24.09.10

Der CHF Kurs und der Goldpreis aktuell


Der Goldpreis aktuell in Dollar ist zum ersten Mal über die Marke von 1.300 USD je Feinunze gesprungen. Damit erreichte die Gold Entwicklung ein neues Jahreshoch und gleichzeitig einen historischen Höchststand. Beim Goldpreis in Schweizer Franken wurde hingegen kein Rekordkurs erreicht. Die Feinunze kostet 1.272 Schweizer Franken und bleibt von ihrem Jahreshoch bei 1.241 Schweizer Franken entfernt.

Aktuell steigt der Goldpreis in Dollar insbesondere durch die Aussagen der amerikanischen Notenbank Fed. Diese hatte in ihrer geldpolitischen Lagebeurteilung vom 21. September 2010 die Märkte auf eine geldpolitische Lockerung vorbereitet. Damit hat die Fed den Weg frei gemacht für die Auflegung eines neuen Ankaufprogramms von Staats- und Hypothekenanleihen bei ihrem nächsten Treffen im November 2010.

Dass der Dollarkurs schwach ist, wird auch bei der Analyse der Dollar Schweizer Franken Kursentwicklung sichtbar. Nachdem der Dollarkurs CHF in der letzten Woche die Parität erreicht hatte, sank die Dollarkursentwicklung in dieser Woche auf 0,9780 CHF. Damit kostete 1 Schweizer Franken umgerechnet 1,02 amerikanische Dollar.

Der Eurokurs CHF bleibt weitgehend verschont von den größeren Verschiebungen an den Devisen- und Rohstoffmärkte. So pendelt der Eurokurs aktuell bei 1,32 CHF. Die Europäische Zentralbank setzte den offiziellen Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,3163 CHF fest.

Der Goldpreis aktuell in Schweizer Franken kann aufgrund der ähnlichen Eigenschaften von Gold und der Schweizer Währung nicht zulegen. Das gelbe Edelmetall gilt wie der Schweizer Franken als eine Sicherheitswährung. Bei ungewissen wirtschaftlichen Entwicklungen in anderen Währungsgebieten wie dem Dollarraum, kann in der Regel der Gold und Frankenkurs profitieren.

Hinzu kommt die Aussicht auf eine weitere Geldmengenerhöhung in den USA. Dadurch wird der Wert des Dollars in Schweizer Franken und Gold weiter verringert. Aktuell hat es den Anschein, dass die Vereinigten Staaten dringend einen schwachen Dollar benötigen, um die wirtschaftliche Erholung über den Export anzukurbeln.