26.12.14

Euro Prognose bei 1,20 CHF wegen Grexit-Gefahr

Der Euro notiert zwischen den Jahren mit 1,2020 Franken aus eigener Kraft über dem Mindestkurs. Trotz niedrigen Handelsumsätzen kehrt keine Ruhe ein. Griechenland ist inmitten eines Wahlmarathons. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) handelt nach dem Motto: Vertrauen ist gut, Kontrolle besser! Eine neue Schweizer Franken Prognose der Bayerischen Landesbank signalisiert, das die Verteidigungshändler bis Ostern 2015 auf der Hut sein müssen.

"Vor allem wegen der sich abzeichnenden politischen Unsicherheiten in Griechenland in den nächsten Monaten sehen wir den Franken kurzfristig leicht fester, d.h. in unmittelbarer Nähe zum Mindestkurs, notieren", schreibt die Bayerische Landesbank in einem am 17.12.2014  veröffentlichten Devisenkommentar. Mit einer Schwächung des Frankens durch die SNB rechne man nicht.

Gemäß den Prognosen der Landesbank wird der Euro in den kommenden drei Monaten bei 1,20 Franken stagnieren, bevor er sich langsam auf 1,21 Franken (Juni 2015) und 1,22 Franken (Dezember 2015) nach oben arbeitet. Den Wechselkurs des Euros zum US-Dollar sieht man zur Jahresmitte bei 1,20 und zum Jahresende 2015 bei 1,18. Aktuell werden für 1 Euro Kurse von 1,22 Dollar bezahlt.

Grexit

Im griechischen Parlament scheiterte der zweite Versuch einen neuen Präsidenten zu wählen. Sollte der Kandidat von Ministerpräsident Antonis Samaras, Stavros Dimas, auch im dritten Wahlgang am kommenden Montag nicht die erforderliche Mehrheit finden, schreibt die Verfassung eine Auflösung des Parlamentes und Neuwahlen vor.

Gemäß aktuellen Umfragen würde das linksgerichtete Bündnis Syriza die stärkste Partei im Parlament werden, was ihm weitere 50 Bonus-Sitze einbrächte. Syriza will die Rettungskredite aufkündigen und einen Schuldenerlass. Weil das mit der Eurogruppe nicht zu machen sein dürfte, würde die Furcht vor einem Austritt Griechenlands (Grexit) aus dem Euroraum wieder steigen.