teilte die Agentur mit. Die derzeit laufende Abstufungswelle von Euro-Staaten hat sich sehr negativ auf die Euro Sfr Kurs Entwicklung ausgewirkt.

Die Agentur Standard & Poor’s verringerte den Ausblick für die belgische Kreditwürdigkeit von „stabil“ auf „negativ“. Belgien gilt politisch als nicht handlungsfähig, da sechs Monaten nach den Parlamentswahlen noch keine Regierung gebildet werden konnte. Man überprüfe derzeit auch die Ratings von Irland, Portugal und Griechenland, teilte Standard & Poor’s mit.

Der Ausverkauf beim Euro Sfr Kurs wurde verschärft durch Besorgnisse um Frankreich. Kreditausfallrisiken für französische Staatsanleihen haben sich sprunghaft verteuert. Einige Marktbeobachter sind der Meinung, dass Frankreich seine Top-Bonitätsnote von „AAA“ verlieren könnte.

Aus technischer Sicht ist der Euro Sfr Kurs erneut in überverkauftes Terrain abgetaucht. Der Relative Stärke Index (RSI) liegt deutlich unter dem Grenzwert von 30 Punkten. Die europäische Gemeinschaftswährung fiel von 1,3830 auf 1,2701 zwischen dem 1. November 2010 und den 20. Dezember 2010. Damit hat der Eurokurs Sfr in den letzten Wochen um -8,16 Prozent abgewertet.

18.12.10

Teuerung Schweiz 2010 niedrig, Teuerung 2011 noch niedriger

Die Teuerung in der Schweiz 2010 wird voraussichtlich bei +0,7 Prozent liegen. Zu diesem Ergebnis kommt die Schweizerische Nationalbank (SNB) in ihrer geldpolitischen Lagebeurteilung vom 16. Dezember 2010. Die Teuerung Schweiz 2011 sollte +0,4 Prozent betragen, im Jahre 2012 bei +1,0 Prozent. Inflationsrisiken im Zuge der expansiven Geldpolitik der SNB mit Leitzinsen bei 0,25 Prozent sind nicht erkennbar.

Vielmehr muss die Schweizerische Nationalbank eine Deflationsspirale fürchten. Negative Inflationsraten gefährden die Preisstabilität und könnten zu einem erneuten Eingreifen der Nationalbank führen. Falls Deflationsrisiken auftauchen und sich die Euro Staatsschuldenkrise verschlimmere, würde die SNB handeln, sagte der Nationalbank Präsident, Philipp Hildebrand.

Neue Interventionen?

Damit stünden erneut Deviseninterventionen insbesondere beim Eurokurs CHF auf der Tagesordnung. Die europäische Gemeinschaftswährung fiel auf ein Rekordtief bei 1,2720 CHF am 17. Dezember 2010. Der Schweizer Franken war mit 78,62 Euro-Cents so teuer wie zuvor. Seit Jahresbeginn 2010 ist der Eurokurs von 1,4820 auf 1,2720 CHF gefallen und wertete um -14,17 Prozent ab.

Die Schweizerische Nationalbank hat zwischen März 2009 und Juni 2010 am Devisenmarkt interveniert. Sie kaufte in hohem Umfang Euros und verkaufte den Schweizer Franken. Damit sollte die rasche Abwertung beim Eurokurs aufgehalten und Deflationsrisiken bekämpft werden. Die jährlichen Teuerung Schweiz 2009 hat bei -0,5 Prozent gelegen.

Insgesamt befindet sich die Euro Kursentwicklung Schweizer Franken seit Oktober 2007 auf einer Talfahrt. Am 11. Oktober 2007 wurde bei EUR/CHF 1,6825 der höchste Wechselkurs für die europäische Gemeinschaftswährung erreicht. Seitdem ist die Kursentwicklung nach unten verlaufen und so wertete der Euro um -24,39 Prozent ab in den letzten drei Jahren.

Die Finanzkrise in Verbindung mit der sehr geringen Risikobereitschaft hat die Abwertung eingeleitet. In diesem Jahr kam die Euro Staatsschuldenkrise hinzu und verstärkte den Abwärtstrend beim EUR/CHF Wechselkurs. Der Schweizer Franken gilt als besonders sicher. Ihm kommt die Funktion einer Fluchtwährung zu. Unüberschaubare Risiken im Euroraum und eine weiterhin mögliche Staatspleite Griechenlands belasten den Eurokurs.

16.12.10

Euro Entwicklung CHF nach Rekordtief erholt, SNB Leitzins bei 0,25%


Der Eurokurs konnte sich gegenüber der Entwicklung zum Schweizer Franken erholen. Zuvor hatte die europäische Gemeinschaftswährung einen Rekordkurs bei 1,2759 CHF erreicht. Damit war die Euro Kursentwicklung unter das bisherige Allzeittief bei 1,2766 CHF vom 8. September 2010 gefallen.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) beließ wie erwartet den Leitzins in Form des Dreimonats-Libor zwischen 0,25-0,75 Prozent. Dabei werden Leitzinsen am unteren Ende des Bandes bei 0,25 Prozent angepeilt. Die SNB rechnet in diesem Jahr mit einem wirtschaftlichen Wachstum von 2,5 Prozent, im nächsten Jahr von 1,5 Prozent.

Die Euro Entwicklung CHF signalisiert seit dem Beginn des europäischen Handels Erholungstendenzen. So klettert die Einheitswährung Europas von 1,2772 auf 1,2868 in wenigen Stunden.

Devisenhändler berichten, dass sich die Veröffentlichung von Schweizer Konjunkturdaten aus dem Bereich Industrieproduktion kaum auf die Euro Kursentwicklung ausgewirkt habe. Die industrielle Produktion in der Eidgenossenschaft erhöhte sich mit +1,8 Prozent im Vergleich zum zweiten Quartal 2010 deutlich stärker als prognostiziert.

Aus technischer Sicht hat sich die Euro CHF Entwicklung aus dem überverkauften Zustand des Vortages befreit. Gleichzeitig mit dem Erreichen des Rekordtiefs bei 1,2759 war der Relative Stärke Index (RSI) unter die Marke von 30 Punkten abgetaucht. RSI-Indexstände bei 26 Punkten zeigten, dass die hohe Euro Abwertung übertrieben war.

Es folgte eine positive Korrekturbewegung, in der Verlauf sich die Euro Entwicklung CHF und der dazugehörige RSI-Wert nach oben bewegten. Aktuell befindet sich der RSI mit 32,49 Punkten in neutralem Terrain. Gleichzeitig konnte der Eurokurs CHF einen technischen Widerstand bei 1,2840 CHF überwinden.

Der derzeit stattfindende EU-Gipfel sollte sich positiv auf die Euro Kursentwicklung auswirken. Es wird erwartet, dass sich die Staats- und Regierungschefs auf einen permanenten Krisenmechanismus ab dem Jahre 2013 verständigen. Dies könnte wie eine Beruhigungspille auf den Euro CHF Kurs wirken. Die Euroraum-Staaten sind angehalten einen Nachfolger für den 750 Milliarden Euro Rettungsschirm zu finden.

14.12.10

Eurokurs Franken verschärft Talfahrt vor Weihnachten 2010


Am Devisenmarkt hat der Eurokurs Franken seine Talfahrt fortgesetzt. So fiel die europäische Gemeinschaftswährung unter die Marke von 1,29 CHF. Der Eurokurs erreichte bei 1,2835 CHF während des amerikanisch geprägten Devisenhandels ein Dreimonatstief.

Am 1. November 2010 hatte der Euro CHF Kurs noch bei 1,3833 gelegen. Seitdem verlor die Einheitswährung Europas 10 Rappen und erlitt einen Wertverlust in Höhe von -7,21 Prozent. Der Schweizer Franken verteuerte sich in dem Zeitraum um mehr als fünf Cents von 72,29 auf 77,91 Euro-Cents.

Der aktuelle Kurssturz wurde begünstigt durch Besorgnisse um Belgiens im Rahmen der Schuldenkrise. So senkte die Ratingagentur Standard & Poor’s den Ausblick für das belgische Kreditrating von „stabil“ auf „negativ“. Die politische Unsicherheit könnte auch zu einer tatsächlichen Abstufung führen. Belgien versucht seit sechs Monaten eine Regierung zu bilden.

Franken wird favorisiert

Allerdings erscheint der Euro nur auf den ersten Blick schwach. Die Wechselkurse der europäischen Gemeinschaftswährung gegenüber dem Dollar (USD), dem Britischen Pfund (GBP) und dem Japanischen Yen (JPY) steigen. So kletterte der Euro Dollarkurs während des europäischen Handels auf EUR/USD 1,3497.

Zum gegenwärtigen Zeitpunk und kurz vor Weihnachten 2010 ist der Schweizer Franken die beliebteste Hauptwährung. Internationale Investoren suchen nach Sicherheit zum Jahresende und parken offenbar vermehrt Geld im Schweizer Währungsraum.

Aus technischer Sicht verschärfte der Euro CHF Kurs den Abwärtstrend, nachdem die Euro Kursentwicklung eine wichtige Unterstützung bei 1,2930 CHF durchbrochen hatte. Die nächsten Unterstützungen liegen bei 1,2840 und beim Allzeittief 1,2766 vom 8. September 2010.

13.12.10

Frankenkurs aktuell / CHF Prognose 2011: Teuerung Schweiz bald negativ


Der Euro Frankenkurs ist zum Wochenauftakt auf 1,2948 CHF gefallen. Damit erreichte die europäische Gemeinschaftswährung ein neues Monatstief im Dezember 2010. Der Schweizer Franken verteuerte sich während des asiatisch geprägten Handelsgeschehens auf 77,23 Euro-Cents.

Im Anschluss erholte sich der Eurokurs vor dem Hintergrund von einer negativen Entwicklung bei den Erzeugerpreisen in der Eidgenossenschaft. Damit verbesserte sich auch die Euro CHF Prognose 2011. Die meisten Analysten rechnen mit Euro Wechselkursen über 1,30 CHF in den bevorstehenden Handelswochen.

Die Monatsteuerung bei den Schweizer Produzenten- und Importpreisen ist mit -0,2 Prozent deutlich schlechter ausgefallen als erwartet. Volkswirte hatten mit einem leichten Anstieg um +0,1 Prozent gerechnet für den Berichtsmonat November 2010. Die Jahresteuerung liegt bei +0,1 Prozent und signalisiert ebenfalls Deflationsgefahren.

