20.09.12

Schweizer Franken wertet auf, Euro harrt wieder unter 1,21 CHF


Am Devisenmarkt befindet sich der Eurokurs seit drei Tagen auf einem Sinkflug. Gegenüber dem Schweizer Franken fällt die europäische Gemeinschaftswährung um einen Rappen von 1,2182 auf 1,2082 (-0,8 Prozent). Derweil taucht der Euro Dollarkurs unter die Marke von 1,30. Risikofreude entweicht. Schwache Konjunkturdaten aus der Schweiz hindern den Franken nicht daran aufzuwerten.

Die Schweizer Handelsbilanz wies im August einen Überschuss von 1,73 Milliarden Franken aus, meldet die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV). Analysten hatten mit einem Plus von 2,45 Milliarden Franken gerechnet. Zwar entwickelten sich die Exporterlöse überraschend dynamisch mit einem Zuwachs von 2,5 Prozent. Allerdings kletterten die Importe mit 4,6 Prozent fast doppelt so stark.

Auch bei den Konjunkturerwartungen für die Schweiz gab es einen Dämpfer. Der ZEW Index verschlechterte sich von -33,3 auf -34,9 Punkte. Nicht einmal jeder zehnte Analyst rechne mit einer Aufhellung der Lage. Eine große Gruppe von 44,2 Prozent der Analysten erwarte eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Situation auf Sicht von sechs Monaten, schreiben Credit Suisse und das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung.

Kurzfristig ist für den Eurokurs CHF sein Verhalten an der relativ breit angelegten Unterstützungszone bei 1,2065-1,2080 entscheidend. Sollte das Niveau nicht halten, käme eine Zwei-Stufen-Talfahrt auf EUR/CHF 1,2030 und auf 1,2010 in Betracht. Verteidigt der Euro die Unterstützung, könnte sich die die Gemeinschaftswährung das Achtmonatshoch vom 17. September 2012 bei EUR/CHF 1,2182 vorknöpfen.

Beim Wechselkurs Euro Dollar haben Charttechniker wichtige Unterstützungen bei 1,2970 und 1,2930 ausgemacht. Wenn beide Niveaus reißen, müsste man mit einem Fall auf 1,28 rechnen. Ansonsten würde vieles für eine mehrwöchige Seitwärtsbewegung zwischen EUR/USD 1,30 und 1,33 sprechen.