Dieser Blog wurde unterbrochen und wird voraussichtlich ab September 2018 mit einem neuen Themen-Schwerpunkt fortgesetzt.

28.02.17

Euro lässt schon etwas die Muskeln spielen

Dem Euro gelingt ein Zwischenspurt von 1,0636 auf 1,0686 Franken. Er bleibt dann bei 1,0680-1,0690 hängen. Das letzte Mal prallte er vor zwei Wochen an dieser Widerstandszone zurück. Dadurch konnte man den Euro um einen halben Rappen günstiger zurückkaufen (Siehe: EUR/CHF-Verkaufssignal: Chance auf flotte 38% Gewinn)


Aktuell steht ein Setup mit dem MACD im Fokus. Hier hat sich eine bullische Divergenz herausgebildet. Schön zu sehen, wie sich im MACD-Chart ein Aufwärtstrend formiert, während beim EUR/CHF ein Abwärtstrend dominiert. Eine solche Divergenzen ist aus charttechnischer Sicht besonders wertvoll, weil sie einer der wenigen Fälle ist, in denen ein Indikator dem Kurs nicht hinterherhinkt.

Die Divergenz ist inzwischen verschwunden. Der EUR/CHF-Kurs befindet sich in ein einer engen Handelsspanne zwischen 1,0635 und 1,0690. Weil sich die Perspektiven für den Euro wegen des kräftigen Wirtschaftsaufschwungs in der Eurozone zuletzt aufgehellt haben, ist es gefährlich, auf einen sinkenden EUR/CHF zu spekulieren.

Chartttechnisch sieht es für die Devisennotierung ebenfalls besser aus als noch Mitte Februar. Im 4-Stunden-Chart bilden sich seit einer Woche höhere Tiefs. Das spricht dafür, dass der EUR/CHF-Kurs in den kommenden Tagen erneut versuchen wird, den Widerstand bei 1,0680-1,0690 zu brechen, um anschließend über 1,07 zu steigen.