Dieser Blog wurde unterbrochen und wird voraussichtlich ab Februar 2018 mit einem neuen Themen-Schwerpunkt fortgesetzt.

01.11.13

Euro weitet massive Verluste aus

Am Devisenmarkt kommt der Euro unter erheblichen Verkaufsdruck. Vor allem gegenüber dem US-Dollar türmt die Gemeinschaftswährung immer höhere Verluste auf. Beim EUR/USD Wechselkurs geht es so steil bergab wie zuletzt im Februar. Gegenüber dem Schweizer Franken sinkt der Eurokurs unter die Marke von 1,23.

Plötzlich steht eine Leitzinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) wieder auf der Agenda. Weil die Inflationsrate im Euroraum unerwartet deutlich auf 0,7 Prozent in den Keller rauschte, besteht Handlungsbedarf. Die Preisstabilität muss dieses Mal von unten verteidigt werden, was prinzipiell nur durch eine weitere Lockerung der Geldpolitik erfolgen kann.

Der Euro Dollarkurs ist in den letzten sechs Handelstagen von 1,3833 auf 1,3508 (-2,35 Prozent) gesunken. Die Verluste färbten auf die Euro-Franken-Relation ab. EUR/CHF schwankt jedoch, wie üblich, deutlich weniger. Der Eurokurs sinkt von 1,2372 auf 1,2299 Franken (-0,59 Prozent).

Deflationsgespenst

Wenn der EZB-Rat am kommenden Donnerstag in Frankfurt tagt, dürfte es aller Voraussicht nach zu einer Senkung des Leitzinssatzes von 0,50 auf 0,25 Prozent kommen. Zu weit ist die aktuelle Inflationsrate von dem Zielwert entfernt. Die Europäische Zentralbank strebt an, die jährliche Teuerung bei knapp unter zwei Prozent zu verankern.

Notenbankchef Mario Draghi hat in den letzten Wochen, als der Euro wegen der Fed-Egomanie kräftig zulegte, immer wieder vor dem Einfluss des Wechselkurses auf die Preisstabilität gewarnt. Nun ist das Szenario des Italieners eingetreten. Die kräftige Aufwertung des Euros im Oktober hat die Inflationsrate erheblich gedämpft.

Eine Deflation ist extrem gefährlich. In der Erwartung sinkender Preise verschieben Verbraucher Anschaffungen in die Zukunft. Die Unternehmensgewinne schmelzen dahin, wodurch sich die Gefahr von Arbeitsplatzverlusten erhöht. An einem solchen Szenario dürfte niemand ein Interesse haben, zumal sich die Arbeitslosigkeit im Euroraum mit 12,2 Prozent auf einem Rekordniveau befindet.