27.04.12

Schweizer Wirtschaftswachstum 2012 gewinnt an Dynamik

„Das Schweizer Wirtschaftswachstum gewinnt an Dynamik. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) dürfte in den kommenden Monaten erkennbar steigen.“, meldet die Konjunkturforschungsstelle (KOF) im Rahmen der Veröffentlichung ihres Konjunkturbarometers. Der Index klettert deutlich stärker als von Analysten erwartet und hat mittlerweile wieder einen Aufwärtstendenz inne.

Für die Schweiz stehen die Wachstumsampeln auf grün. Das KOF Konjunkturbarometer schafft den dritten Anstieg hintereinander und kraxelt im April auf 0,40 Zähler. Im Januar lag der Index noch mit -0,15 Zählern im negativen Terrain. Die Konjunkturforschungsstelle spricht von einem „bestätigten Wendepunkt“ und einem „weiteren Anstieg“.

Am Devisenmarkt kommt der Eurokurs unter Verkaufsdruck und fällt von 1,2016 auf 1,2013 CHF. Zwar handelt es sich im Vergleich zu anderen Währungspaaren um winzige Kursänderungen. Jedoch bestätigen sich einmal mehr die Mutmaßungen und CHF Prognosen vielen Fachleute: Der Euro wäre schon längst bei 1,00 CHF, wenn sich die Schweizerische Nationalbank (SNB) nicht in Form eines Mindestkurses dazwischen stellen würde.

Der Verkaufsdruck beim Eurokurs CHF intensiviert sich durch eine Abstufung der spanischen Kreditwürdigkeit. Die Ratingagentur Standard & Poor’s verringert die Bonitätsnote der Iberer um zwei Stufen von „A“ auf „BBB“. Die tiefe Rezession könnte die Staatsverschuldung in die Höhe treiben, schreiben die Kreditwächter. Die Zinsen für zehnjährige spanische Staatsanleihen klettern auf 6,00 Prozent. Zinskupons für deutsche Bundesanleihen geben auf 1,65 Prozent nach.

„Falls die Wirtschaftsaussichten und Deflationsgefahren es erfordern, steht die Nationalbank bereit, jederzeit weitere Maßnahmen zu ergreifen“, sagte Thomas Jordan auf der Generalversammlung der Aktionäre der Schweizerischen Nationalbank (SNB). Ferner teilt Jordan mit, dass er erwarte, dass sich der Schweizer Franken abschwäche.