03.07.15

3 Szenarien: Wie EUR/CHF auf letzten Griechen-Akt reagiert

1. Griechen sagen Ja zu Reformauflagen, Tsipras macht sich vom Acker
  • Von nun an macht die griechische Regierung, was die Geldgeber wollen. Sie tut dies nicht nur wegen der verlorenen Volksabstimmung. Der Druck aus der Bevölkerung wird immer größer. Denn nur die Geldgeber können das verhasste 60 Euro pro Tag Abehebelimit rückgängig machen.
  • Der Eurokurs antwortet mit einem Blitzanstieg von derzeit 1,0450 Franken Richtung 1,08 Franken.

02.07.15

Euro zündet vor Griechen-Votum den Turbo

Der Euro trägt mit einem steilen Anstieg der aktuellen Nachrichtenlage aus Griechenland Rechnung. Gegenüber dem Schweizer Franken klettert die Gemeinschaftswährung auf 1,0525. Nachdem Alexis Tsipras im Falle einer Referendums-Niederlage bereits seinen Rücktritt in Aussicht gestellt hat, tut dies nun auch sein Finanzminister Yanis Varoufakis.

01.07.15

"Tsipras hau ab! Tsipras hau ab!"

Was haben Griechenland Somalia, Sudan und Simbabwe gemeinsam? Sie sind gegenüber dem Internationalen Währungsfonds (IWF) zahlungsunfähig. Die Luft für Ministerpräsident Tsipras wird immer dünner. Zusammen mit seinem Finanzminister Varoufakis hat er Griechenland in kürzester Zeit beispiellos herabgewirtschaftet. Bald soll es nur noch 20 Euro pro Tag an griechischen Geldautomaten geben.

30.06.15

Vor Ministerpräsident Feigling fürchtet sich EUR/CHF nicht

Der Euro lässt sich vom Harakiri-Kurs der griechischen Regierung nicht unterkriegen. 1 Euro ist mit 1,04 Franken so viel wert wie vor der in Griechenland anberaumten Volksabstimmung. Weil sich Alexis Tsipras als Ministerpräsident-Feigling entpuppt, entspannt sich die Lage. Die Chancen steigen, dass sich der Linkspopulist bald aus dem Staub macht.

29.06.15

Der Anfang vom Ende der Hellas-Krise ist gemacht

Der Euro bleibt trotz Volksabstimmung in Griechenland erstaunlich konstant. Zum Schweizer Franken notiert der Eurokurs bei 1,0370. Es gibt keine Anzeichen für einen Absturz auf 1 Euro = 1 Franken. Denn die Kuh ist wegen denen in Griechenland eingeführten Kapitalverkehrskontrollen erst einmal vom Eis. Alexis Tsipras macht sich zur Marionette von Mario Draghi. Der griechische Ministerpräsident schreibt Bettelbriefe.

27.06.15

Extrem-Szenario für den EUR/CHF als Neue Normalität

Der Euro droht gegenüber dem Schweizer Franken einzubrechen. Hintergrund ist die von Griechenland anberaumte Volksabstimmung. Der jüngste Rückgang des Euros von 1,0545 Franken auf 1,0396 Franken könnte erst der Anfang sein. Für die Eurozone wird es ein ganz heißer Sommer. Abkühlung finden Anleger in der Schweiz.