18.05.14

Euro-Franken-Kurs entwickelt nun doch Anstiegsfantasie

Am Devisenmarkt etablierte der Eurokurs klammheimlich einen Aufwärtstrend zum Schweizer Franken. 1 Euro kostete zuletzt 1,2222 Franken. In der ersten Maiwoche waren es lediglich 1,2162. Weil sich Europäischen Zentralbank (EZB) von ihrer Geldpolitik der ruhigen Hand verabschiedet, könnte das EUR/CHF-Devisenpaar nun eine Anstiegsformel finden.


Mit Argusaugen blicken Währungsexperten derzeit auf den Wechselkurs Euro-Dollar. Dieser sank wegen den deftigen Worten von EZB-Chef Mario Draghi in nur fünf Handelstagen von EUR/USD 1,3993 auf 1,3648 (-2,47 Prozent). Gleichzeitig forcierte der Euro-Franken-Kurs seine Aufwärtsbewegung.

Die EUR/CHF Anstiegsformel 2014 lautet demnach: Je weiter der Euro-Dollar-Kurs in den Keller rauscht, umso stärker wird der Euro gegen den Franken. Damit steigen die Chancen, dass sich die Schweizer Franken Prognosen der großen Finanzjongleure als richtig herausstellen.

(Weiterlesen: 270 Mrd. schwerer Vermögensverwalter sieht Euro bei 1,26 CHF)

Mit großen Interesse dürften man demnach eine neue Statistikerhebungen der Aufsichtsbehörde Commodity Futures Trading Commission (CFTC) zur Kenntnis nehmen. Zum ersten seit drei Monaten wetten Hedgefonds an den Terminmärkten auf einen Rückgang des Euro-Dollar-Kurses, wie ein CFTC-Bericht vom 16. Mai 2014 zeigt.

Zum Thema:
SNB-Chef Jordan verrät das Anstiegsgeheimnis des Euros