01.04.15

Schweizer stehen wie eine Wand hinter der Frankenstärke

Die Schweizerinnen und Schweizer begrüßen das Ende des Euro-Mindestkurses bei 1,20 Franken. Eine absolute Mehrheit des Stimmvolkes spricht sich für einen starken Franken aus. Damit schwinden die Chancen einer neuen Untergrenze. Oder traut sich das Technokraten-Direktorium der Schweizerische Nationalbank (SNB) gegen das Volk zu regieren?


Mehr als die Hälfte der Wahlberechtigten findet es richtig, dass die SNB den Mindestkurs kippte, wie eine aktuelle Umfrage des Forschungsinstituts GFS Bern zeigt. 56 Prozent, unter ihnen vor allen Deutschschweizer, unterstützen das Untergrenzen-Aus in Verbindung mit der Renaissance des Schweizer Frankens als Hartwährung.

"Eine Einzelkritik ist bei den Wahlberechtigten mehrheitsfähig. Sie betrifft den Schaden für die Exportwirtschaft. Dem steht entgegen, dass eine knappe Mehrheit der Wahlberechtigten Vorteile für die Schweizer Konsumenten und Konsumentinnen sieht", erläutern die Demoskopen von GFS Bern.

Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf und Wirtschaftsminister Johann Schneider-Amman hatten zuletzt die Einführung eines neuen Mindestkurses ins Gespräch gebracht. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) behält sich gemäß jüngster Lagebeurteilung die Möglichkeit erneuter Interventionen am Devisenmarkt vor.

Derweil befindet sich der Euro-Franken-Kurs auf dem absteigenden Ast. Für 1 Euro werden aktuell lediglich Wechselkurse von 1,0415 Franken bezahlt - nach 1,0812 Ende Februar 2015. Sollte es in den kommenden Wochen weiter bergab gehen, könnte die SNB erneut Euro-Stützungskäufe durchführen.

Zwar zeigen die Umfragen, dass die Schweizer Wähler einer Stützung des Euros sehr kritisch gegenüber stehen. Wenn solche Käufe allerdings vonnöten sind, um die vielen an der Exportwirtschaft hängenden Arbeitsplätze zu sichern, drücken viele offenbar ein Auge zu. Demnach würde die SNB nicht gegen das Volk regieren, sollte sie beispielsweise einen inoffiziellen Euro-Mindestkurs bei 1,00 Franken einführen.

Zum Thema:
Prognosen rechnen mit Euro zwischen 0,98 und 1,09 Franken