18.01.13

Kein Ende! Euro steigt auf 20-Monatshoch bei 1,2568 CHF

Am Devisenmarkt klettert der Eurokurs Übernacht auf 1,2568 Schweizer Franken. Das ist der höchste Stand seit dem 20. Mai 2011. Seit der Einführung des Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) stand die Gemeinschaftswährung noch nie so hoch. Den Stein ins Rollen brachte diesmal China.

Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt verzeichnete im abgelaufenen Jahr ein Wachstum von 7,8 Prozent. Ökonomen hatten mit einem Anstieg des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 7,7 Prozent gerechnet. Einzelhandelsumsätze, Industrieproduktion sowie die Entwicklung der Häuserpreise übertrafen ebenfalls die Erwartungen der Analysten.


Auf den ersten Blick erscheint es abwegig Chinas anziehende Konjunktur mit der Fortsetzung des Blitzanstiegs beim Eurokurs CHF in Verbindung zu setzen. Analysiert man jedoch das Marktgeschehen vor dem Hintergrund der globalen Risikofreude erscheint es im Nachhinein logisch, dass die Gemeinschaftswährung weiter zulegt.

Nach dem Bekanntwerden der chinesischen Konjunkturdaten wertete der Schweizer Franken stark gegenüber dem US-Dollar ab. Der Dollarkurs CHF kletterte auf ein Zweimonatshoch bei 0,9387 CHF. Weil der Euro Dollarkurs gleichzeitig bei 1,3375 stehen blieb, konnte im Endeffekt der Euro zum Schweizer Franken auf knapp 1,26 steigen.

Der Schweizer Franken ist im Vergleich zum Dollar ein noch sicherer Hafen. Durch Chinas positive Wirtschaftsdaten verringert sich die Notwendigkeit von Investoren ihr Geld in die Schweiz zu transferieren, um es vor einem Finanzkollaps zu schützen. Großbanken melden, dass Investoren derzeit ihre Gelder wieder aus der Schweiz abziehen, weil anderenorts höhere Renditen locken.