19.06.12

CHF Prognose bis Dez. 2012: Raiffeisen Bank sieht EUR/CHF 1,20

Die Devisenprofis von Raiffeisen Research korrigieren ihre Schweizer Franken Prognose. Bis zum Jahresende rechnet man mit einem Verharren der Euro Kursentwicklung bei 1,20 CHF. In der März-Ausgabe der Investorennotiz „Fokus FX“ ging die österreichische Bank noch von einem Eurokurs Anstieg auf 1,24 Franken aus.

„Die SNB Zinssitzung verdeutlichte einmal mehr die Entschlossenheit der Währungshüter zur Verteidigung der Untergrenze“, stellt der Analyst Matthias Reith im „Fokus FX“ vom 19. Juni 2012 fest. „Alles in allem lieferte die jüngste Zinssitzung keinen Hinweis auf eine nachlassende Bereitschaft zur Verteidigung der Wechselkursuntergrenze.“

Bei der Schweizer Franken Prognose bis März 2013 legt Raiffeisen Research einen Euro Zielkurs von 1,21 CHF fest. Angesichts der extrem geringen Volatilität und den Mikrobewegungen traut man der Gemeinschaftswährung offenbar kaum etwas zu. Der Fokus richtet sich nicht auf etwaiges Euro-Aufwärtspotential, sondern darauf, ob die Nationalbank den Mindestkurs bei 1,20 weiterhin erfolgreich verteidigen wird können.

Krisenanker-Nimbus

Aktuell notiert das Devisenpaar bei EUR/CHF 1,2008. Aus fundamentaler Sicht bleibt die Euro-Krise entscheidende Einflussgröße, weil der Franken von Investoren als Krisenanker wahrgenommen wird. Daran ändern auch der Mindestkurs und sehr tiefe Zinsen nichts. Investoren, wie der US-Anleihe-Großinvestor PIMCO, achten auf den Kapitalerhalt.

„Wir schauen hauptsächlich auf Rückzahlungspotenzial und erst in zweiter Linie auf die Rendite“, sagte der PIMCO-Fondsmanager Andrew Bosomworth. „Wenn es sein muss, nehmen wir sogar negative Real-Renditen in Kauf.“ PIMCO gab in der letzten Woche bekannt, deutsche Bundesanleihen wegen den hohen Haftungsrisiken im Zuge der Rettungsschirme aus seinen Depot größtenteils verbannt zu haben.