Dieser Blog wurde unterbrochen und wird voraussichtlich ab Februar 2018 mit einem neuen Themen-Schwerpunkt fortgesetzt.

27.12.13

Türkei-Krise wie gemalt für Schweizer Franken

Am Devisenmarkt tendiert der Schweizer Franken gegenüber dem Euro und dem US-Dollar sehr fest. Die eidgenössische Landeswährung profitiert von einer massiven Flucht aus der türkischen Lira. Gleichzeitig klettert der Wechselkurs Euro-Dollar auf den höchsten Stand seit mehr als zwei Jahren.

In einer raschen Bewegung sinkt die Gemeinschaftswährung von 1,2280 auf 1,2225 Franken. Neben dem Schweizer Franken werden auch der Euro und der US-Dollar als sichere Häfen wahrgenommen, wie die katatstrophale Kursentwicklung der türkischen Lira (TRY) zeigt.


Der Euro-Lira-Kurs steigt auf Allzeithoch bei EUR/TRY 3,0145. Gegenüber dem US-Dollar sinkt die "neue" Lira auf den niedrigsten Stand seit ihrer Einführung im Jahr 2005. 1 Dollar kostet bis zu 2,1760 Lira.

Ministerpräsident Erdogan fällt trotz wirtschaftsfreundlicher Politik bei Investoren in Ungnade, weil er die Gewaltenteilung nicht respektiert. Die Justiz und Polizei werden derzeit umgeformt, um dem Korruptionsskandal Einhalt zu gebieten.

Zu größeren Verschiebungen kommt es auch beim Euro-Dollarkurs. Das Devisenpaar steigt auf EUR/USD 1,3892. Das ist der höchste Stand seit Oktober 2011. Spiegelverkehrt sinkt der Dollarkurs CHF auf ein Zweijahrestief bei USD/CHF 0,8799.

Die starke Aufwertung der Gemeinschaftswährung könnte schon recht bald wieder die Europäische Zentralbank (EZB) auf den Plan rufen. Notenbankchef Mario Draghi ist der hohe Wechselkurs seit geraumer Zeit ein Dorn im Auge.