18.05.12

Goldpreis in CHF steigt auf 1.509 Franken nach Fed-Pessimismus

Während der Eurokurs lethargisch bei 1,2010 CHF ausharrt, bewegt sich die Goldpreisentwicklung. Das gelbe Edelmetall überspringt die psychologische Marke von 1.500 Schweizer Franken pro Feinunze (31,1 Gramm).

Die amerikanischen Notenbank Fed will sich offenbar mit einer Geldspritze von den Finanzmarktturbulenzen abkoppeln. „Operation Twist, Teil 2“ dürfte beim Juni-Treffen des Offenmarktausschusses (FOMC) initiiert werden.

Der Goldpreis in CHF kletterte in den letzten zwei Handelstagen von 1.445 auf 1.509 Franken (+4,42 Prozent). In der Verrechnungseinheit Dollar steigt die Feinunze von 1.527 auf 1.598 USD. Der Goldkurs in Euro legt um vier Prozent zu und notiert kurz vor dem Ende der Handelswoche bei 1.256 Euro.

Clevere Lockerung

Mit einem umfangreichen Ankaufsprogramm von Staatsanleihen durch die Fed, wie sie es im Dezember 2008 und November 2010 initiiert hatte, rechnen Analysten nicht. Allerdings dürfte die Fed Staatsanleihen mit kurzfristiger Laufzeit aus ihren Beständen verkaufen und mit den Erlösen Schuldtitel mit Laufzeiten zwischen zehn und 30 Jahren kaufen (Operation Twist).

Dies habe den gleichen Effekt wie ein Ankaufprogramm, zöge aber weniger Kritik aus der republikanischen Partei auf sich, sagen Volkswirte. Am kurzen Ende der Zinskurve halte die Fed durch ihr Versprechen die Leitzinsen bis weit in das Jahr 2014 extrem niedrig zu belassen, die Zinsen ohnehin niedrig.

Die Aussicht auf „Operation Twist“ in Verbindung mit einer Verlangsamung des amerikanischen Wirtschaftswachstums hilft der Goldpreisentwicklung 2012 zu steigen. So weist der Goldkurs in CHF mittlerweile wieder eine positive Performance auf. Zu Jahresbeginn kostete die Feinunze 1.465 Franken.