Nach der Veröffentlichung der negativen Teuerungsrate auf der Erzeugerebene, geriet der Frankenkurs unter Verkaufsdruck. Die Entwicklung bei den Erzeugerpreisen geben wichtige Rückschlüsse auf die Konsumentenpreise. Insgesamt ist es wahrscheinlicher geworden, dass die Teuerung in der Schweiz zu Beginn 2011 ins negative Terrain abrutscht.

Darunter sollte der Frankenkurs leiden und so könnte die Euro Kursentwicklung eine positive Korrekturentwicklung einleiten. Mit negativen Teuerungsraten auf der Verbraucher- und Erzeugerebene, verringert sich die Wahrscheinlichkeit einer baldigen Leitzinsanhebung durch die Schweizerischen Nationalbank (SNB).

Die weiterhin laxe Geldpolitik der SNB mit Leitzinsen bei 0,25 Prozent spricht für eine positive Euro CHF Prognose 2011. Der Euro Frankenkurs ist von 1,4820 auf 1,2766 CHF gefallen zwischen dem 3. Januar 2010 und dem 8. September 2010 (-13,86 Prozent). Ein vergleichbarer Kursverlust erscheint unwahrscheinlich im Rahmen der Euro CHF Prognose 2011.

11.12.10

SMI Index Prognose / Entwicklung 2011 prognostizieren

Swiss Market Index (SMI) 2010.

Der SMI Index ist aktuell bei 6.519 Punkten und verfügt über Potential nach oben. So befindet sich der Swiss Market Index, welcher die 20 größten börsennotierten Schweizer Unternehmen beinhaltet, in einem Aufwärtstrend. Dadurch konnte die SMI Entwicklung von 5.942 Punkte auf 6.613 Punkte klettern zwischen dem 5. Juli 2010 und dem 18. November 2010.

Charttechniker interpretieren diesen Verlauf des Schweizer Leitindex als einen kurzfristigen Aufwärtstrend. Die SMI Entwicklung hat sukzessive höhere Tiefs an der Chartunterseite und höhere Hochs an der Oberseite des Trendkanals ausgebildet. Aus technischer Sicht lautet daher die SMI Prognose, dass der Index in den nächsten Wochen den Höchstkurs im Trendverlauf bei 6.613 Punkten nach oben verlegen wird.

Das Jahreshoch 2010 beim SMI Index liegt bei 6.967 Punkten und stammt vom 15. April 2010. Der Swiss Market Index war mit 6.587 Punkten in den Handel gestartet am 4. Januar 2010. Das Jahrestief erreichte das Schweizer Aktienbarometer bei 5.942 Punkten am 5. Juli 2010. Insgesamt konnte die SMI Entwicklung 2010 trotz vieler Kursschwankungen weder ein deutliches Plus noch ein hohes Minus markieren.

SMI seit 2007

Swiss Market Index (SMI) 2007-2010.

Die langfristige SMI Kursentwicklung seit 2007 zeigt insgesamt zwei verschiedene Trendverläufe:

1. Eine rapide Abwertung von 9.451 Punkte auf 4.311 Punkte zwischen dem 31. Mai 2007 und dem 6. März 2009. Im Laufe der Finanzkrise hat der SMI Index einen Verlust in Höhe von -54,39 Prozent eingefahren.

2. Es folgte eine Erholung bis zum Jahreshoch 2010 auf 6.967 Punkten. Danach kam es zu einer Korrekturbewegung nach unten sowie dem kurzfristigen Aufwärtstrend, welcher seit Juli 2010 für steigende SMI Kurse sorgt.

9.12.10

Kursentwicklung Euro Schweizer Franken heisses Eisen


Am Devisenmarkt bleibt die Kursentwicklung Euro zum Schweizer Franken besonders schwer prognostizierbar. Aktuell liegt der Eurokurs unter der Marke von 1,31 CHF. Die Europäische Zentralbank (EZB) fixierte den offiziellen Euro Referenzkurs auf 1,3060 CHF. Am Vortag hatten Notenbanker den Kurs ebenfalls exakt auf 1,3060 CHF festgelegt. Damit kostete der Schweizer Franken umgerechnet 76,57 Euro-Cents.

Aus technischer Sicht liegt die nächstgelegene Unterstützung bei 1,3030 CHF. Bei einem Kursniveau von 1,3125 findet die Kursentwicklung Euro Schweizer Franken einen Widerstand. Sowohl der 50-Tage gleitende Durchschnitt (rote Linie) als auch der 200-Tage gleitende Durchschnitt (grüne Linie) weisen ein Gefälle auf. Dies zeigt, dass die mittel- und langfristigen Abwärtstrends weiterhin dominierend sind.

Konjunkturdaten aus der Schweiz und dem Euroraum scheinen derzeit nur einen minimalen Einfluss auf die Euro Kursentwicklung CHF auszuüben. So kletterte die Industrieproduktion der Bundesrepublik Deutschland mit +2,9 Prozent deutlich stärker als prognostiziert. Analysten hatten mit einem Anstieg in Höhe von +1,1 Prozent gerechnet im Vergleich zum Vormonat September 2010.

Der deutsche Außenhandelsüberschuss beim internationalen Güterhandel fiel von 15,4 Milliarden Euro auf 14,3 Milliarden Euro. Volkswirte waren von einem Plus in Höhe von 15,1 Milliarden Euro ausgegangen. Das Absinken ist in erster Linie auf eine geringere Nachfrage aus der Europäischen Union (EU) zurückzuführen.

Das Kreditrating von Irland wurde von A+ auf BBB+ durch die Kreditratingagentur Fitch herabgesetzt. Begründet wurde dieser Schritt durch erhöhte Kosten für die Rettung und Restrukturierung des irischen Bankensektors. Irland musste Mittel aus dem 750 Milliarden Euro Rettungsschirm beantragen und bekommt 85 Milliarden Euro zugewiesen, um den maroden Bankensektor in Ordnung zu bringen.

Insgesamt bleibt die Kursentwicklung Euro Schweizer Franken ein Opfer der Finanzkrise 2008/09 und der Staatsschuldenkrise 2010. Sicherheitsorientierte Anleger bevorzugen weiterhin den CHF Währungsraum, solange die Probleme im Euroraum nicht dauerhaft gelöst sind.

7.12.10

Kursentwicklung Euro CHF: Prognose 2011 für den Eurokurs besser


Die Euro Kursentwicklung Schweizer Franken wird ein wenig über der Marke von 1,30 CHF gehandelt. Nachdem der Eurokurs am Vortag zwischen 1,3002 und 1,3125 CHF pendelte, sind die Schwankungen zurückgegangen. Aus technischer Sicht zeichnet sich eine Bodenbildung ab, nachdem der Euro Wechselkurs in den letzten Handelstagen zweimal relativ deutlich an dem Niveau zwischen 1,2990 und 1,3000 CHF nach oben abgeprallte.

Die Schweizer Arbeitslosenrate kletterte von 3,5 Prozent auf 3,6 Prozent im November 2010. Derzeit sind 141.668 Arbeitslose bei den Behörden gemeldet. Die Zahl der nicht beschäftigen Personen erhöhte sich um 2.303. Insgesamt herrscht allerdings weiterhin Fachkräftemangel und Vollbeschäftigung mit einer Arbeitslosenrate deutlich unter 4,0 Prozent. Ein negativer Einfluss auf die Kursentwicklung CHF zum Euro konnte an den Devisenmärkten daher nicht beobachtet werden.

Euro verliert 24%

Im historischen Vergleich befindet sich der Eurokurs CHF mit Währungsnotierungen bei 1,30 weiterhin auf sehr tiefen Niveaus. So ist die Kursentwicklung Euro von 1,6825 auf 1,2766 CHF gefallen zwischen dem 11. Oktober 2007 und dem 8. September 2010. Finanzkrise und Staatsschuldenkrise sind dem Schweizer Franken zu Gute gekommen. Die Gemeinschaftswährung wertete um 24 Prozent ab.

Seit der Euro Einführung 1999 bis 2007 wurde die Euro Kursentwicklung die meiste Zeit über der Marke von 1,50 CHF gehandelt. Insbesondere seit der Euro Bargeldeinführung zu Jahresbeginn 2002 stieg das Vertrauen in die neu geschaffene Währung kontinuierlich an. Davon konnte auch der Eurokurs CHF profitieren.

Aus historischer Sicht ist die Euro CHF Prognose 2011 positiv. Dabei sollte ein vorübergehendes Abklingen der Staatsschuldenkrise dem Euro insbesondere im ersten Quartal 2011 Aufwärtspotential verschaffen. Allerdings bleibt insbesondere Griechenland ein heißer Kandidat für einen Staatsbankrott 2011. Dies könnte Erholungstendenzen bei der Euro Kursentwicklung sehr rasch wieder zunichte machen.

Insgesamt ist jedoch davon auszugehen, dass der Eurokurs CHF binnen 12 Monate höher steht als zum gegenwärtigen Zeitpunkt bei 1,30.

5.12.10

Goldpreis in CHF / Gold Prognose 2011 steigt dank laxer Geldpolitik


Entwicklung Goldpreis in CHF 2010.

Der Goldpreis in CHF kletterte zeitweise über die Marke von 1.400 Schweizer Franken je Feinunze. So erreicht die Goldentwicklung bei 1.404 CHF je Feinunze (31,10 Gramm) am 1. Dezember 2010 ein Sechsmonatshoch. Das letzte Mal wurde der Goldpreis in CHF auf solchen Niveaus am 14. Juni 2010 gehandelt.

Die laxe Geldpolitik der Notenbanken hat aus Sicht der Edelmetall-Analysten zu dem steigenden Preis für das gelbe Edelmetall entscheidend beigetragen. Die amerikanische Notenbank Fed beschloss am 3. November 2010 die Geldschleusen zu öffnen. So wird die Fed 600 Milliarden Dollar bis zum Ende des zweiten Quartals 2011 in die Anleihemärkte pumpen.

In einem aktuellen Interview wollte der Fed Vorsitzende, Ben Bernanke, eine Erhöhung des Programms nicht ausschließen. Die gestiegene Arbeitslosigkeit in den USA von 9,6 Prozent auf 9,8 Prozent bestätigte die Position Bernankes. Darüber hinaus ist die Teuerungsrate in den Vereinigten Staaten weiterhin sehr niedrig.

Die Europäische Zentralbank (EZB) und die Schweizerische Nationalbank (SNB) haben das primäre Mandat für Preisstabilität zu sorgen. Die Fed hingegen verfügt über ein duales Mandat, nämlich Preisstabilität und Vollbeschäftigung zur Verfügung zu stellen. Mit der expansiven Geldpolitik möchte die Fed insbesondere die Kreditvergabe ankurbeln, welche als Schmiermittel wirtschaftlichen Wachstums gilt.

