04.04.15

EUR/CHF-Prognosen bei 1,0225 (2015) und 1,0571 (2016) - II

9) Erste Group:
Die österreichische Erste Group Bank kalkuliert mit Anstiegen des Euros auf 1,09 Franken (Juni 2015) und 1,13 Franken (Dezember 2015).

10) Landesbank Hessen-Thüringen:
Gemäß ihren Schweizer Franken Prognosen wird der Eurokurs in den nächsten drei Monaten auf 1,10 Franken steigen und auf diesem Niveau bis zum Jahresende ausharren.

11) HSBC Trinkaus & Burkhardt:
Der HSBC-Konzern prognostiziert für Ende Juni 2015 einen Rückgang des Euro-Franken-Kurses auf 0,97 und für Ende September 2015 auf 0,96.

12) HSH Nordbank:
Die Bank aus Norddeutschland erwartet über den Sommer den Gleichstand (1 Euro = Franken). Anschließend soll die Gemeinschaftswährung bis Jahresende auf 1,05 Franken steigen und sich dort bis Ostern 2016 einpendeln.

13) Morgan Stanley:
Auch die Devisenexperten von Morgan Stanley erwarten zunächst die Parität. Anschließend dürfte sich der Euro bis Ende 2015 auf 1,07 Franken und bis März 2016 auf 1,09 Franken erholen.

14) National-Bank:
Das Essener Geldhaus sieht die Gemeinschaftswährung in einer Abwärtsspirale. Die Prognosen liegen bei 1,00 (Juni 2015) und 0,96 (März 2016).

15) Norddeutsche Landesbank:
Sie erwartet den Euro-Franken-Kurs in drei Monaten bei 1,04, in sechs Monaten bei 1,06 und in zwölf Monaten bei 1,07.

16) Oberbank:
Die Regionalbank mit Sitz in Linz rechnet bis Juni 2015 mit einem Taucher der Euros auf 0,98 Franken, gefolgt von einer leichten Erholung bis Dezember 2015 auf 1,00 Franken.

Ergebnis:
Die alphabetisch sortierten Prognosen der Banken der Gruppe E-O sehen den Euro zur Jahresmitte 2015 im Durchschnitt bei 1,0225 Franken notieren. Auf Sicht von 9-12 Monaten erwarten sie einen Anstieg auf 1,0571. Sie sind damit deutlich pessimistischer als die Banken der Gruppe A-D und P-Z.

Weiterlesen:
Gruppe A-D sieht EUR/CHF-Kurs bei 1,06-1,07
Gruppe P-Z sieht EUR/CHF-Kurs bei 1,05-1,07