16.03.11

Die Sfr Kurs Entwicklung aktuell ist zum Krisenbarometer geworden


Der Schweizer Franken konnte in den letzten Tagen deutlich aufwerten gegenüber Euro und Dollar. So verteuerte sich die eidgenössische Währung auf 1,0953 USD und erreichte damit einen Rekordstand. Der offizielle Wechselkurs aus der Perspektive des Greenback fiel auf USD/CHF 0,9130. Insbesondere die akute Bedrohung einer nuklearen Verstrahlung in Japan führt dazu, dass Investoren einen sichern Hafen als Währungsraum suchen.

Weniger dramatisch, aber dennoch signifikant, sind die Verluste beim Eurokurs Sfr ausgefallen. Die Euro Sfr Wechselkursentwicklung ist seit Wochenbeginn von EUR/CHF 1,2968 auf 1,2735 gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) fixierte den Euro-Referenzkurs auf 1,2755 Schweizer Franken am Mittwochnachmittag. Damit kostete der Franken umgerechnet 78,40 Euro-Cents.

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für die Eidgenossenschaft haben sich abermalig verbessert. So kletterte der Index des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung von -17,2 Punkte auf -13,5 Punkte im März 2011. Damit verbesserten sich die Einschätzungen der befragten Finanzmarktexperten zur konjunkturellen Entwicklung auf Sicht von sechs Monaten.

Allerdings haben Konjunkturdaten auf den Eurokurs Sfr und den Dollarkurs Sfr aktuell nur einen geringen Einfluss. Die hohen Kursschwankungen werden in erster Linie durch die ungewisse Lage in Japan herbeigeführt. Neben der Strahlungsbedrohung wird die japanische Wirtschaft in erster Linie durch die Stromknappheit belastet. Automobilhersteller mussten die Produktion spürbar nach unten fahren.

Unter den Hauptwährungen ist der Schweizer Franken der einzig übrig gebliebene „sichere Hafen“. Zwar ist auch der japanische Yen in der Lage aufzuwerten zum Euro und Dollar. Allerdings kann diese Yen Stärke in erster Linie durch die Rückführung von Kapital nach Japan begründet werden. Der Yen hat nicht mehr den Status eines sicheren Hafens wie im Laufe der Finanzkrise.