Dieser Blog wurde unterbrochen und wird voraussichtlich ab Februar 2018 mit einem neuen Themen-Schwerpunkt fortgesetzt.

15.11.13

Euro steigt auf 1,2350 CHF nach SNB-Treueschwur

Am Devisenmarkt sorgt der Wechselkurs des Euros zum Schweizer Franken für Verblüffung. Das Devisenpaar schafft für seine Verhältnisse einen passablen Anstieg von EUR/CHF 1,2313 auf 1,2350, nachdem die Schweizerische Nationalbank (SNB) dem Mindestkurs die Treue schwor. Beobachter sehen in den Bemerkungen der SNB eine Reaktion auf die Lockerung der Geldpolitik seitens der Europäischen Zentralbank (EZB).


"Der Mindestkurs bleibt ein unabdingbares Instrument, um eine nicht erwünschte Straffung der monetären Bedingungen zu verhindern, wenn sich der Aufwärtsdruck auf den Schweizer Franken wieder intensivieren sollte", sagte der SNB-Vizechef Jean-Pierre Danthine am Donnerstag bei einer Rede in Lausanne.

Die eidgenössischen Notenbanker fürchten, dass bei einer Aufgabe des Mindestkurses der Euro unter 1,20 Franken tauchen könnte. Die damit einhergehende Aufwertung des Schweizer Frankens würde die Deflationsgefahren verstärken. Die jährliche Teuerung in der Schweiz ist zuletzt von -0,1 Prozent auf -0,3 Prozent gesunken.

Mit dem Mindestkurs will die SNB verhindern, dass die Schweizer Wirtschaft in eine Abwärtsspirale aus sinkenden Konsumentenpreisen und schwachem Wirtschaftswachstum hineingezogen wird. Darüber hinaus muss man die Lockerung der Geldpolitik im Euroraum berücksichtigen. Sollte die EZB tatsächlich Wertpapierkäufe starten, käme auf den Euro ein Verwässerungseffekt zu.

In Anbetracht der EZB-Geldpolitik und fallenden Geldmarktzinsen, der 3-Monats-Euribor sank seit Ende Oktober von 0,230 Prozent auf 0,217 Prozent, dürfte der jüngste Anstieg des Euro-Franken-Kurses begrenzt bleiben. Aus charttechnischer Sicht lauert ein Widerstand bei 1,2370.

Zum Thema:
Euro wie Slalomfahrer auf dem Weg ins Ziel bei 1,20 Franken