Dieser Blog wurde unterbrochen und wird voraussichtlich ab Februar 2018 mit einem neuen Themen-Schwerpunkt fortgesetzt.

07.11.13

EZB überrascht mit Zinssenkung

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat überraschend den Leitzinssatz im Euroraum von 0,50 auf 0,25 Prozent gesenkt. Am Devisenmarkt fällt der Eurokurs daraufhin unter die Marke von 1,23 Franken. Die Devisennotierung des Euros zum US-Dollar rauscht auf 1,3295 in den Keller. Zielscheibe der Währungshüter war ganz offensichtlich der Wechselkurs.


Die Senkung des Leitzinses hatte kaum ein Ökonom erwartet. Mit einem Euro Wechselkurs zum Dollar bei knapp über 1,30 lässt sich offenbar viel besser die wirtschaftliche Erholung bestreiten, als mit einem Niveau knapp unter 1,40. Zentralbanken neigen von Zeit zu Zeit dazu die Märkte zu überraschen, um nicht zu einfach ausrechenbar zu sein.

Die Reaktion des Euros zum Franken deutet darauf hin, dass die Leitzinssenkung in erster Linie ein symbolischer Akt ist. Der Eurokurs sinkt zwar aufgrund des Überraschungscoups in wenigen Minuten von 1,2338 auf 1,2292 Franken. Bis zum Handelsauftakt an der Wall Street kann sich die Gemeinschaftswährung jedoch erholen. Sie kostet derzeit 1,2308 Franken.

Hätte die EZB etwas Ähnliches aufgezogen wie die US-Notenbank Fed, wäre der Euro-Franken-Kurs deutlich stärker gesunken. Jedoch kann Notenbankchef Mario Draghi nicht eine Staatsfinanzierung über die Notenpresse betreiben, ohne die Euro-Verträge zu verletzen. Insofern dürfte eine Rückkehr des Euros über 1,35 Dollar nur eine Frage der Zeit sein.