01.08.14

Glaubwürdige Schweizer Franken Prognosen sehen Euro bei 1,30

Aktuell werden für den Euro Kurse von 1,2170 Franken bezahlt. Die soll sich nun ändern. "Schlechte Zeiten" für den Franken erwarten die Devisenstrategen der Postbank. Die National-Bank prognostiziert gar eine massive Abwertung. Andere Banken teilen den Optimismus bisher nicht.

Die Schweizer Franken Prognose der National-Bank sieht den Euro bis zum August 2015 auf 1,30 Franken steigen. Damit ist das in der deutschen Stadt Essen beheimatete Geldhaus, das den selben Namen wie die Schweizerische Nationalbank (SNB) trägt, der gewagteste Prognostiker.

Bei der zu der Deutschen Bank gehörenden Postbank ist man fast genauso optimistisch in Bezug auf die künftige Kursentwicklung des Euros. Das Bonner Geldhaus rechnet in den kommenden zwölf Monaten mit einem Anstieg der Gemeinschaftswährung auf 1,27 Franken.

"Die Schweizerische Nationalbank dürfte noch weit nach der EZB die Abkehr von der Nullzinspolitik vollziehen und die Renditedifferenz zwischen Bundesanleihen und Staatsanleihen der Schweiz sollte sich schon in näherer Zukunft wieder ausweiten", begründet die Postbank.

Wegen der Glaubwürdigkeit des Euro-Mindestkurses bei 1,20 fehle dem Franken "jegliche Aufwertungsphantasie", heißt es in dem der Schweizer Franken Prognose zugrunde liegenden Kapitalmarktbericht vom 23. Juli 2014.

Sowohl die Analysten Postbank als auch die der National-Bank liegen deutlich über den Erwartungen ihrer Kollegen. Die aktuelle Durchschnittsprognose, welche den Mittelwert von 10 Einzelprognosen bildet, sieht den Euro im nächsten Jahr bei 1,2440 Franken.

Weiterlesen:
Gewiefter Bundesbank-Plan kann Euro auf 1,25 Franken bringen