09.02.16

Euro wieder unter 1,10 Franken: EZB mit Latein am Ende

Plötzlich ist der Schweizer Franken wieder gefragt. Im Gegenzug steigt der auf dem Euro lastende Verkaufsdruck. Der EUR/CHF-Wechselkurs sinkt in vier Handelstagen von 1,1198 auf 1,0960 (-2,13%). Die Weltbörsen und der Euro-Franken-Kurs müssen einen Boden erst noch finden. Momentan ist nichts und niemand in Sicht, der den bewölkten Konjunkturhimmel auflockern könnte. Die EZB würde zwar gerne, sie hat ihr Pulver allerdings längst verschossen.

08.02.16

Schweizer Notenbank verhindert Dammbruch beim EUR/CHF

Der Euro sinkt innerhalb von drei Handelstagen von 1,1198 auf 1,1020 Franken (-1,59%). Er kann sich wohl nur über 1,10 Franken halten, weil die Schweizerische Nationalbank (SNB) interveniert. Zu dieser Schlussfolgerung kommt die Bank BNP Paribas. Sie nimmt den Fremdwährungsbestand der SNB unter die Lupe und kommt dabei zu einem überraschenden Ergebnis.

07.02.16

Ade Kreditboom 2009-2016: EUR/CHF geht auf Schrumpfkurs

Der Eurokurs sinkt von 1,12 Franken auf 1,1050 Franken. Die Gründe für den Rückfall sind vielschichtig. Da wäre zum einen die schlechte Stimmung an den Börsen. Sie ist für den Schweizer Franken eine Einladung, aufzuwerten. Auch auf dem Markt für Fremdkapital läuft es schlecht. Der Chef der einflussreichen Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIS) warnt vor dem Ende des Kreditbooms.

06.02.16

So beziehen Banken-Auguren Position: Ein Prognoseüberblick

Was der EUR/CHF-Kurs in den letzten Wochen an Wegstrecke zurücklegte, dafür hatte er im letzen Jahr mehrere Monate gebraucht. Banken reagieren auf den überraschenden Anstieg des Euros auf 1,12 Franken mit einem Nachziehen und einer Verbreiterung ihrer Wechselkursprognosen. Es hat den Anschein, dass die Schweizerische Nationalbank (SNB) wieder mitmischt. Ihre Devisenreserven klettern um 1.600 Millionen Franken.