29.05.12

Angst vor Bankensturm drückt Eurokurs von 1,2031 auf 1,2012 CHF


„Ansteckungsbefürchtungen dürften dazu führen, dass Privatkunden in Portugal, Irland, Italien und Spanien ihre Einlagen abziehen, weil sie sich Sorgen um die Solvenz der Banken oder eine mögliche Währungsumstellung machen”. Dies schrieb der Chief Investment Officer der UBS, Alexander Friedman, in einer Investorennotiz an seinen Kundenberater, die dem Finanzdienst Bloomberg vorliegt.

Gegenüber dem Schweizer Franken befindet sich der Eurokurs in einer stufenweisen Abwärtsbewegung. In der zurückliegenden Woche am Donnerstag wurde noch ein Tageshoch bei 1,2074 erreicht, am Freitag lag das höchste Kursniveau während des Handels in Asien, Europa und den USA bei 1,2035, am Pfingstmontag bei EUR/CHF 1,2031. Aktuell kotiert das Devisenpaar bei 1,2012.

„Er könnte einen großen Bankenkollaps auslösen, der wirklich beispiellose Schritte der Europäischen Zentralbank erforderte”, erläuterte Friedman in Bezug auf einen möglichen Austritt Griechenlands (Grexit), dessen Wahrscheinlichkeit der Ökonom auf 20 Prozent quantifiziert. Dies bestätigt, dass die meisten Marktteilnehmer noch mit einem Verbleiben der Hellenen im Euroraum rechnen.

Griechenland wählt am 17. Juni 2012 ein neues Parlament. Nachdem die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, klargestellt hat, dass Athen keine Sonderbehandlung bekomme und der IWF ähnliche Reformprogramme auch in Entwicklungsländern durchführe, übernimmt die pro-europäische Partei Neue Demokratie (ND) in Wahlumfragen die Spitzenposition ein.

In einer aktuellen Umfrage des Marktforschungsinstituts Kapa Research im Auftrag der Zeitung „To Vima“ hat die ND einen Vorsprung von 5,7 Prozent vor dem linkspopulistischem Syriza-Bündnis. Syriza-Chef, Alexis Tsipras, will Europa nach dem Vorbild des venezolanischen Staatschefs Hugo Chavez umkrempeln.