28.11.19

EUR/CHF 2020: Anstieg auf 1,15 oder Rückzug auf 1,07?

EUR/CHF-Prognosen 2020 der Helaba bei 1,15 und der National-Bank bei 1,07 grafisch illustriert

Der Eurokurs notiert aktuell bei 1,10 Franken – nach 1,08 Franken im September. Bald werden die Aufwärtsbemühungen des auf massiven Widerstand stoßen. Das letzte Mal prallte die Devisennotierung an der Abwärtstrendlinie wie ein Flummi, den man gegen eine Decke wirft, zurück. Infolge schwächte sich der Euro in vier Monaten um 6% gegenüber dem Schweizer Franken ab.

Es wird aller Voraussicht nach auf eine Entscheidung an der Trendlinie hinauslaufen. Zwar könnte der Euro-Franken-Kurs auch vor dem Erreichen der Trendlinie nach unten abdrehen. So geschehen im Sommer 2018 als er von 1,17 auf 1,12 purzelte. Wahrscheinlicher ist allerdings ein Vollkontakt mit der Trendlinie. Dieser dürfte im Dezember 2019 oder Jänner 2020 stattfinden.

Geht es nach den Devisenexperten der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), wird der Euro dieses Mal nicht eine Flummi-Bewegung machen. Die Bank rechnet für September 2020 mit einem Anstieg des Euro-Franken-Kurses auf 1,15. Nun ist es aber so, dass gemäß einer Helaba-Prognose aus dem letzten Jahr der Euro aktuell bei 1,20 Franken stehen müsste.

Der National-Bank zufolge wird der Euro bis November 2020 auf 1,07 Franken runtergehen. Diese Wechselkursprognose ist konform mit einem Zurückpraller an der Trendlinie und der anschließenden Bildung eines tieferen Tiefs unter 1,08. Eine weitere Möglichkeit bestünde darin, dass der Euro zurückprallt, im Frühjahr dann einen neuen Anlauf startet und die Linie einreißt. Dann wäre er auch 2020 bei 1,10.