02.10.12

Eurokurs lukt über 1,21 CHF, Spanien bald komplett unterm Schirm

Am Devisenmarkt kommt die europäische Gemeinschaftswährung gegenüber dem Schweizer Franken immer besser in Schuss. Der Eurokurs ist dabei den zweiten Anstiegstag in Folge einzuheimsen. Hintergrund sind Berichte über einen kompletten Gang Spaniens unter den Rettungsschirm. Das Zaudern von Ministerpräsident Mariano Rajoy hätte ein Ende. Doch nun soll ausgerechnet die deutsche Bundesregierung etwas dagegen haben.

Der Eurokurs klettert während des asiatischen Handelsgeschehens auf 1,21 CHF. Aktuell notiert das Währungspaar bei EUR/CHF 1,2097. Deutlich kräftiger geht es beim Euro Dollarkurs nach oben. In den zurückliegenden 30 Stunden steigt der Euro von 1,2803 auf 1,2915 Dollar. Neben den Papiergeldwährungen steht die Goldpreisentwicklung im Fokus. Das gelbe Edelmetall klettert zum Wochenauftakt auf ein 11-Monatshoch bei 1.791 Dollar pro Feinunze.

Nach langem Zaudern wolle Spanien nun doch unter den Rettungsschirm, meldet die Nachrichtenagentur Reuters mit Verweis auf ranghohe EU-Diplomaten. „Die Spanier haben zunächst etwas gezögert, aber nun sind sie bereit, Hilfe zu beantragen“, sagte eine hochrangige europäische Quelle im Gespräch mit Reuters. Bereits am Wochenende könnte es zum offiziellen Starttermin des ständigen Rettungsschirms ESM zu einem Hilfsantrag der Spanier kommen.

Merkel im Wahlkampf

Das Ganze würde aus spanischer Sicht durchaus Sinn machen. Harsche Auflagen muss das Land nicht befürchten, wenn es einen Teil seiner Haushaltssouveränität an Brüssel abgibt, um im Gegenzug seine Staatsanleihen beim ESM und der Europäische Zentralbank loszuschlagen. Dadurch würden die Zinsen sinken und die spanische Regierung hätte eine Chance das diesjährige Defizitziel von 6,3 Prozent des Bruttoinlandsproduktes zu erreichen.

Ausgerechnet Deutschland soll nun auf der Bremse stehen. Nach der Ernennung von Peer Steinbrück zum Kanzlerkandidaten der Sozialdemokraten will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Bundestag nicht laufend über europäische Rettungspakete abstimmen lassen. Neben Spanien wird in jedem Falle noch ein Paket für Zypern und wahrscheinlich auch für Griechenland das Parlament passieren müssen. Merkel möchte wegen Skepsis in den eigenen Reihen die Hilfspakete bündeln und gemeinsam durch den Bundestag schicken.