28.07.11

Franken ist mittlerweile härter als Gold, Euro auf dem Abstellgleis

Der Schweizer Franken gibt nicht nach und nimmt dem Eurokurs seine Gewinne kurzerhand wieder weg. So fällt die Euro Kursentwicklung von 1,1890 auf 1,1421 CHF zwischen dem 22. Juli und dem 28. Juli 2011. Das offizielle Zahlungsmittel der Eidgenossenschaft ist mittlerweile härter als Gold.

Anleger, die zu Jahresbeginn 2011 auf eine Aufwertung des Frankens gegenüber dem Euro setzten, konnten einen Kursgewinn in Höhe von +9,21 Prozent einfahren. Eine Investition in Gold warf +6,74 Prozent ab. So kletterte die Goldpreisentwicklung von 1.063,25 auf 1.134,90 Euro je Feinunze (31,1 Gramm) zwischen Anfang Januar und Ende Juli 2011.


Für eidgenössische Investoren haben sich bislang Wetten auf eine steigende Goldpreisentwicklung in CHF als Fiasko erwiesen. Das gelbe Edelmetall verbilligte sich von 1.322,35 auf 1.299,02 SFr (-1,76 Prozent).

Den starken Schweizer Franken Kurs können nicht nur Verbraucher ausnutzen für günstige Einkäufe im benachbarten Euroland. Immer mehr eidgenössische Export-Unternehmen planen offenbar Produktionskapazitäten in den Euroraum zu verlagern, um sich damit zu immunisieren gegen die robuste CHF Kursentwicklung. In Ländern wie Deutschland, Frankreich und Italien lässt es sich deutlich günstiger produzieren.

Deutsche Touristen, welche in der Schweiz ihren verbringen, rechnen Preise mittlerweile mit einem Wechselkurs von eins zu eins um. Der Euro Umtauschkurs bei Wechselstuben liegt aktuell bei 1,11/1,17 CHF. Dass heißt man bekommt für 100 Euro umgerechnet 111,11 SFr. Wenn man am Ende des Urlaubs noch 17 Franken übrig hat, kann diese in 10 Euro zurück tauschen.