Von der laxen Geldpolitik profitieren Edelmetalle, wie die Goldpreisentwicklung, sowie die Aktienmärkte. Auch die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Anstieg beim Goldpreis in CHF begünstigt, indem sie die Geldschleusen weiterhin offen hält. So können Geschäftsbanken weiterhin unbegrenzter Liquidität bei der EZB abfordern für Refinanzierungsgeschäfte von einer Woche, einen Monat und drei Monaten.

Einige Marktbeobachter hatten damit gerechnet, dass die EZB zu Beginn des nächsten Jahres aus dieser Politik des billigen Geldes aussteigen würde. Allerdings kommt ein Ausstieg frühestens zum Ende des ersten Quartals 2011 in Frage. Insgesamt sollte von der globalen Vermehrung von Papiergeld der Goldpreis aktuell weiter profitieren.

4.12.10

Eurokursentwicklung zum Euro CHF Kurs: Wo die Reise hingeht


Die Eurokursentwicklung ist in der zweiten Handelswoche hintereinander gegenüber dem Schweizer Franken gefallen. Am Devisenmarkt verbuchte der Eurokurs ein Wochenminus und sank von 1,3275 auf 1,3080 CHF. Dadurch erhöhte sich der Außenwert des Schweizer Frankens auf 76,45 Euro-Cents.

Bei den Konjunkturdaten ist die Teuerungsrate in der Schweiz höher als prognostiziert ausgefallen. So kletterten die Konsumentenpreise um +0,2 Prozent im November 2010. Volkswirte hatten mit einem Anstieg um +0,1 Prozent gerechnet bei der Monatsteuerung im Vergleich zum Oktober 2010. Die Jahresteuerung blieb unverändert bei +0,2 Prozent.

Trotz des leichten Anstiegs gehen viele Ökonomen weiterhin davon aus, dass die jährliche Inflationsentwicklung im nächsten Jahr vorübergehend ins negative Terrain abrutschen werde. Sinkende Preise können verheerende Konsequenzen auf die Realwirtschaft haben, da sie zum Aufschub von Kaufentscheidungen führt. Allerdings wird mit einer dauerhaften Deflation in der Schweiz nicht gerechnet.

Interessanterweise erholte sich die Eurokursentwicklung gegenüber dem amerikanischen Dollar deutlich. So kletterte der Euro Dollar Kurs über die Marke von 1,34, nachdem es zu der Veröffentlichung eines enttäuschenden US-Arbeitsmarktberichtes gekommen war. Die Arbeitslosenrate erhöhte sich von 9,6 Prozent auf 9,8 Prozent. Insgesamt wurden lediglich 39.000 neue Stellen geschaffen anstatt der prognostizierten 143.000.

Die Auswirkungen wurden auch beim Dollarkurs CHF sichtbar. Der Dollar Wechselkurs eilte auf 0,9740 CHF herunter. Zwei Handelstage zuvor war der Dollarkurs über die Parität geklettert und erreichte einen Höchstkurs bei 1,0065 CHF.

Aus technischer Perspektive verfügt die aktuelle Eurokursentwicklung Schweizer Franken über Korrekturpotential nach oben. Der Ausverkauf der letzten Wochen vor dem Hintergrund der Staatsschuldenkrise erscheint übertrieben. Dadurch hat der Eurokurs Platz bis zum nächsten Widerstand bei 1,3265 CHF zu steigen.

2.12.10

Eurokurs Franken hat Dampf abgelassen nach EZB Entscheidung

Der Eurokurs Franken (EUR/CHF) liegt derzeit bei 1,31 und hat seine Erholung fortgesetzt. So kletterte die europäische Gemeinschaftswährung zeitweise über die Marke von 1,32 im europäisch geprägten Devisenhandel. Die Europäische Zentralbank (EZB) fixierte in Konzertierung mit der Schweizerischen Nationalbank (SNB) den offiziellen Euro Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,3160 CHF.

Dadurch kostete der Schweizer Franken umgerechnet 75,99 Euro-Cents und war deutlich billiger als zwei Tage zuvor. Am 30. November 2010 fiel der Eurokurs Franken zeitweise auf 1,2932, wodurch sich der Frankenkurs auf 77,33 Euro-Cents erhöhte. Die Schuldenkrise mit sich ausweitenden Risikoaufschlägen für Staatsanleihen aus Euro-Peripherieländern hatte den Eurokurs Franken unter die 1,30er Marke gedrückt.

EZB Geldpolitik

Nach der zweitägigen geldpolitischen Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) blieb der Leitzins wie erwartet bei 1,00 Prozent. Eine Ausweitung des Ankaufsprogramms von Staatsanleihen hat EZB Präsident Jean-Claude Trichet nicht verkündet. Einige Marktbeobachter hatten mit einem solchen Signal der Notenanker gerechnet, vor dem Hintergrund der Staatsschuldenkrise.

Daraufhin fiel der Eurokurs Franken relativ rasch auf 1,3070 CHF zurück. Die europäische Gemeinschaftswährung konnte sich im Anschluss erholen und erneut über die Marke von 1,30 CHF klettern. Die größere Risikotoleranz der Investoren in Verbindung mit steigenden Aktienmärkten und Rohstoffpreisen wirkte sich unterstützend auf den Euro aus.

Darüber hinaus berichteten einige Händler, dass die EZB über ihre angeschlossenen Notenbanken, wie der Deutschen Bundesbank, verstärkt im Markt gewesen sei, um Staatsanleihen zu kaufen. So fielen die Zinskupons für zehnjährige portugiesische Staatsanleihen als Folge der erhöhten Nachfrage von 7,03 Prozent auf 6,14 Prozent.

Schweizer Wirtschaft

Konjunkturdaten aus der Schweiz zeigten ein gemischtes Bild. So kam es zu einer Enttäuschung bei den Detailhandelsumsätzen. Die reale jährliche Steigerungsrate ist mit +3,5 Prozent hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Volkswirte waren vorab mit einem Zuwachs von +4,9 Prozent ausgegangen für den Berichtsmonat Oktober 2010 im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Das Schweizer Bruttoinlandsprodukt (BIP) konnte hingegen die Prognose überbieten. So erhöhte sich die eidgenössische Wirtschaftsleistung im dritten Quartal 2010 um +0,7 Prozent, anstatt um die prognostizierten +0,5 Prozent. Der BIP-Wert für das zweite Quartal 2010 wurde von +0,9 Prozent auf +0,8 Prozent leicht nach unten korrigiert.

Die Auswirkungen auf den Eurokurs Franken durch aktuelle Konjunkturdaten bleibt allerdings begrenzt. Die Staatsschuldenkrise ist weiterhin zu dominant. Daher wird der Euro CHF Kurs weiterhin in erster Linie durch die internationale Risikobereitschaft an den Finanzmärkten gelenkt. Wenn diese steigt, so erhöht sich in der Regel auch der Euro Wechselkurs zum Schweizer Franken.

1.12.10

Aktueller Eurokurs CHF endet Rekordjagd: Sprung über EUR/CHF 1,31

Aktueller Eurokurs CHF.

Am Devisenmarkt signalisierte ein aktueller Eurokurs CHF über der Marke von 1,31 Entspannung. Die Lage an den Märkten für europäische Staatsanleihen hat sich ein wenig beruhigt. Zusätzlich ist der Eurokursentwicklung das positive Aktienmarktumfeld in Verbindung mit einer steigenden Risikobereitschaft zu Gute gekommen.

Der eidgenössische Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe fiel besser aus als prognostiziert. Der Index kletterte von 59,2 Punkte auf 61,8 Punkte. Erwartet hatten Analysten einen Anstieg auf 60,6 Punkte. Da der Index weiterhin sehr deutlich über der Wachstumsschwelle von 50,0 Punkten liegt, sollte sich das Schweizer Wirtschaftswachstum auf dem hohen Niveau fortsetzen.

Einzelhandelsumsätze für die Bundesrepublik Deutschland (BRD) sind um +2,3 Prozent gestiegen und konnten ebenfalls die Analystenerwartungen überbieten. Nach einem vorübergehenden Dämpfer im Berichtsmonat September 2010 mit -1,8 Prozent, feierte die Inlandsnachfrage in der BRD im Oktober 2010 ein Comeback.

Damit hat sich das wirtschaftliche Wachstum in Deutschland verstetigt und auf eine breitere Basis gestellt. Ein steigender aktueller Eurokurs zeigt auch, wie abhängig derzeit die gesamt Eurozone von der Wachstumslokomotive Deutschland ist. Die für deutsche Verhältnisse hohen Zunahmen beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) in diesem Jahr (+3,4 Prozent) und im nächsten Jahre (+2,1 Prozent) sollte auch krisengeschüttelten Euroländern zu Gute kommen.

Nachdem der Euro Referenzkurs der Europäischen Zentralbank (EZB) seit dem 19. November 2010 fast ununterbrochen gefallen war, hat sich eine Trendwende eingeläutet. So fixierte die EZB den Eurokurs CHF auf 1,3178. Am Vortag hatten die Währungshüter den offiziellen Euro Wechselkurs auf 1,2990 CHF festgelegt.

Bei einer Fortsetzung der Klettertour prallt die Gemeinschaftswährung auf technische Widerstände bei 1,3255 und 1,3470 CHF. Insbesondere wenn die größere Risikotoleranz in Verbindung mit dem Kaufrausch an den Aktienmärkten andauert, hat der Eurokurs CHF gute Aussichten weiter zu steigen.

30.11.10

Aktueller Schweizer Franken Tageskurs: Euro sinkt unter 1,30 CHF

Euro Schweizer Franken Tageskurs (EUR/CHF).

Am Devisenmarkt konnte der Schweizer Franken Tageskurs weiter aufwerten. So fiel der Eurokurs unter die Marke von 1,30 CHF. Dabei fiel die europäische Gemeinschaftswährung auf einen Wechselkurs von 1,2932 CHF und erreichte ein Zehnwochentief. Die schlechte Nachrichtenkette aus dem Euroraum und in Bezug auf die Staatsschuldenkrise konnte vorerst nicht abreißen.

Schweizer Konjunkturdaten in Form des UBS-Konsumindikator haben sich verbessert. Der Index kletterte von 1,70 Punkte auf 1,72 Punkte. Positiv ausgefallen sind steigende Detailumsätze sowie höhere PKW Neuzulassungen, teilte die Schweizer Grossbank UBS mit. Eine stagnierende Zahl von Hotelübernachtungen hat das Klima ein wenig getrübt. Insgesamt blieben die Auswirkungen auf den Schweizer Franken Tageskurs begrenzt.

