25.03.15

Der Euro-Franken-Kurs nähert sich einem kritischen Punkt

Während der Euro-Franken-Kurs ein strapaziöses erstes Quartal 2015 beendet, steuert er auf den nächsten kritischen Punkt zu. Dem Devisenpaar droht ein Rückfall unter den Gleichstand (1 Euro = 1 Franken).

Der Euro begann bei 1,2030 Schweizer Franken, weit weg von seinem aktuellen Niveau, das Jahr 2015. Der steinige Weg des Wechselkurses führte über ein Rekordtief bei 0,86 im Januar auf ein Hoch bei 1,0812 im Februar. Die Erholung der Gemeinschaftswährung nach der plötzlichen Aufgabe des Mindestkurses ging schneller als von Devisenexperten prognostiziert.

Der Abwärtstrendkanal ist derzeit die wichtigste Eigentümlichkeit. Ausgehend von Eurokursen bei 1,08 Franken im Februar brach die Devisennotierung bereits zweimal aus dem Trendkanal nach unten aus. Das erste Mal ging es auf 1,0515. Unlängst erfolgte der zweite Ausbruch auf 1,0450.


Am zweitwichtigsten ist eine bei 1,0420 liegende charttechnische Unterstützung. Zweimal aus dem Trendkanal ausgebrochen, fehlte dem Eurokurs bisher die Kraft auch noch die Unterstützung zu brechen. Dies könnte sich nun ändern.

Wenn der Euro-Franken-Kurs seinem Abwärtstrend treu bleibt, wird er in den kommenden Wochen zwangsläufig auf 1,0420 zusteuern. Die Euro-Bären könnte die Unterstützung aus der Mitte des Trendkanals attackieren, und würde wahrscheinlich gewinnen.

Anschließend wäre der Weg frei für einen Rückgang auf 1,00. Hierbei handelt es sich um ein so genanntes psychologisches Unterstützungsniveau. Die nächste echte Unterstützung fände der Euro-Franken-Kurs erst bei 0,9820.

Zum Thema:
Prognosen rechnen mit Euro zwischen 0,98 und 1,09 Franken