16.01.13

Aktueller Eurokurs bei 1,2361 CHF unternimmt Korrekturbewegung


Nach einem unterbrochenen Anstieg befindet sich der Euro gegenwärtig in einer Korrekturphase. Die Gemeinschaftswährung notiert am Mittwochmorgen zu 1,2361 Schweizer Franken. Das ist gut einen halben Rappen weniger als am Vortag, als der Wechselkurs auf ein 14-Monatshoch bei 1,2414 kletterte.

Technische Analysten rechnen in den kommenden Tagen mit einer so genannten 1/3-Drittel-Korrektur. Dabei würde die Gemeinschaftswährung ungefähr ein Drittel der seit dem letzten Donnerstag erzielten Kursgewinne abgeben. Für die aktuelle Kursentwicklung würde dies einen Rückgang um einen weiteren halben Rappen bedeuten. Der Zielkurs läge bei 1,2304.

"Ich glaube die Abwertung des Frankens zeigt ein steigendes Vertrauen, vielleicht dass die Situation in Europa sich stärker stabilisiert als wohl viele Leute gedacht haben", sagte Jim O'Neill, Chef von Goldman Sachs Asset Management im Gespräch mit Bloomberg. O'Neill hatte zur Jahrtausendwende das Akronym BRIC erfunden.

"Die Tatsache, dass der Franken in einem so kurzen Zeitraum so stark abwertet, ist neben den anderen Zeichen ein weiteres, dass wir ein wenig Rotation bei der Investorenpsychologie beobachten", schlussfolgerte O'Neill. Aus einer zerbrechlichen Welt werde eine weniger brüchige Welt.

Für den Großteil der Medienlandschaft ist der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, "Schuld" an der drastischen Aufwertung des Euros zum Schweizer Franken. Draghi signalisierte in der vergangenen Woche nach der Sitzung des Zentralbankrates, dass es keine weiteren Zinssenkungen im Euroraum geben werde.