An den Märkten für Euro Staatsanleihen kam es zu einem weiteren Rücksetzer. Die Zinskupons für Staatsanleihen aus Irland, Portugal und Spanien sind weiterhin auf dem Vormarsch und signalisieren Misstrauen der Anleger. Trotz einer vergleichsweise geringen Staatsverschuldung in Spanien von ca. 65 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP), kletterten die Zinsen weiter.

Spanische Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahre erhöhten sich und rentierten bei 5,67 Prozent. Die Renditen bei deutschen Bundesanleihen gingen hingegen aufgrund der erhöhten Nachfrage auf 2,67 Prozent zurück. Die Flucht der Investoren aus den krisengeschüttelten Euro Staaten in den so genannten Kern des Euroraums hat sich damit fortgesetzt.

Nach dem Ende des europäisch geprägten Handels konnte sich der Euro Schweizer Franken Tageskurs erholen. So eroberte die Gemeinschaftswährung die Marke bei 1,30 CHF zurück und signalisierte damit erneut Korrekturpotential. Der stellvertretende Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), John Lipsky, sprach von einer Übertreibung in Bezug auf eine mögliche Bedrohung für den Euro.

29.11.10

Kursentwicklung CHF: Eurokurs aktuell rauscht runter

Eurokurs CHF

Der Eurokurs musste empfindliche Verluste gegenüber dem Schweizer Franken akzeptieren. So fiel die Euro Kursentwicklung CHF auf 1,31 zurück. Damit besaß 1 Euro einen Gegenwert von 1 Schweizer Franken und 31 Rappen am vorletzten Handelstag des November. Am 1. November war 1 Euro noch 1 Schweizer Franken und 38 Rappen wert.

Die Staatsschuldenkrise im Euroraum ist vorerst nicht abgeklungen. Das 85 Milliarden Rettungspaket für Irland steht mittlerweile. Allerdings droht sich die Krise auf Portugal und Spanien zu verlagern. Die Renditen von zehnjährigen portugiesischen Staatsanleihen liegen weiterhin über der Marke 7,00 Prozent.

Daneben wird die Euro Kursentwicklung CHF durch schlechte Nachrichten aus Spanien belastet. Das spanische Haushaltsdefizit 2011 wird bei 6,4 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) liegen anstatt bei 6,00 Prozent. Zu diesem aktuellen Ergebnis kommen die Europäische Kommission und ihr Währungskommissar Olli Rehn.

Hohe Verluste an den europäischen Aktienmärkten signalisieren wenig Vertrauen. Der deutsche Aktienindex verlor 2,0 Prozent, der Euro Stoxx 50, welcher die 50 größten Unternehmen des Euroraums umfasst, notierte 3,5 Prozent leichter. Die damit einhergehende sinkende Risikobereitschaft kam der Kursentwicklung CHF zu Gute.

Darüber hinaus musste der Eurokurs CHF Verluste einstreichen, nachdem bekannt wurde, dass bei einer Platzierung von italienischen Staatsanleihen geringes Interesse der Investoren-Welt herrschte. Spanische Einzelhandelsumsätzen sind erneut negativ ausgefallen mit einem Rückgang von -1,0 Prozent.

Für die Euro CHF Kursentwicklung erscheint eine technische Unterstützung bei 1,3105 aktuell besonders wichtig. Wenn der Eurokurs diese Marke auf Schlusskursbasis reißt, könnten weitere Kursverluste auf 1,30 CHF und darunter erfolgen. Ansonsten sollte es zu einer positiven Korrekturbewegung für den Eurokurs aktuell kommen.

28.11.10

Kurs Dollar CHF: Aktuellen Wechselkurs + Kursentwicklung

Am Devisenmarkt hat die US-Währung ein Comeback gefeiert. So klettert der Kurs Dollar CHF über die Parität. Damit besitzt 1 Dollar wieder einen größeren Gegenwert als 1 Schweizer Franken. Zuvor war der Kurs Dollar CHF nach unten geeilt. Die Währungsrelation USD/CHF fiel von 1,1730 auf 0,9462 zwischen Juni und Oktober 2010.

Eine Verlangsamung des Wachstumstempos in den USA in Verbindung mit der Aussicht auf eine geldpolitische Lockerung durch die US-Notenbank Fed wurde zum Belastungsfaktor für die amerikanische Leitwährung. Für den Schweizer Franken sprachen in diesem Zeitraum insbesondere die robuste Wirtschaftsentwicklung, die niedrige Arbeitslosenrate, Außenhandelsüberschüsse sowie die geringe Staatsverschuldung.

Kurs Dollar CHF (USD/CHF)

Die derzeitige Erholung beim Kurs Dollar CHF wird durch ein charttechnisch solides Fundament getragen. Seit dem Tiefstand bei 0,9462 vom 14. September 2010 hat sich ein kurzfristiger Aufwärtstrend etabliert. Der Trendverlauf ist weiterhin intakt, was durch die Bildung eines wellenförmigen Anstiegs signalisiert wird.

Darüber hinaus hat sich der 50 Tage Gleitende Durchschnitt gedreht. Die von vielen Technischen Analysten beachtete Durchschnittslinie weist kein Gefälle mehr auf. Seit dem Bruch der Marke bei USD/CHF 1,00 (Parität) verfügt die Linie über eine leichte Steigung. Insofern wird der kurzfristige Aufwärtstrend beim Kurs Dollar CHF zusätzlich bestätigt.

Aktuell ist der USD CHF Wechselkurs am oberen Ende des Trendkanals angekommen. Somit gilt eine negative Korrekturbewegung in den nächsten Wochen als wahrscheinlich. Sollte der Kurs Dollar CHF allerdings die obere Begrenzungslinie des Trendkanals durchbrechen, würde aus technischer Sicht ein noch steilerer Anstieg signalisiert werden.

Aus fundamentaler Perspektive gilt der Schweizer Franken gegenüber dem Dollar als überbewertet. Der Index zur Kaufkraftparität von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) zeigte im Oktober 2010, dass der Schweizer Franken um 37 Prozent überbewertet war im Vergleich zum amerikanischen Dollar.

26.11.10

Eurokurs heute zum Schweizer Franken mit dramatischen Verlusten

Eurokurs heute CHF.

Am Devisenmarkt ist der Eurokurs heute auf 1,3235 CHF gefallen. Damit verteuerte sich der Schweizer Franken weiter und kostete 75,57 Euro-Cents. Die Europäische Zentralbank (EZB) legte den offiziellen Euro CHF Wechselkurs am Freitagnachmittag auf 1,3352 CHF fest. Das Aufflammen der Euro Schuldenkrise und der Konflikt in Korea haben sich erneut negativ auf die Gemeinschaftswährung ausgewirkt.

Konjunkturdaten aus der Schweiz sind besser ausgefallen als erwartet. So erreichte das KOF Konjunkturbarometer einen Wert von 2,12 Zähler. Ökonomen hatten im Vorfeld mit einem deutlicheren Rückgang auf 2,09 Zähler gerechnet. Der Vormonatswert lag bei 2,16 Zähler, so dass sich die von vielen Ökonomen erwartete Wachstumsverlangsamung in dem Barometer der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) wieder spiegelt.

Allerdings sei das Konjunkturbarometer weiterhin auf hohem Niveau, teilte die Konjunkturforschungsstelle (KOF) der ETH mit. Insgesamt sollte sich das Wachstum der Schweizer Volkswirtschaft in den kommenden Monaten ein wenig verlangsamen. Die Zunahme des Bruttoinlandsproduktes (BIP) würde andauern.

Für die dramatische Abwertung beim Eurokurs heute sollte allerdings in erster Linie die Staatsschuldenkrise verantwortlich gemacht werden. Die Lage im Euroraum hat sich weiter zugespitzt in den letzten Tagen. Risikoaufschläge von irischen-, spanischen- und portugiesischen Staatsanleihen sind auf neue Höchstwerte geklettert.

Gestärkt durch das aktuelle Marktumfeld mit sinkender Risikotoleranz zeigte sich auch der US-Dollar. So kletterte der Dollarkurs CHF über die Parität und erreichte ein Zweimonatshoch bei USD/CHF 1,0035. Damit bleibt der Dollar der große Gewinner am Devisenmarkt der letzten Handelswochen. Trotz der Ausweitung der Geldmenge durch die US-Notenbank Fed, konnte die Dollarkursentwicklung gegenüber Schweizer Franken, Euro und Japanischem Yen deutliche Kursgewinne einfahren.

24.11.10

CHF Prognose: Bei EUR/CHF 1,33 ist Schluss und es geht wieder hoch

EUR/CHF Wechselkurs

Der Eurokurs ist auf 1,3240 CHF gefallen. Damit war die europäische Gemeinschaftswährung so wenig wert wie zuletzt am 12. November 2010. Ab sofort könnte der Euro wieder steigen, lautet die CHF Prognose. Dazu müsste der Eurokurs allerdings die Marke bei 1,3295 CHF durchbrechen.

Aus fundamentaler Sich ist der Abwärtstrend bei der Euro CHF Kursentwicklung der letzten drei Tagen in erster Linie auf die Staatsschuldenkrise zurückzuführen. Nachdem Irland ein Rettungspaket bei der EU beantragte, gerieten Portugal und Spanien in das Blickfeld der Anleger. Zu einer Abklingen der Schuldenkrise ist es vorerst nicht gekommen.

Wie prekär die Lage derzeit ist, kann an den Zinsen für portugiesische- und spanischen Staatsanleihen beobachtet werden. Für Staatsanleihen aus Spanien mit einer Laufzeit von zehn Jahren verlangen Investoren mehr als 5 Prozent Zinsen. Der Zinskupon kletterte auf 5,06 Prozent und überstieg damit die Zinsentwicklung während des bisherigen Höhepunktes der Schuldenkrise im Mai/Juni 2010.

Wenn eine gewisse Risikotoleranz an die Märkte zurückkehre, dann müsse davon zwangsläufig der Euro profitieren. So lautet die CHF Prognose aus fundamentaler Sicht. In einem solchen Marktumfeld fließt weniger Geld in den sicherheitsorientierten Schweizer Franken.

CHF Prognose aus Sicht der SNB


Der Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB), Philipp Hildebrand, sagte, dass die gegenwärtigen Entwicklungen bei den Wechselkursen eine Herausforderung seien. Die Euro Schuldenkrise wäre ein destabilisierender Faktor. Wenn der Krise nicht entgegengewirkt werde, hätte dies eine weitere Aufwertung beim Frankenkurs zur Folge, lautet die CHF Prognose von Hildebrand.

Seit dem Ausbrechen der Finanzkrise 2008 habe der Schweizer Franken real um 15 Prozent aufgewertet. Dies belaste insbesondere Schweizer Exportunternehmen, da ihre Produkte sich im Ausland verteuerten. Gleichzeitig würden die Gewinnmargen fallen, erläuterte der SNB Präsident.

