29.08.16

Nibelungen-SNB kämpft gegen 1 Euro = 1 Franken

Der Euro stabilisiert sich bei 1,0940 Franken, nachdem die Schweizerische Nationalbank (SNB) dem Ende ihrer Negativzins-Politik eine klare Absage erteilt. Neben dem Negativzins kämpft die SNB mit Interventionen am Devisenmarkt gegen einen zu starken Franken an. Letzteres ist die einzig verwundbare Stelle der wie Sigfried tapfer kämpfenden SNB. Im Gegensatz zur Nibelungensage ist die Schwachstelle aber allen bekannt.

26.08.16

Rückkehr des Euros auf 1,10 Franken wäre keine Überraschung

Der Euro steigt mit 1,0940 Franken auf den höchsten Stand seit über einem Monat. Nächstes Kursziel sind Notierungen über 1,10. Dort stand der Euro vor der Brexit-Stimmauszählung. Die Devisenexperten der UBS sprechen davon, dass beim EUR/CHF-Kurs ein Ausbruchsversuch laufe. Sie übersehen dabei aber ein wichtiges Detail.

24.08.16

Euro-Retter wollen das Pferd von hinten aufzäumen

In Euroland wollen sie Wachstum aus dem Kreditkanal herausquetschen. Das wird zunehmend herausfordernd, weil das ständige Öffnen der Geldschleusen Verbraucher und Unternehmen verunsichert. Darauf weist nun noch einmal der Chef der Deutschen Bank hin. Das gute Wachstum schlummert in den Investitionen. Es sieht nicht danach aus, als ob sie es heben können.

22.08.16

Eine so gute Währung wie der Franken hat das nicht verdient

Es ist so gekommen wie befürchtet: Brexit war ein perfekter Vorwand die Geldpolitik weiter zu lockern. Die Schweizer ziehen da nur widerwillig mit. Für alle anderen gilt: Je aktionistischer eine Notenbank in Erscheinung tritt, umso mehr liegt im Argen. Der Euro-Franken-Kurs macht bei 1,09 gute Miene zum bösen Aufschaukelungs-Spiel.