30.11.11

Eurokurs holt aktuell auf nach miserablem KOF Konjunkturbarometer


Der Abwärtstrend beim Konjunkturbarometer für die Schweiz geht in den sechsten Monat. Weil alles darauf hindeutet, dass sich das Wachstum in der Alpenrepublik verlangsamt, schafft der Eurokurs einen kleinen Befreiungsschlag. Die Euro Kursentwicklung steigt von 1,2257 auf 1,2277 CHF. Dadurch besitzt der eidgenössische Franken einen Gegenwert von aktuell 0,8145 Euro.

Einen tiefen Taucher verzeichnete das KOF Konjunkturbarometer für den Berichtsmonat November 2011. Der Index fiel von 0,75 auf 0,35 Zähler Analysten hatten mit einem Wert von 0,65 Prozent gerechnet. Alles deute darauf hin, dass die Konjunktur noch mehr an Schwung verliere, vermeldete die Konjunkturforschungsstelle (KOF) an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich.

Die wichtigsten Messmodule des Konjunkturbarometers, nämlich Schweizer Konsum, Exportdestination EU und Schweizer Industrie, würden eine klar negative Entwicklung aufzeigen, erläuterte die KOF. Seit Mai 2011 geht es Monat um Monat nach unten mit dem Index. Vor einem halben Jahr hatte das Barometer noch bei 2,30 Zählern gelegen und ein Vierjahreshoch erreicht.

Zusätzlich schuppsen deutsche Konjunkturdaten den Eurokurs aktuell nach oben. So erhöhten sich die Einzelhandelsumsätze um +0,7 Prozent im Oktober 2011 gegenüber dem Vormonat. Analysten hatten mit einem Anstieg der Detailumsätze in der Größenordnung von +0,1 Prozent gerechnet. Die deutsche Arbeitslosenrate sank überraschend um -0,1 Prozent auf 6,4 Prozent.

Ein Kehrtwende an den Aktienmärkten hilft dem Euro wieder Kurs auf die Marke von 1,23 CHF zu nehmen. Die steigende Risikobereitschaft, welche sich durch fester notierende Aktienkurse bemerkbar macht, hilft der Gemeinschaftswährung. So liegt der DAX mit +1,7 Prozent in der Gewinnzone und notiert bei 5.901 Punkten um 12:44 Uhr MEZ.