Die Nationalbank intervenierte von März 2009 bis Juni 2010 am Devisenmarkt. Sie kaufte in erster Linie Euros und verkaufte den Schweizer Franken. Dadurch sollten Deflationsrisiken verringert werden, welche aus der Sicht der SNB, bei einer unkontrollierten Schweizer Franken Aufwertung die Preisstabilität bedrohten.

23.11.10

CHF Euro Kursentwicklung: Frankenkurs wertet gross auf

Die CHF Euro Kursentwicklung ist erneut nach unten ausgebrochen. Damit konnte der Frankenkurs weiter aufwerten, die Gemeinschaftswährung bleibt das Sorgenkind an den Devisenmärkten. So eilte der Eurokurs in den letzten zwei Handelstagen von 1,3655 unter 1,3300 CHF. Damit verteuerte sich der Schweizer Franken von 73,23 Euro-Cents auf 75,13 Euro-Cents.

Die Europäische Zentralbank (EZB) fixierte den täglichen Euro Referenzkurs am in Abstimmung mit der Schweizerischen Nationalbank (SNB) am Dienstagnachmittag auf 1,3337 CHF. SNB-Präsident Philipp Hildebrand hatte am Vortag bei einer Rede in Brüssel gesagt, dass die Entwicklungen an den Devisenmärkten eine große Herausforderung für Schweizer Exporteure sei.

Seit dem Ausbrechen der Finanzkrise 2008 habe die CHF Kursentwicklung real um 15 Prozent aufgewertet. Dies verteure Schweizer Güter im Ausland und verringere gleichzeitig die Gewinnmargen der Exportunternehmen. Die Euro Schuldenkrise sei aus der Sicht des SNB-Präsidenten ein destabilisierender Faktor.

Ohne Richtung


Der CHF Euro Kursentwicklung war in den letzten Handelswoche von vielen Auf- und Abwärtsbewegungen geprägt. Eine Richtung hat sich bislang noch nicht herauskristallisiert. So klettert der Eurokurs von 1,3310 auf 1,3830 CHF zwischen dem 20. Oktober und dem 1.November 2010. Danach fiel die Euro Kursentwicklung auf 1,3232 CHF bis zum 12. November zurück um im Anschluss auf 1,3670 CHF zu steigen.

Seitdem befindet sich der Eurokurs erneut auf einer Talfahrt und durchbrach die Marke von 1,33 CHF. Die irische Krise verunsicherte die Märkte. Das Hilfegesuch Irlands bei der EU sorgte nur sehr kurzeitig für eine Entlastung bei der Euro CHF Kursentwicklung. Insgesamt bleibt die Stimmung angespannt, auch vor dem Hintergrund, dass der irische Premierminister Brian Cowen, Neuwahlen angekündigt hat.

Die meisten Devisenhändler rechnen damit, dass auch Portugal früher- oder später unter den 750 Milliarden Euro Rettungsschirm schlüpfen wird. Insgesamt hat der ungewisse weitere Verlauf in der Eurozone sehr stark die Nachfrage nach dem Schweizer Franken erhöht.

Daneben profitierte die „Sicherheitswährung“ Schweizer Franken von einer generell zurückgehenden Risikobereitschaft an den globalen Finanzmärkten sowie einem Konflikt zwischen Nord- und Südkorea. Aus technischer Sicht findet die Euro CHF Kursentwicklung bei 1,3265 das nächste Unterstützungsniveau.

21.11.10

Die CHF Prognose 2011: Wie der Eurokurs über 1,40 klettert

Euro CHF Kurs 2010 (EUR/CHF).

Der Eurokurs wird über die Marke von 1,40 Schweizer Franken, lautet die aktuelle CHF Prognose. Aus technischer Sicht verfügt die europäische Gemeinschaftswährung aufgrund einer inversen Schulter-Kopf-Schulter Formation über Aufwärtspotential. Wenn die schräg verlaufende Halslinie der Formation überwunden wird, kann es im zügigen Tempo auf 1,40 und darüber hinaus gehen.

Die Jahresbilanz 2010 für den Eurokurs gegenüber dem Schweizer Franken ist negativ. So fiel die Gemeinschaftswährung von 1,4820 auf 1,2766 zwischen dem 3. Januar 2010 und dem 8. September 2010. Bis Juni 2010 versuchte die Schweizerische Nationalbank (SNB) die zeitweise unkontrolliert ablaufende Euro CHF Abwertung durch Deviseninterventionen aufzuhalten.

Allerdings konnte die SNB nicht verhindern, dass der Euro unter die Marke von 1,30 Schweizer Franken fiel. Die Griechenlandkrise hatte sich zur Euro-Schuldenkrise ausgeweitet und zu einer Kapitalflucht aus dem Euroraum in den CHF-Währungsraum geführt. Daneben wirkte sich die robuste Schweizer Wirtschaftsentwicklung positiv auf den Frankenkurs aus.

Irland ist das zweite Euro-Land, welches nicht in der Lage ist, sich aus einer hohen Staatsverschuldung alleine zu befreien. Deswegen muss die irische Regierung ein Hilfegesuch einreichen, um Mittel aus dem 750 Milliarden Euro Notfallfonds zu erhalten. Der nächste Wackelkandidat ist mit Portugal von Investoren bereits ausgemacht worden.

Die Auswirkungen auf den Euro Schweizer Franken Kurs bleiben trotz Krise begrenzt. Marktbeobachter sprechen daher von einer relativen Stärke des Euro, da er sich trotz der Geschehnisse in Irland nicht erneut unter die Marke von 1,30 CHF hat drücken lassen. Aus diesem Grund ist die Euro CHF Prognose weiterhin positiv. Wenn die Euro Schuldenkrise wieder abklingt, sollte daher der Eurokurs noch kräftiger zulegen.

20.11.10

Die Kursentwicklung Sfr Euro kennt kein Halten mehr

Chart zur Kursentwicklung Sfr Euro.
Die Euro Kursentwicklung Sfr kletterte über die Marke von 1,36 und erreichte einen Höchstkurs bei 1,3670 Schweizer Franken (Sfr). Die Aussicht auf ein irisches Rettungspaket verringerte die Nachfrage nach der „sicheren Hafen Währung“ Schweizer Franken. Weniger Angst vor einer Ausweitung der Schuldenkrise führte zu der erwarteten Rallye bei der Kursentwicklung Sfr Euro.

Nachdem der offizielle Eurokurs von der Europäischen Zentralbank (EZB) am Freitagnachmittag auf 1,3607 Sfr festgesetzt wurde, kletterte die Gemeinschaftswährung zunächst weiter. Es folgte der Anstieg auf das Wochenhoch bei 1,3670 Sfr, bevor die Kursentwicklung Sfr Euro ihre Gewinne wieder abgeben musste. Bis zum Handelsschluss an der Wall Street sank der Euro unter die Marke von 1,36.

Die deutschen Erzeugerpreise haben sich um +0,4 Prozent erhöht im Berichtsmonat Oktober 2010. Damit bestätigten sich die Erwartungen der Analysten. Im September 2010 lag die monatliche Teuerung bei +0,3 Prozent. Wenn Unternehmen auf der Erzeugerebene höhere Preise durchsetzen können, ist dies grundsätzlich ein gutes Signal. Damit wird die robuste konjunkturelle Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland untermauert.

Die Schuldenkrise in Irland bleibt vorerst das beherrschende Thema an den Devisenmärkten. Die Tatsache, dass die irische Regierung mittlerweile bereit sei ein Hilfegesuch zu stellen, sorge für Klarheit. Damit gestalte sich die Lage optimistischer, sagte Jack Spitz, Direktor für Währungen bei der National Bank of Canada.

Von der steigenden Risikobereitschaft können insbesondere die Aktienmärkte und Rohstoffpreise profitieren. Der Goldpreis in Schweizer Franken erhöhte sich auf 1.336 Sfr je Feinunze. Auch eine Straffung der Geldpolitik in China konnte die Risikotoleranz der Investoren nicht verringern. So erhöhte die chinesische Notenbank (PBOC) den Prozentsatz für die Mindestreserve von 18,0 Prozent auf 18,5 Prozent. Damit müssen chinesische Banken einen höheren Anteil der Kundengelder bei der PBOC hinterlegen.

Aus technischer Sicht prallte die Kursentwicklung Sfr Euro an einem wichtigen Widerstand bei 1,3670 nach unten ab. Dieses Widerstandsniveau wurde im Juli 2010 etabliert, als die Kursentwicklung Sfr Euro schon einmal in einem ersten Versuch daran scheiterte. Danach ging es auf 1,3340, bevor der Eurokurs Ende Juli 2010 in einem zweiten Versuch die Marke überwinden konnte.

18.11.10

Kursentwicklung CHF: Verschärfter Euro Aufwärtstrend möglich

Euro Kursentwicklung CHF: August - November  2010.
Am Devisenmarkt hat sich der Euro gegenüber der Kursentwicklung CHF erholt. So kletterte der Eurokurs über die Marke von 1,3450 CHF, nachdem eine EU-Delegation nach Dublin abberufen wurde. Die Experten sollen die Bücher der Banken und die gesamtstaatliche Haushaltslage analysieren. Am Ende könnte eine Empfehlung für Finanzhilfen ausgesprochen werden.

Die Euro Kursentwicklung CHF werde von Anzeichen eines möglichen Irland Rettungspakets profitieren, teilte die französischen Grossbank BNP Paribas mit. Dadurch würde es weniger wahrscheinlich, dass Kundeneinlagen aus dem Euroraum in die Schweiz verschoben werden würden.

Es könnte sich allerdings nur um eine vorübergehende Rallye beim Eurokurs CHF handeln, da die Schwierigkeiten im Bankensektor der Euro-Peripherie-Staaten anhielten. Dies würde zu Abwärtsdruck bei der Euro CHF Kursentwicklung führen, wenn solche Probleme an die Tagesordnung kämen.

Ein gemischtes Bild über den Zustand der Schweizer Wirtschaft lieferten die aktuellen Konjunkturnachrichten. Die ZEW Konjunkturerwartungen sind schlechter ausgefallen als prognostiziert. Der Index fiel von -27,5 Zähler auf -30,9 Zähler. Während die Umfrageteilnehmer die aktuelle konjunkturelle Lage in der Schweiz weiterhin sehr positiv bewerteten, blieben die Erwartungen auf Sicht von sechs Monaten gedämpft.

