29.07.11

Das Euro CHF Kurs Desaster geht weiter: EUR/CHF fällt auf 1,1331

Am Devisenmarkt sinkt der Eurokurs auf 1,1331 CHF. Die europäische Gemeinschaftswährung erreicht ein Rekordtief gegenüber dem Schweizer Franken. Der Euro häutet sich regelrecht. Sein Außenwert verliert in den letzten sieben Tagen -4,70 Prozent. Am 22. Juli 2011 notierte der Währungskurs noch bei EUR/CHF 1,1890. Angesicht der in Spanien und Zypern aufflammenden Schuldenkrise bleibt die Lage angespannt in der Eurozone. Die Sicherheit des Frankens ist enorm gefragt.


So schaut sich die Ratingagentur Moody’s Investor Service Spanien derzeit genauer an. Spanischen Staatsanleihen könnten in ihrer Bonität abgestuft werden, teilte die Agentur mit. Grund dafür sei das schwache Wirtschaftswachstum und die Finanzproblemen in vielen Regionalverwaltungen. Darüber hinaus drohe den Besitzern von spanischen Staatsanleihen ein Forderungsverzicht. Wegen der Beteiligung von privaten Gläubigern an der Rettung Griechenlands, steigen die Risiken eines Forderungsausfalls auch bei spanischen Staatspapieren.

Zyperns Finanzlage verschärft sich ebenfalls, was bereits zu einer Abstufung der Kreditwürdigkeit durch Moody’s führte. Zypriotische Banken sind eng mit Griechenland verflochten und könnten eventuelle Hilfe des Euro-Rettungsschirms benötigen. Darüber hinaus haben sich die Haushaltskennzahlen dramatisch verschlechtert, nachdem ein Elektrizitätswerk zerstört wurde. Volkswirtschaftler rechnen mit Folgekosten in Höhe von 14 Prozent des zypriotischen Bruttoinlandsproduktes (BIP):

Das Aufflammen der Schuldenkrise macht es dem Schweizer Franken leicht. Der Eurokurs CHF scheint noch lange nicht an einem Wendepunkt angekommen zu sein. Charttechniker verweisen auf den Abwärtstrend, der weiterhin keine Anzeichen für eine Trendumkehr aufzeige. Seine Schwungkraft habe sich mit dem Bruch der Unterstützung bei EUR/CHF 1,1400 sprunghaft erhöht. Eine Kursentwicklung unter die Marke von EUR/CHF 1,1000 wird immer wahrscheinlicher.