04.11.11

Eurokurs mit Turbo Anstieg über 1,22 CHF trotz EZB Leitzinssenkung


Der Eurokurs beendet eine zweiwöchige Talfahrt gegenüber dem Schweizer Franken. So klettert die Euro Kursentwicklung über die Marke von 1,2200 CHF und markiert Zwischenhoch bei 1,2245. Zwar ist das Fünf-Monats-Hoch vom 19. Oktober 2011 bei EUR/CHF 1,2472 noch ein gutes Stück entfernt. Allerdings sei ein Anstieg auf EUR/CHF 1,25 wahrscheinlicher, als ein Rückfall auf 1,20, meinen die meisten Devisenexperten.

Aktuelle Statistiken zu den Devisenreserven der Schweizerischen Nationalbank (SNB) zeigen, dass die eidgenössischen Währungshüter offenbar weniger umfangreich intervenieren müssen, um den Mindestkurs bei EUR/CHF 1,20 zu verteidigen, als bisher angenommen. Die Währungsreserven der SNB verringerten sich sogar um 39,52 Milliarden Sfr auf 242,70 Milliarden Sfr im Oktober 2011.

Der von der Nationalbank am 6. September 2011 eingeführte Mindestkurs bei EUR/CHF 1,20 hat offenbar in erster Linie einen psychologischen Effekt. Devisenspekulanten wetten nicht mehr auf einen fallenden Eurokurs, weil sie mit dem Eingreifen der SNB rechnen müssen. Darüber hinaus macht sich die Erhöhung der Sichtguthaben der Geschäftsbanken bei der Nationalbank von 30 auf 200 Milliarden Sfr bemerkbar.

Durch den drastischen Anstieg der Franken-Liquidität wird die eidgenössische Währung zinstechnisch unattraktiv. Dies wird an dem extrem niedrigen 3-Monats-Libotr sichtbar, welcher aktuell bei 0,04 Prozent liegt. Damit befinden sich die Schweizer Leitzinsen am unteren Ende des SNB-Zielbandes von 0-0,25 Prozent.

Eine überraschende Leitzinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) von 1,50 auf 1,25 Prozent kann dem Eurokurs nicht schaden. Darüber hinaus können auch schwache Konjunkturdaten aus Deutschland die Gemeinschaftswährung kaum belasten. Die Auftragseingänge der deutschen Industrie sanken um -4,3 Prozent im September 2011. Analysten hatten eine Erhöhung um +0,1 Prozent erwartet im Vergleich zum Vormonat.