29.11.11

Euro CHF Tageskurs 1,2304: UBS Konsumindikator steigt überraschend

Der Konsumindikator der Schweizer Großbank UBS kletterte trotz Schuldenkrise und Konjunkturabkühlung den dritten Monat in Folge. So erhöhte sich der Index von 0,82 auf 0,91 Punkte im Oktober 2011. Zwar bleibt das Konsumindikator weit von seinem Rekordstand bei 1,91 Punkten vom Mai 2011 entfernt. Allerdings ist ein treppenförmiger Aufwärtstendenz erkennbar, welcher im August 2011 bei 0,79 Punkten seinen Ursprung hat.

Nach der Veröffentlichung des UBS Konsumindikators fällt der Euro Sfr Kurs für kurze Zeit auf 1,2288. Allerdings stabilisiert sich die europäische Gemeinschaftswährung anschließend und notiert um 11:00 Uhr MEZ bei 1,2304 Schweizer Franken. Analysten verweisen auf die erhöhte Risikobereitschaft an den Finanzmärkten, die sich in steigenden Aktienkursen widerspiegle. Das Schweizer Börsenbarometer SMI kletterte von 5352,31 auf 5.522,01 Zählern (+3,17 Prozent) zwischen dem 24. November und dem 29. November 2011.

Für eine faustdicke Überraschung sorgte das GfK Konsumklima. Die deutschen Verbraucher sich nicht die Laune nicht vermiesen und wollen bei ihren Anschaffungsneigungen zulegen. Steigende Beschäftigung und Einkommen hätten dem Konsumklima zusätzlich Rückenwind gegeben, teilte die Gesellschaft für Konsumforschung mit. Der Index erhöhte sich um 0,2 auf 5,6 Punkte. Finanzmarktexperten hatten mit einem Rückgang auf 5,2 Punkten gerechnet.

Rettungsschirm

Unterdessen richtet sich die Aufmerksamkeit auf ein Treffen der Euro-Finanzminister. Die Ressortchefs beraten über die Auszahlung der nächsten Kredittranche für Griechenland in Höhe von acht Milliarden Euro sowie die Hebelung des Euro Rettungsschirms (EFSF). So dürfte der EFSF eine Garantie, welche mit einer Teilkaskoversicherung vergleichbar ist, bei der Platzierung von Staatsanleihen klammer Euroländer wie Italien und Spanien übernehmen.

Es zeichnet sich eine EFSF-Garantie für private Investoren je nach Marktbedingung zwischen 20 bis 30 Prozent ab. Im Falle eines Zahlungsausfalls würde der Rettungsschirm und damit der Steuerzahler die Verluste eines Schuldenschnitts von bis zu 30 Prozent tragen, so dass private Gläubiger von Abschreibungen verschont blieben.