14.10.12

Widmer-Schlumpf und Jordan schwören auf Mindestkurs 2013 ein

Die Schweiz sieht keine Veranlassung über ein Ende der interventionistischen Währungspolitik auch nur ansatzweise nachzudenken. Ein gemeinsamer Auftritt von der Schweizer Bundespräsidentin und Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf und dem Chef der Schweizerischen Nationalbank, Thomas Jordan, erhöht die Halbwertszeit des Mindestkurses.

„Der Franken mit einen Gegenwert in der Region von 1,20 bleibt eine sehr starke Währung“, sagte SNB-Präsident Thomas Jordan auf einer Pressekonferenz in Tokio am Rande der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds und der Weltbank. „Die Geldpolitik mit dem Mindestkurs ist für die jetzige Situation die richtige Geldpolitik. Wir werden auch in Zukunft diese Politik mit voller Entschlossenheit weiterführen.“

Mindestkurs-Anhängern bereitet die gegenwärtige Kursentwicklung des Schweizer Frankens gegenüber dem Euro ein wenig Sorgen. Der Eurokurs droht in die lethargischen Bewegungen des Frühjahres und Sommer knapp über 1,20 zurück zu fallen. 1 Euro kostete zuletzt 1,2085 Franken. Am 9. Oktober klettert das Devisenpaar zwischenzeitlich auf 1,2042, Mitte September markierte der Euro ein Achtmonatshoch bei 1,2182 CHF.


Nun scheint die Gemeinschaftswährung wieder auf dem absteigenden Ast zu sein. Wenn das technische Unterstützungsniveau bei 1,2070 nicht hält, wäre ein Abstieg auf 1,2030 wahrscheinlich. Sollte auch diese Unterstützung brechen, wäre der Weg frei für einen Sinkflug auf 1,2010.

Der Euroraum „bleibt das Epizentrum von Risiko und Unsicherheit und es muss noch sehr viel mehr getan werden, damit das Marktvertrauen wieder hergestellt und die Kapitalflucht aus der Peripherie rückgängig gemacht wird“, sagte Widmer-Schlumpf auf der gleichen Pressekonferenz, auf der auch Jordan sprach.

Die Symbolik, welche die Entscheidungsträger der Schweiz vermitteln wollen, ist klar: Geldpolitik und Fiskalpolitik stehen zu 100 Prozent hinter dem Mindestkurs. Zwischen der Berner Regierung und der Züricher Nationalbank passt kein Blatt Papier.