16.07.11

SFr Euro aktuell 0,8665 €, Schweizer Franken Kurs vor steilem Anstieg

Der Euro Wechselkurs zum Schweizer Franken beendet eine katastrophale Handelswoche bei EUR/CHF 1,1540. Aktuell kostet die eidgenössische Währung 0,8665 Euro. Zuvor tauchte der Devisenkurs zweimal unter die Marke von EUR/CHF 1,1500 und erreichte Tiefstände bei 1,1490 und 1,1492. Der Euro als Ganzes sei gefährdet, sagte Deutschlands Finanzminister Wolfgang Schäuble.

An den Finanzmärkten werde bezweifelt, dass Griechenland seine Schulden stemmen könne, sagte Schäuble in einem Zeitungsinterview mit der WAZ Gruppe. Dadurch sei eine Vertrauenskrise in den Euro ausgelöst worden. Man arbeite derzeit an einer Lösung für Athen, welche die griechische Schuldentragfähigkeit wieder herstellen solle. Mit Blick auf Italien sagte Schäuble, dass man alles im Griff habe und die Märkte sich teilweise sehr irrational verhielten.

Euro Tageskurs 1,5136 CHF

Der Niedergang des Euro Wechselkurses kann zu einem großen Teil mit dem Ausbruch der griechischen Schuldenkrise im Dezember 2009 in Verbindung gebracht werden. Am 16.12.009 hatte der Eurokurs noch bei 1,5136 CHF gelegen. Begünstigt wurde der aus heutiger Sicht sehr hohe Euro Währungskurs durch Deviseninterventionen der Schweizerischen Nationalbank (SNB). Die SNB hatte durch Stützungskäufe die Kursentwicklung die meiste Zeit des Jahres 2009 über der Marke von EUR/CHF 1,5000 gehalten.

Allerdings konnte die Nationalbank den Ausverkauf im Zuge der Verschärfung der Schuldenkrise nicht länger aufhalten und beendete ihre Interventionen im Juni 2010. Der umfangreiche Ankauf der Euro Währung am Devisenmarkt bescherte der SNB einen Verlust von 23 Milliarden Schweizer Franken. Die Devisenintervention gilt als gescheitert.

Morgan Stanley prognostiziert den Fortgang der Talfahrt und erwartet, dass der Euro Tageskurs zum Schweizer Franken auf 1,1300 abrutscht. Ein erneutes Eingreifen der SNB sei unwahrscheinlich, sagte der Chef für Währungsstrategie Europa, Ian Stannard. Darüber hinaus bleibe die Gemeinschaftswährung weich, solange die politische Führung der Eurogruppe das Vertrauen nicht wieder herstellen könne. Das bisherige Krisenmanagement der Euro Finanzminister und Regierungschefs gilt als unzureichend.