Dieser Blog wurde unterbrochen und wird voraussichtlich ab Februar 2018 mit einem neuen Themen-Schwerpunkt fortgesetzt.

09.11.15

3 aktuelle Prognosen: Wohin segelt der EUR/CHF-Kurs 2016?

Der Euro hat zwei Schweizer Vermögensverwalter und eine deutsche Großbank an seiner Seite. Sie sagen: Der Schweizer Franken wird 2016 voraussichtlich nicht aufwerten. Im Schnitt dürfte der Eurokurs bei 1,08-1,10 Franken und darüber notieren. Demzufolge ist der aktuelle Rückfall des Euro-Franken-Kurses auf den tiefsten Stand seit zweieinhalb Monaten eine günstige Gelegenheit, um Franken in Euros einzutauschen.

"Wir rechnen weiterhin damit, dass sich der Kurs am oberen Ende des Bandes zwischen 1,06 und 1,10 EUR/CHF bewegt und mittelfristig darüber liegt", prognostiziert die Zugerberg Finanz AG. Der Eurokurs sank am 6. November 2015 zwischenzeitlich auf 1,0733 Franken. So wenig war er das letzte Mal am 28. August 2015 wert. Sollte sich die Wechselkursprognose des Schweizer Vermögensverwalters bewahrheiten, würde der Euro um etwa zweieinhalb Prozent zulegen.

Gemäß dem Basisszenario des Versicherungskonzerns Swiss Life wird der Euro im Jahr 2016 einen durchschnittlichen Wechselkurs von 1,10 Franken erreichen. Dieser Prognose liegt die Annahme zugrunde, dass die Schweizer Wirtschaft im nächsten Jahr lediglich ein Wachstum von 0,7% schaffen wird. Die unterdurchschnittliche Wachstumsrate führe zu einer Abschwächung des Frankens. Der durch den Wegfall der Euro-Stützgrenze bei 1,20 Franken herbeigeführte Wechselkursschock lasse die Schweizer Wirtschaft nicht unbeeindruckt.

Die Bayerischen Landesbank ist weniger optimistisch. Sie sieht den Euro im nächsten Jahr zwischen 1,07-1,08 Franken. Die Europäische Zentralbank (EZB) werde ihre monatlichen Käufe von Anleihen von 60 Milliarden Euro auf 80 Milliarden Euro aufstocken, prognostiziert die Landesbank.

Fazit:
Der Euro-Franken-Kurs wird 2016 nach den Einschätzungen der Schweizer Vermögensverwalter seine Erholung mit angezogener Handbremse fortsetzen. Die Bayerische Landesbank ist etwas skeptisch. Sollte die EZB tatsächlich ihr Wertpapierkaufprogramm um 20 Milliarden Euro aufstocken, könnte es der Euro aber durchaus als Erfolg verbuchen bei 1,07-1,08 Franken auszuharren und nicht Richtung 1,00-1,05 abzustürzen.