15.01.13

Eurokurs aktuell: Brutalstmöglicher Anstieg auf 1,2414 CHF

Im Sauseschritt steigt der Euro am Dienstagnachmittag über die Marke von 1,24 Schweizer Franken. Die Gemeinschaftswährung kletterte anschließend auf 1,2414 CHF. Das ist der höchste Stand seit dem 7. Dezember 2011. Aktuell notiert der Euro bei 1,2387 Franken. Fundamentale Neuigkeiten haben die Bergtour der europäischen Leitwährung offenbar forciert.


Der Euroraum hat seine Handelsbilanz im November stärker als erwartet ausgeweitet. Der saisonbereinigte Überschuss kletterte auf 11 Milliarden Euro, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat heute in Luxemburg mitteilte. Ökonomen hatten mit einem Plus von 8,2 Milliarden Euro gerechnet.

Offenbar hat die positive Handelsbilanz den Euros auf hohem Niveau gestützt. Wenn die Euroländer deutlich mehr Waren produzieren als sie verbrauchen, dann kann der Währungsraum nicht so krank sein, wie ihn angelsächsische Medien gerne darstellen. Die Theorie eines Auseinanderbrechens der Eurozone wird immer unglaubwürdiger.

CHF Prognose: ZKB sieht Euro bei 1,25

"Angesichts der nachlassenden Unsicherheiten verlassen die Anleger den sicheren Hafen Franken, zumal der Euro einen höheren Zins bietet", zitiert die Zeitung "Blick" den Analysten Christian Brändli von der Zürcher Kantonalbank (ZKB). Falls sich die Erholungszeichen in Europa mehren, könne der Euro mittelfristig auf über 1,25 Franken steigen.

Es ist müßig nach den Ursachen für die blitzschnelle Bergfahrt des Euros zu suchen. Neben der Bestätigung des EZB-Leitzinsniveaus von 0,75 Prozent am vergangenen Donnerstag dürfte eine Vielzahl weiterer Faktoren hinzu kommen, wie die Ankündigung der ZKB negative Zinsen auf Franken-Einlagen von Kleinkunden einzuführen.

Unter dem Strich war das flinke Emporheben des Euros um mehr als drei Rappen nicht absehbar. Darüber hinaus kommt auch an den Währungsmärkten oft die Devise zum tragen: "Was zu schnell steigt, fällt auch leicht wieder zusammen".