14.09.12

Fed verzaubert auch den Franken: Eurokurs steigt auf 1,2175 CHF


Der Eurokurs klettert auf ein Achtmonatshoch bei 1,2175 CHF. Hintergrund ist die Verabreichung einer Geldspritze durch die amerikanische Notenbank Fed. Die Finanzmärkte tanzen vor Risikofreude. Gleichzeitig verringert sich die Nachfrage nach dem sicheren Hafen Schweizer Franken. Euro-Optimisten frohlocken. Die Gemeinschaftswährung durchbricht ein wichtiges Widerstandsniveau.

„Wenn sich der Ausblick für den Arbeitsmarkt nicht substanziell aufhellt, wird der Offenmarktausschuss solange damit fortfahren Hypothekenanleihen zu kaufen, zusätzliche Wertpapiere zu erwerben und andere Instrumente zu nutzen, bis eine Besserung erreicht ist und die Preisstabilität zugleich gewährleistet ist. Falls der Wirtschaft die Puste ausgeht, sind wir zum Handeln bereit“, schreibt die Fed.

Pro Monat will die Fed für 40 Milliarden Dollar Immobilienpapiere kaufen. Das Ganze soll erst beendet werden, wenn die Arbeitslosenrate, die derzeit bei 8,1 Prozent liegt, kräftig gesunken ist. Fed-Beobachter meinen, Notenbankchef Ben Bernanke will monatliche Jobzuwächse in der Größenordnung von 200.000 Stellen sehen. Im August war der Stellenzuwachs mit 96.000 nicht einmal halb so hoch.

Unterdessen durchbricht der Eurokurs einen wichtigen Widerstand bei 1,2130 CHF. Der Schweizer Franken könnte nun die europäische Gemeinschaftswährung bis zum Januar-Hoch bei 1,2195 ziehen lassen. Sollte der Wechselkurs auch dieses Niveau überspringen, wäre aus charttechnischer Sicht Platz für einen Anstieg auf EUR/CHF 1,2240.