17.01.11

EU-Zankerei kommt CHF Kurs zu Gute: Euro Kursentwicklung knickt ein


Am Devisenmarkt wurde der Angriff von der Euro Kursentwicklung auf die Marke von 1,30 Schweizer Franken aufgeschoben. So geriet die europäische Gemeinschaftswährung unter Verkaufsdruck, der Eurokurs CHF fiel auf 1,2820. Die Euro-Staaten streiten weiterhin darüber, ob eine Aufstockung des 750 Milliarden Euro Rettungsschirms notwendig ist.

So favorisiert EU-Kommissionspräsident Barroso eine Erhöhung des Schirms (European Financial Stability Facility, EFSF). In der letzten Woche hatte auch die deutsche Bundesregierung Bereitschaft signalisiert, den Notfallfonds auszuweiten. Nach den erfolgreich verlaufenden Platzierungen von portugiesischen- und spanischen Staatsanleihen, änderte man in Berlin offenbar die Meinung.

So hatte der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble vor dem Treffen der EU-Finanzminister klargemacht, das derzeit eine Aufstockung des Rettungsschirms nicht erforderlich sei. Beobachter rechnen damit, dass frühestens auf dem EU-Gipfel am 4. Februar 2011 weitergehende Maßnahmen beschlossen werden könnten.

Neben einer Notfallsfonds-Erhöhung sind direkte Käufe von Staatsanleihen durch den Rettungsschirm im Gespräch sowie eine Verringerung der Zinssätze für hilfebedürftige Staaten. Die griechischen Notenbank Chef Athanasios Orphanides sagte, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Käufe von Staatsanleihen beenden könnte, wenn der Notfallfonds die Anleihekäufe krisengeschüttelter Euro Staaten übernehmen würde.

Kursentwicklung aktuell

Insgesamt gönnt sich die Euro Kursentwicklung zum Schweizer Franken derzeit eine Verschnaufpause. So war der Euro CHF Wechselkurs von 1,2434 auf 1,2950 geklettert zwischen dem 10. Januar und dem 14. Januar 2011. Insbesondere nachdem die EZB von einer Straffung der Geldpolitik gesprochen hatte, verschärfte sich Abwertung beim Schweizer Franken Kurs.

Aus technischer Sicht hat der Euro Frankenkurs den Seitwärtskanal verlassen mit dem Bruch des Widerstandes bei EUR/CHF 1,2705. Nach einer kurzen Korrekturphase sollte der Eurokurs erneut die Marke von 1,30 CHF ins Visier nehmen. Der 50-Tage gleitende Durchschnitt wurde bereits durchbrochen. Technische Analysten prognostizieren verstärktes Aufwärtspotential, sobald die Durchschnittslinie eine Steigung aufweist.