04.11.12

Trotz Schwächephase: Credit Suisse CHF Prognose bleibt 1,24

Die Schweizer Franken Prognose der Credit Suisse sieht den Euro in zwölf Monaten bei 1,24 CHF. Trotz der seit sechs Woche andauernden Talfahrt der Gemeinschaftswährung hält man an der bisherigen Voraussage fest. Bereits Ende September lieferte die Credit Suisse mit 1,24 eine der optimistischsten Vorhersagen ab.

Zwischen dem 17.September und dem 1. November fiel der Eurokurs von 1,2182 auf 1,2052 CHF (-1,07 Prozent). Am späten Freitagabend erholte sich die Einheitswährung etwas sprunghaft und kletterte auf 1,2080. Dies könnte sich jedoch gleich zu Wochenbeginn wieder ändern, falls die Umschichtungsaktion der Schweizerischen Nationalbank (SNB) zu einem ungewollten Euro-Käuferstreik geführt haben sollte.

In Zürich nichts Neues

„Aufgrund der Überbewertung des Frankens sind wir für EUR/CHF aus taktischer und strategischer Sicht insgesamt moderat positiv und sehen das Paar in 3M bei 1.23 und in 12M bei 1.24“, schreiben die Chef-Analysten Joe Prendergast und Marcus Hettinger im Monatsheft der Credit Suisse zum 31. Oktober 2012. Es ist der exakt gleiche Wortlaut wie im September.

Eine minimale Veränderung nimmt die zweitgrößte Bank der Eidgenossenschaft bei der Schweizer Franken Prognose auf Sicht von drei Monaten vor. Im Monatsheft vom 26. September sah man den Eurokurs bis Weihnachten auf 1,23 CHF steigen. Die Erreichung dieses Kursziel wird nun auf den 31. Januar 2013 nach hinten verschoben.

EUR/USD

Indes haben Prendergast und Hettinger Korrekturbedarf beim Wechselkurse des Euros gegenüber dem Dollar ausgemacht. Binnen drei und sechs Monaten erwartet man einen Anstieg des Euros auf 1,35 Dollar. Die alten Vorhersagen lagen bei jeweils 1,30. Zurzeit notiert das Devisenpaar bei EUR/USD 1,28.

Hintergrund des Euro-Optimismus der Credit Suisse sind die Maßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB), durch die das Risiko gesunken sei. Darüber hinaus verbessere die die Außenhandelsposition der Eurozone bei gleichzeitig soliden Kapitalzuflüssen. Den charttechnischen Trend stuft man als „neutral“ ein.