05.11.10

Analyse Schweizer Franken Entwicklung signalisiert Trendfortsetzung


Die Schweizer Franken Entwicklung hat am Freitag den Trendkanal verletzt. Dabei fiel der Eurokurs auf 1,3440 CHF, nachdem schwache Konjunkturdaten aus der Eurozone die Gemeinschaftswährung belastet hatten.

Die deutschen Auftragseingänge in der Industrie waren überraschend deutlich um -4,0 Prozent eingebrochen im Vergleich zum Vormonat. Analysten hatten mit einem leichten Anstieg von +0,5 Prozent gerechnet.

Anders als in der Schweiz, wo die Einzelhandelsumsätze zulegen konnten, fielen die Umsatzzahlen der Einzelhändler im Euroraum. Mit einem Rückgang von -0,2 Prozent wurde wie schon im Vormonat ein abermaliges Minus erzielt.

Die negative Korrekturbewegung bei der Eurokurs Schweizer Franken Entwicklung verschärfte sich am Freitagnachmittag, nach der Veröffentlichung des amerikanischen Arbeitsmarktberichtes. Die US-Arbeitslosenquote stagnierte bei 9,6 Prozent, allerdings konnte in der größten Volkswirtschaft der Welt mehr Arbeitsplätze geschaffen werden als prognostiziert.

Die Zahl der Stellenzuwächse übertraf mit 151.000 deutlich die Prognose in Höhe von 63.000. Daneben wurde der Vormonatswert nach oben korrigiert. Anstatt Jobverluste in Höhe von 95.000 sind im September 2010 in den USA 41.000 Arbeitsplätze verloren gegangen.

Im späten amerikanischen Handel am Freitag konnte sich der Euro erholen und so kletterte die Gemeinschaftswährung gegenüber der Schweizer Franken Entwicklung zurück in den Trendkanal. Der Schlusskurs liegt genau auf der unteren Begrenzung des Trendkanals. Dadurch bleibt der Aufwärtstrend beim Eurokurs CHF vorerst intakt.

In der nächsten Handelswoche wird aus charttechnischer Sicht die Euro Kursentwicklung CHF besonders spannend. Entweder setzt der Eurokurs den negativen Kursverlauf fort und fällt erneut nach unten ob, oder es kommt zu einer Fortsetzung des Aufwärtstrends. Aus der Perspektive der Technischen Analyse ist eine Fortsetzung des Trendverlaufs das wahrscheinlichere Szenario.