Der Schweizer Außenhandelsüberschuss beim internationalen Handel mit Waren und Gütern hat die Prognosen übertroffen. So weitete sich der Überschuss von 1,68 Milliarden auf 2,10 Milliarden Schweizer Franken aus im Berichtsmonat Oktober 2010. Volkswirte hatten vorab mit einem leichten Rückgang auf 1,54 Milliarden Schweizer Franken gerechnet.

Für die weitere Euro Kursentwicklung CHF wird aus technischer Sicht der Widerstand bei 1,3470 entscheidend sein. Wenn es dem Eurokurs gelingt, diese Marke auf Schlusskursbasis zu überwinden, wäre der Weg frei für erneute Anstiege in den 1,36er CHF Kursbereich. Ansonsten droht die Fortsetzung der Seitwärtsbewegung mit negativem Korrekturpotential auf 1,3310 CHF.

16.11.10

Dollarkurs Franken über USD/CHF 0,99 signalisiert weitere Kursanstiege


Der Dollarkurs Franken ist über die Marke von USD/CHF 0,9950 geklettert. Damit nähert sich die Dollarkurs Entwicklung diesmal von unten der Parität. Mitte September 2010 hatte der Dollarkurs Franken die Parität von oben kommend durchkreuzt. So erreichte der Dollar bis zum 14. Oktober 2010 ein Rekordtief bei 0,9462 CHF.

Seitdem konnte sich die US-Währung erholen und ist im November 2010 in eine verschärfte Aufwärtsbewegung gegenüber dem Schweizer Franken übergetreten. Aus technischer Sicht signalisiert der Bruch des 50-Tage Gleitenden Durchschnitts weiteres Potential nach oben. Allerdings muss die Durchschnittslinie eine positive Steigung aufweisen, damit ein bestätigtes Kaufsignal vorliegt.

Konjunkturdaten aus den Vereinigten Staaten aus den Bereichen Industrieproduktenhaben, Kapazitätsauslastung und Lagerbeständen haben im Bereich der Erwartungen gelegen. Die US-Einzelhandelsumsätze konnten die Prognosen mit einem Zuwachs von +1,2 Prozent übertreffen. Analysten hatten durchschnittlich mit einer Umsatzsteigerung der amerikanischen Einzelhändler von +0,7 Prozent gerechnet im Berichtsmonat Oktober 2010.

Die Schweizer Produzenten- und Importpreisentwicklung blieb hinter den Erwartungen zurück. Anstatt einer prognostizierten Preisänderung von 0,0 Prozent fielen die Erzeugerpreise um -0,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Die Jahresteuerung liegt mit +0,3 Prozent deutlich unter dem langfristigen Durchschnitt.

Die schwache Teuerungsrate auf der Erzeugerebene könnte sich in den nächsten Monaten auch auf die Konsumentenpreise auswirken. Die Geldpolitik der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sieht sich damit erneut mit Deflationsgefahren konfrontiert. Weil die Leitzinsen seit März 2008 bereits bei 0,25 Prozent liegen, müsste die SNB erneut am Devisenmarkt intervenieren, um eine Deflation zu bekämpfen.

Der Markt für Schweizer Staatsanleihen gilt als zu illiquide, um eine quantitative Lockerung durchzuführen, wie es Bank von England und die amerikanische Notenbank Fed gemacht haben.

Insgesamt hat eine Bodenbildung in den letzten Wochen beim Dollarkurs Franken stattgefunden. Nachdem die Dollarkursentwicklung einen Widerstandsbereich zwischen 0,9890 und 0,9915 CHF durchbrechen konnte, sollte der Wechselkurs über die Parität steigen.

14.11.10

Kursentwicklung Schweizer Franken: So ist derzeit die Tendenz

Die Kursentwicklung Schweizer Franken wurde in den letzten Wochen maßgeblich durch Schuldenprobleme in Irland und Portugal belastet. So fiel der Eurokurs CHF von 1,3830 auf 1,3232 zwischen dem 1. November und dem 12. November 2010. Anleger haben die Gemeinschaftswährung abgestoßen, nachdem sich die Risikoaufschläge von irischen Staatsanleihen deutlich erhöht hatten.

In Portugal sind die Zinskosten ebenfalls nach oben geschnellt und über das Niveau vom Mai 2010 geklettert. Zusätzlich geriet die Euro Kursentwicklung nach schwachen Wachstumszahlen aus Spanien unter Verkaufsdruck. Auf der iberischen Halbinsel stagnierte das Wirtschaftswachstum im dritten Quartal 2010.

Aufgrund des kräftigen Wachstums in der Bundesrepublik Deutschland mit +0,7 Prozent im Vergleich zum Vorquartal, konnte die schwache Entwicklung beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Süden der Eurozone aufgefangen werden. So erhöhte sich das BIP der Eurozone um +0,4 Prozent.

Verschärfter Aufwärtstrend möglich

Aus technischer Sicht könnte bei der Euro Kursentwicklung Schweizer Franken eine erneute Klettertour anstehen. Wenn ein technischer Widerstand bei EUR/CHF 1,3490 durchbrochen wird, hätte der Eurokurs Platz in kurzer Zeit auch die Marke von 1,36 CHF zu überwinden.

Bei der Kursentwicklung Schweizer Franken ist es in diesem Jahr zu zwei Trendverläufen gekommen: Dem mittelfristigen Abwärtstrend von 1,4820 auf 1,2766 zwischen dem 1. Januar und dem 8. September 2010. Danach etablierte sich ein kurzfristiger Aufwärtstrend, welcher den Eurokurs auf 1,3830 CHF beförderte bis zum 1. November 2011.

Aus historischer Perspektive gilt der Schweizer Franken als überbewertet. Seit der Euro Einführung im Januar 1999 hatte die Euro Kursentwicklung die meiste Zeit über der Marke von 1,50 CHF verbracht. Erst mit den ersten Anzeichen der Finanzkrise im Jahr 2007 mit der Rettungsaktion der britischen Bank Northern Rock, wendete sich das Blatt.

So eilte die europäische Gemeinschaftswährung von 1,6825 auf 1,2766 CHF nach unten zwischen dem 11. Oktober 2007 und dem 8. September 2010. Im Zuge dieses langfristigen Abwärtstrends büßte der Euro knapp ein Drittel seines Umtauschwertes gegenüber dem Schweizer Franken ein.

12.11.10

Die Eurokurs Schweizer Franken Prognose ist nicht mehr negativ


Nachdem der Eurokurs CHF ein Wochentief bei 1,3232 erreichte, konnte sich die Gemeinschaftswährung erholen. Damit verbesserte sich auch die kurzfristige Schweizer Franken Prognose. Zeitweise ist de Euro über die Marke von 1,34 CHF gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) fixierte den offiziellen Euro Frankenkurs auf 1,3357 am Freitagnachmittag.

Die Schweizer Grossbank UBS beendete eine Verkaufsempfehlung für den EUR/CHF Kurs. So prognostizierte der UBS Währungsstratege Beat Siegenthaler am 5. November bei einem Wechselkurs von 1,3550 den Euro gegenüber dem Franken zu verkaufen. Als Ziel wurde ein Eurokurs bei 1,29 genannt, Stop-Loss bei 1,3870.

Diese Prognose zum Schweizer Franken sei hinfällig, teilte die UBS mit. Aktuell bestünde ein Risiko, dass die Europäische Union ein Hilfspaket für Irland auf die Beine stelle und in der nächsten Woche verkünde. Wenn Irland finanzielle Unterstützung bekäme, so könnte dies eine Euro Kursrallye zur Folge haben.

Konjunkturdaten aus der Schweiz und dem Euroraum haben eine untergeordnete Rolle gespielt. So fiel die Konsumentenstimmung in der Schweiz von +16 Punkte auf +7 Punkte, teilte das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) mit. Die 1.100 befragten Haushalte rechnen mit einer geringeren konjunkturellen Dynamik in den kommenden Monaten.

Im Euroraum fiel die Industrieproduktion überraschend deutlich von +1,1 Prozent auf -0,9 Prozent. Analysten hatten einen leichten monatlichen Anstieg in Höhe von +0,4 Prozent prognostiziert für den Berichtsmonat September 2010. Darüber hinaus blieb die erste Schätzung für das Bruttoinlandsprodukt (BIP) hinter den Erwartungen zurück. Anstatt eines Wirtschaftswachstums von +0,5 Prozent lag die BIP-Zunahme bei +0,4 Prozent im dritten Quartal 2010.

Für die Schweizer Franken Prognose aus technischer Sicht besteht Korrekturpotential. Nachdem der Eurokurs von 1,3830 auf 1,3232 nach unten eilte, wird eine Gegenbewegung immer wahrscheinlicher. Eine solche Kursentwicklung könnte den Euro auf mindestens 1,3470 CHF tragen. Durchbricht die Gemeinschaftswährung den Widerstand an dieser Stelle, liegen Anstiege zu der Marke von 1,36 im Bereich des möglichen.

11.11.10

Euro Kursentwicklung Schweizer Franken, Wechselkurs, aktueller Kurs


Am Devisenmarkt ist die Kursentwicklung Schweizer Franken gefragt. Aktuell wird die europäische Gemeinschaftswährung abgestoßen, wegen neuer Schuldenprobleme in Irland und Portugal. So ist der Eurokurs unter die Marke von 1,33 Sfr gefallen und bildete ein Sechswochentief bei 1,3255. Damit kostete der Schweizer Franken umgerechnet 75,44 Euro-Cents.

Es wird darüber spekuliert, dass Irland finanzielle Hilfe in Anspruch nehmen wird. So könnte die irische Regierung Mittel aus dem 750 Milliarden Euro Rettungsschirm beantragen. Die Zinskosten für Irland bei der Emission von neuen Staatsanleihen haben sich in den letzten Wochen sprunghaft erhöht.

So kletterte der Zinskupon für irische Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zwei Jahren von 3,58 Prozent auf 6,66 Prozent zwischen dem 26. Oktober 2010 und dem 11. November 2010. In der Laufzeit vergleichbare Anleihen der Bundesrepublik Deutschland fielen im gleichen Zeitraum von 1,01 Prozent auf 0,95 Prozent.

Aus charttechnischer Perspektive notiert die Kursentwicklung Schweizer Franken vor einer entscheidenden Gabelung bei 1,3260. Wenn der Eurokurs Sfr darunter fällt, wäre eine wichtige technische Unterstützung gebrochen. Damit wäre der Weg frei für eine Euro Kursentwicklung bis zur nächsten Unterstützungszone bei 1,3110.

Ein Abpraller nach oben bei 1,3260 würde die Euro Sfr Kursentwicklung mit Potential versorgen auf 1,3470 zu steigen in den nächsten Handelstagen. Aktuell sieht es danach aus, dass sich der Eurokurs für die zweite Möglichkeit entschieden hat und verlorenes Terrain teilweise wieder aufholt.

