23.11.12

Mit dem Ifo-Geschäftsklima steigt der Eurokurs auf 1,2052 CHF

Der Euro hat seine Gewinne nach der Bekanntgabe des Ifo-Geschäftsklimas ausgebaut. Gegenüber dem Schweizer Franken klettert die Gemeinschaftswährung auf 1,2052. Der Eurokurs zum US-Dollar steigt auf ein Dreiwochenhoch bei 1,2914. Nach sechs Rückgängen in Folge ist der Ifo-Index zur Überraschung vieler Ökonomen zum ersten Mal wieder gestiegen.

An den Finanzmärkten hatte man mit einer Abnahme des Ifos, der die Geschäftslage und Geschäftserwartungen für die gewerbliche Wirtschaft Deutschlands reflektiert, auf 99,6 Punkten gerechnet. Jedoch kam es zu einem Anstieg auf 101,4 Zähler. Das Geschäftsklima ist um 1,8 Punkte höher als im Oktober.

„Die deutsche Konjunktur stemmt sich gegen die Eurokrise“, schreibt der Präsident des ifo Instituts, Hans-Werner Sinn. „Die Zufriedenheit mit der gegenwärtigen Geschäftslage hat leicht zugenommen. Zudem blicken die Unternehmen deutlich weniger pessimistisch auf die weitere Geschäftsentwicklung.“

Risikobereitschaft

Wegen der anziehenden Risikobereitschaft entfernt sich der Eurokurs aktuell von seinem Zweimonatstief bei 1,2033 CHF. Die Gemeinschaftswährung kann sich auch von dem ihr auferlegten Mindestkurs bei 1,2000 entfernen, weil die Zinsen klammer Euroländer zurückgehen. Die Renditen für Spaniens Zehnjahrespapieren fallen auf 5,64 Prozent nach 5,94 Prozent in der Vorwoche.

Die Gretchenfrage in den kommenden Wochen dürfte sich weiterhin um die Risikobereitschaft drehen. Einige Händler befürchten einen Risiko-Rückgang, weil Fondsmanager zum Jahresende Gewinne mitnehmen dürften. Der deutsche Aktienindex Dax hat in diesem Jahr bereits 23 Prozent zugelegt. Käme es zu Gewinnmitnahmen hätte es der Euro CHF bis Weihnachten mit großer Wahrscheinlichkeit schwer den Anstieg fortzusetzen.