Der positive Euro Kursverlauf könnte weiter an Geschwindigkeit hinzugewinnen, wenn die Aktienmärkte wieder anspringen. Die damit einhergehende steigende Risikobereitschaft würde der europäischen Gemeinschaftswährung entgegen kommen. Die Kursentwicklung Schweizer Franken hätte sodann das Nachsehen.

10.11.10

Prognose CHF: So sinkt der Eurokurs auf 1,29 aktuell


Der Euro Schweizer Franken Kurs werde auf 1,29 CHF fallen. So lautete die EUR/CHF Prognose von der Schweizer Grossbank UBS am 9. November 2010. Der UBS Währungsstratege Beat Siegenthaler empfahl die Gemeinschaftswährung bei einem Wechselkurs von 1,3550 CHF zu verkaufen.

Die derzeitige Euro Schweizer Franken Kursentwicklung bestätigt die CHF Prognose der UBS. Allerdings ist die Marke von 1,29 CHF immer noch sehr weit entfernt. Aus technischer Sicht müsste der Eurokurs eine wichtige Unterstützung bei 1,3265 CHF überwinden, um eine weiterhin beschleunigte Kursentwicklung nach unten zu ermöglichen.

Aus fundamentaler Sicht könnte ein erneutes Aufflammen der Euro-Schuldenkrise den Verkaufsruck auf die europäische Gemeinschaftswährung weiter verschärfen. So haben sich die Zinskosten für Irland und Portugal in den letzten drei Wochen sprunghaft erhöht. Der Zinssatz für irische Staatsanleihen kletterte von 5,98 Prozent auf 8,64 Prozent.

Damit vergrößerte sich die Zinsdifferenz (Spread) zu deutschen Bundesanleihen auf 6,19 Prozent. Der Zinssatz für zehnjährige Anleihen der Bundesrepublik Deutschland befindet sich derzeit bei 2,45 Prozent. Wenn sich die Lage weiter zuspitzt, muss mit weiteren Kursverlusten beim Eurokurs CHF gerechnet werden.

Prognose CHF: Risikobereitschaft


Derzeit liegen die Zinsen bei irischen- und portugiesischen Staatsanleihen über den Niveaus im Mai 2010. Dies zeigt wie prekär die Lage ist und wie wenig Vertrauen Investoren in eine nachhaltige Gesundung der Staatsfinanzen haben. Insgesamt kommt das Marktumfeld mit sinkender Risikobereitschaft dem Schweizer Franken und der CHF Prognose zu Gute.

Der rasche Zinsanstieg in den so genannten Euro-Peripherieländern kann auch mit einem Moratorium bei dem Kauf von Euro Staatsanleihen durch die Europäische Zentralbank (EZB) in Verbindung gebracht werden. Die Bilanzstatistiken der EZB zeigen, dass in den letzten drei Woche keine Käufe von Anleihen krisengeschüttelter Euro-Staaten stattgefunden haben.

Die EZB hatte auf dem bisherigen Höhepunkt der Euro-Schuldenkrise im Mai 2010 beschlossen, Staatsanleihen von besonders betroffenen Ländern direkt am Sekundärmarkt zu kaufen, um die Zinskosten zu verringern. Das Programm wurde insbesondere durch den Chef der Deutschen Bundesbank und EZB-Ratsmitglied, Axel Weber, in regelmäßigen Abständen seitdem kritisiert.

So war es auch Weber, der vor wenigen Wochen ein Ende der Käufe durch die EZB forderte. Die Risiken des Programms seien höher als der Nutzen, sagte Weber. Eine ähnliche Forderung stellte der Chefvolkswirt der EZB, Jürgen Stark, in der Öffentlichkeit.

9.11.10

Schweizer Franken Kursentwicklung: Euro lässt Federn


Der Euro ist im Vergleich zur Schweizer Franken Kursentwicklung auf 1,3325 CHF zurückgefallen. Damit erreichte die europäische Gemeinschaftswährung ein Zwei-Wochentief gegenüber dem Franken. Der Schweizer Franken kostete umgerechnet 75,05 Euro-Cents.

Aus technischer Sicht hat die Unterstützung bei 1,3290 CHF gehalten. Bis Oktober 2010 handelte es sich hierbei um einen technischen Widerstand. Nachdem die Euro Kursentwicklung Schweizer Franken allerdings die Marke von 1,3290 CHF nach oben durchbrochen hatte, wurde aus dem Widerstand ein Unterstützungsniveau.

Aktuell werden die Stärke des Schweizer Frankens und die Schwäche des Euros insbesondere durch Nachrichten aus Euro-Peripherieländern verursacht. Die Haushaltlage in Irland hat sich weiter verschärft und es wird befürchtet, das Land werde internationale Hilfe benötigen, um den hohen Schuldenstand in den Griff zu bekommen.

So kletterten die Zinskosten für Irland bei der Kreditaufnahme durch die Emission von zehnjährigen Staatsanleihen auf neue Rekordkurse. Zwischen dem 15. Oktober und dem 9. November 2010 erhöhte sich der Zins von 6,12 Prozent auf 7,90 Prozent. Vergleichbare deutsche Bundesanleihen, welche als Referenzanleihen herangezogen werden können, rentieren bei 2,38 Prozent.

Der Einfluss von Konjunkturdaten aus der Eidgenossenschaft hat einen verminderten Einfluss auf die Schweizer Franken Kursentwicklung. So ist der Index für das Konsumklima in der Schweiz von 16 Punkte auf 7 Punkte gefallen. Ökonomen hatten mit einem leichten Anstieg auf 17 Punkte gerechnet.

Die Erwartungen der befragten Haushalte über die allgemeine Wirtschaftslage in den nächsten zwölf Monaten fiel weniger optimistisch aus, teilte das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) mit. Daneben verschlechterten sich auch die Erwartungen bezüglich von Arbeitslosigkeit.

Am Vortag wurde bekannt, dass sich die Lage auf dem Schweizer Arbeitsmarkt abermals leicht verbessert hat. Zwar verharrte die Arbeitslosenrate mit 3,5 Prozent auf dem Niveau des Vormonats, allerdings sank die Zahl der Arbeitslosen um 675 Personen. Mit einer Arbeitslosenquote deutlich unter 4,0 Prozent herrscht in der Schweiz Vollbeschäftigung aus volkswirtschaftlicher Sicht.

Wenige Stunden vor der Öffnung der Wall Street am Dienstag konnte sich der Euro im Vergleich zur Schweizer Franken Kursentwicklung erholen. Dabei kletterte die Gemeinschaftswährung über die Marke von 1,34 CHF und ist dabei einer fünftägigen Talfahrt ein Ende zu bereiten.

7.11.10

Entwicklung Gold in Schweizer Franken: Wie viel Platz nach oben ist


Die Gold Entwicklung in Schweizer Franken ist weit entfernt von neuen Rekordkursen. So kostet die Feinunze (31,10 Gramm) derzeit 1.339 CHF. Während die Goldkurse in Dollar neue Rekordmarken erklimmen, ist der Gold CHF Kurs weit weg seinem Jahreshoch 2010. Den Höchstkurs erreichte die Goldpreisentwicklung bei 1.441 CHF am 6 Juni 2010.

Seitdem ist der Goldkurs in Franken bis Ende Juli 2010 auf 1.215 CHF je Feinunze gesunken. Danach folgte ein langsamer- und kontinuierlicher Anstieg über die Marke von 1.300. Seit Ende Oktober 2010 hat sich die Gold Entwicklung beschleunigt und höhere Aufwertungsschritte ermöglicht.

Für den hohen Goldkurs in Dollar ist insbesondere die expansive Geldpolitik der amerikanischen Notenbank Fed verantwortlich. Die Fed hat bei ihrer Sitzung im November 2010 beschlossen, die Geldschleusen erneut aufzudrehen. Sie wird bis zum Ende des zweiten Quartals 2011 amerikanische Staatsanleihen kaufen und so 900 Milliarden Dollar in die Finanzmärkte pumpen.

Nach der Fed-Entscheidung kletterte der Goldkurs in Dollar auf ein neues Jahreshoch bei 1.398,70 Dollar je Feinunze. An den Märkten habe sich die Meinung durchgesetzt, dass die Ausweitung der Geldmenge in den USA zu einer deutlichen Abschwächung beim Dollar führe, sagte der Händler Frank McGhee von Integrated Brokerage Services.

Der Goldkurs in Schweizer Franken ist weniger anfällig für rasche Erhöhungen, weil die Schweizerische Nationalbank nicht die Geldschleusen geöffnet hat. Die SNB hat ihre umstrittenen Devisenintervention in Verbindung mit Euro Stützungskäufe im Juni 2010 beendet.

Durch die Anhäufung von Währungsreserven in Höhe von zeitweise 225 Milliarden Euro hatte die Nationalbank die Geldmenge ebenfalls ausgedehnt. Allerdings ist die SNB derzeit dabei ihr Währungsportfolio umzuschichten und zu verkleinern. Dies zeigen aktuelle Bilanzstatistiken der Schweizerischen Nationalbank.

5.11.10

Analyse Schweizer Franken Entwicklung signalisiert Trendfortsetzung


Die Schweizer Franken Entwicklung hat am Freitag den Trendkanal verletzt. Dabei fiel der Eurokurs auf 1,3440 CHF, nachdem schwache Konjunkturdaten aus der Eurozone die Gemeinschaftswährung belastet hatten.

Die deutschen Auftragseingänge in der Industrie waren überraschend deutlich um -4,0 Prozent eingebrochen im Vergleich zum Vormonat. Analysten hatten mit einem leichten Anstieg von +0,5 Prozent gerechnet.

Anders als in der Schweiz, wo die Einzelhandelsumsätze zulegen konnten, fielen die Umsatzzahlen der Einzelhändler im Euroraum. Mit einem Rückgang von -0,2 Prozent wurde wie schon im Vormonat ein abermaliges Minus erzielt.

Die negative Korrekturbewegung bei der Eurokurs Schweizer Franken Entwicklung verschärfte sich am Freitagnachmittag, nach der Veröffentlichung des amerikanischen Arbeitsmarktberichtes. Die US-Arbeitslosenquote stagnierte bei 9,6 Prozent, allerdings konnte in der größten Volkswirtschaft der Welt mehr Arbeitsplätze geschaffen werden als prognostiziert.

Die Zahl der Stellenzuwächse übertraf mit 151.000 deutlich die Prognose in Höhe von 63.000. Daneben wurde der Vormonatswert nach oben korrigiert. Anstatt Jobverluste in Höhe von 95.000 sind im September 2010 in den USA 41.000 Arbeitsplätze verloren gegangen.

Im späten amerikanischen Handel am Freitag konnte sich der Euro erholen und so kletterte die Gemeinschaftswährung gegenüber der Schweizer Franken Entwicklung zurück in den Trendkanal. Der Schlusskurs liegt genau auf der unteren Begrenzung des Trendkanals. Dadurch bleibt der Aufwärtstrend beim Eurokurs CHF vorerst intakt.

In der nächsten Handelswoche wird aus charttechnischer Sicht die Euro Kursentwicklung CHF besonders spannend. Entweder setzt der Eurokurs den negativen Kursverlauf fort und fällt erneut nach unten ob, oder es kommt zu einer Fortsetzung des Aufwärtstrends. Aus der Perspektive der Technischen Analyse ist eine Fortsetzung des Trendverlaufs das wahrscheinlichere Szenario.

4.11.10

CHF Kursentwicklung macht Boden gut: Wie es weiter geht


Die CHF Kursentwicklung hat sich erholt und wird derzeit zum Euro bei 1,36 Schweizer Franken gehandelt. Damit ist es in den letzten Handelstagen am oberen Ende des Trendkanals zu einer technischen Gegenbewegung gekommen. So prallte die Euro CHF Kursentwicklung bei 1,3830 ab und verläuft seitdem Richtung Süden.

Die Konsumentenpreise in der Schweiz sind erneut weniger stark gestiegen als prognostiziert. So erhöhte sich die jährliche Teuerungsrate auf +0,5 Prozent in der Eidgenossenschaft im Vergleich zum Vorjahresmonat Oktober 2009. Volkswirte hatten vorab mit einer Teuerungsrate von +0,7 Prozent gerechnet.

Bei der monatliche Inflationsrate ist es zu einem leichten Plus von 0,2 Prozent gekommen im Vergleich zum September 2010. Nach der Veröffentlichung des Landesindex der Konsumentenpreise durch das Bundesamt für Statistik konnte der Euro gegenüber der CHF Kursentwicklung anziehen.

So kletterte die Einheitswährung Europas während des europäisch geprägten Devisenhandels von 1,3720 auf 1,3800 Schweizer Franken. Im Anschluss eilte der Euro nach unten und fiel auf 1,3638 zurück. Dabei wurde ein wichtiges Unterstützungsniveau bei 1,3680 durchbrochen.

Aufgrund des Abprallers bei der CHF Kursentwicklung verfügt der Euro Frankenkurs über weiteres Abwärtspotential. Eine Bewegung hin zum unteren Ende des Trendkanals bei derzeit 1,3560 erscheint möglich in den nächsten Handelstagen.

Dollar CHF Wechselkurs

Nachdem die amerikanische Notenbank erneut die Geldschleusen geöffnet hat, muss auch der Dollar gegenüber dem Schweizer Franken empfindliche Kursverluste hinnehmen. So ist die Dollar CHF Kursentwicklung seit Wochenbeginn auf einer Talfahrt. Der Wechselkurs fiel von USD/CHF 0,9970 unter die Marke von 0,9600.

Das bisherige Rekordtief liegt bei 0,9463 und wurde am 14. Oktober 2010 erreicht. Aus technischer Sicht sieht es nach einer Fortsetzung des Abwärtstrends aus beim Dollar Franken Kurs aus in Verbindung mit der Bildung von neuen Rekordtiefs.

3.11.10

Der aktuelle Eurokurs CHF: Hier abrufen mit Prognose


Der aktuelle Eurokurs CHF liegt bei 1,37 und damit hat 1 Schweizer Franken einen Gegenwert von 73,00 Euro-Cents. Analysiert man die längerfristige Kursentwicklung beim Eurokurs CHF, so wird eine Abwärtsbewegung bis zum dritten Quartal 2010 gefolgt von einer Aufwärtsbewegung seit Mitte September 2010 sichtbar.

Seit Januar 2010 ging es nach unten bei der Euro Schweizer Franken Kursentwicklung von 1,51 CHF auf 1,28 CHF. Dabei durchbrach der Eurokurs die wichtigen psychologischen Marken von 1,40 CHF und 1,30 CHF. Im Zuge der europäischen Schuldenkrise im Frühjahr 2010 sind die Kursverluste für die europäische Gemeinschaftswährung besonders hoch ausgefallen.

Ein Eurokurs CHF bei 1,28 Schweizer Franken konnte sich allerdings nicht dauerhaft etablieren. Seit Anfang September 2010 erholt sich der Eurokurs zum CHF und kletterte bis zum 1. November auf 1,38 CHF. Damit war 1 Schweizer Franken umgerechnet 72,46 Euro-Cents wert.

Prognose Euro CHF


Zwischen 1,39 und 1,40 befindet sich ein wichtiger charttechnischer Widerstand, der bereits im Juni 2010 und August 2010 zweimal getestet wurde. Die nächste Unterstützung im EUR/CHF Wechselkurs liegt bei 1,36.

Es sieht derzeit nach einem Verbleiben der Kurse in diesem Bereich aus für den Rest des Monats November 2010. Allerdings ist der EUR/CHF Aufwärtstrend seit Anfang September 2010 intakt. Insofern muss nach der Konsolidierungsphase mit einem Ausbruch nach oben beim Eurokurs CHF bis zum Jahresende 2010 gerechnet werden.

1.11.10

EUR/CHF Entwicklung und Prognose 2011: Das Euro Comeback kommt

Der Eurokurs aktuell hat die Marke von 1,38 CHF geknackt. Damit wird die Euro CHF Kursentwicklung so hoch gehandelt wie seit dem 11. August 2010 nicht mehr. Nach einer kurzen Verschnaufpause während europäischen Mittagszeit und wenige Stunden vor dem US-Handelsbeginn, kletterte die europäische Gemeinschaftswährung auf 1,3833 CHF.

Schlechter als prognostizierte Konjunkturdaten aus der Schweiz haben die CHF Kursentwicklung gleich zu Wochenbeginn belastet. So fiel der Schweizer Einkaufsmanagerindex von 59,7 Zähler auf 59,2 Zähler. Ökonomen sprechen von einer Verlangsamung des Wirtschaftswachstums in der Schweiz.


Aus technischer Sicht befindet sich die aktuelle Euro CHF Entwicklung derzeit an einem kritischen Punkt. Das obere Ende des Trendkanals fungiert als ein Widerstandsbereich, der sich mit fortschreitender Kursentwicklung nach oben bewegt.

Wenn die EUR/CHF Kursentwicklung die nach oben verlaufende Linie überspringt, wird aus charttechnischer Sicht ein noch steilerer Anstieg signalisiert. Dadurch könnte der Eurokurs sehr rasch über die Marke von 1,40 CHF klettern. Andernfalls droht ein Abpraller nach unten im Zuge einer negativen Korrekturbewegung.

Aus fundamentaler Sicht werden Schweizer Konjunkturdaten aus den Bereichen Einzelhandelsumsätze und Konsumentenpreise für die EUR/CHF Entwicklung in dieser Woche wichtig sein. Aus dem Euroraum steht die Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) auf der Tagesordnung mit der aktuellen geld- und wirtschaftlichen Lagebeurteilung.

CHF Prognose 2011

Im historischen Vergleich gilt der Eurokurs CHF aktuell weiterhin als unterbewertet. Die rapide Talfahrt des Euro von 1,68 CHF auf 1,28 CHF von 2007 bis 2010 sollte spätestens im nächsten Jahr beendet werden können. Dadurch werden Euro Kurse über der Marke von 1,45 CHF bis zum Ende des ersten Quartals 2011 wahrscheinlich.

Langfristig sollte man auch Euro Währungskurse bei 1,50 CHF auf der Rechnung haben. Insbesondere wenn die Weltkonjunktur wieder kräftig wachsen sollte, käme dies tendenziell dem Euro entgegen. Dies konnte man zwischen den Jahren 2004 bis 2007 beobachten, als der Euro von 1,50 CHF auf 1,68 CHF kletterte.

30.10.10

Hier den aktuellen Dollarkurs CHF abrufen mit Prognose 2011


Der Dollarkurs CHF befindet sich seit Juni 2010 in einem Abwärtstrend. Dabei fiel die Dollarkursentwicklung von 1,1730 CHF auf 0,9465 CHF zwischen dem 1. Juni 2010 und dem 14. Oktober 2010. In diesem Zeitraum wertete der Dollar aus den Vereinigten Staaten um -19 Prozent ab.

Die Abwertungsphase spiegelt sich in dem zeitweise rapide fallenden Dollarkurs CHF wieder. Besonders hoch war die Dollar Abwertung und Frankenkurs Aufwertung im Juni 2010. Der Dollarkurs CHF sank von 1,1730 CHF auf 1,0750 CHF (-8,4 Prozent). Dabei durchbrach der Dollar Frankenkurs eine wichtige charttechnische Unterstützung bei 1,1040 CHF.

In einer weiteren verschärften Abwärtsbewegung geriet der Dollarkurs im September und Oktober 2010. So wurde die Marke bei 1,00 CHF (Parität) mit Leichtigkeit geknackt. Anschließend eilte die US-Währung auf den historischen Tiefstand bei 0,9465 CHF herunter. Damit hatte 1 Schweizer Franken kurzfristig einen Gegenwert von 1,05 Dollar.

Seitdem hat sich eine Erholungstendenz für die Dollarkursentwicklung abgezeichnet. Bis Ende Oktobers 2010 kletterte der Dollar zeitweise über die Marke von 0,99 CHF und näherte sich der Parität diesmal von unten. Allerdings konnte der Dollarkurs CHF das Kursniveau nicht verteidigen und fiel erneut zurück.

CHF Prognose 2011


Auf kurze Sicht wird der Dollarkurs CHF weiterhin unterhalb der Parität beleiben. Dafür spricht die anstehende Lockerung der Geldpolitik in den Vereinigten Staaten. Ab Dezember 2010 prognostizieren die meisten Währungsstrategen eine Aufwärtsbewegung mit Dollar Wechselkursen über der Marke von 1,00 CHF.

Im nächsten Jahr werde der Dollarkurs weiter steigen. Dabei könnte die US-Währung bereits bis zum Ende des ersten Quartals 2011 die Marke von 1,05 CHF überspringen.

Laut einer Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) vom September 2010 ist der Schweizer Franken die überbewerteste Währung gegenüber dem Dollar. Zu dieser Schlussfolgerung kommt die OECD beim Vergleich der Kaufkraftparität zwischen der Schweiz und den Vereinigten Staaten.

Empfohlener Beitrag

CHF/EUR-Ausblick 2025-2035