Dieser Blog wurde unterbrochen und wird voraussichtlich ab Februar 2018 mit einem neuen Themen-Schwerpunkt fortgesetzt.

10.12.13

So liegen die Schweizer Franken Prognosen der Großbanken im Rennen

Wenn es um die Prognosegüte beim Wechselkurs des Euros zum Franken geht, lassen die Vorhersagen der Großbanken stark zu wünschen übrig. Geldhäuser wie Deutsche Bank, Credit Suisse und Commerzbank waren viel zu optimistisch. Die Gemeinschaftswährung ist von Zielkursen zwischen 1,25 und 1,27 Franken weit entfernt.

Aktuell notiert der Eurokurs bei 1,2230 CHF, nachdem er am Freitag auf 1,2214 sank. Das war der niedrigste Stand seit dem 30. September 2013. Trotz der leichten Erholung besteht nach wie vor die akute Gefahr eines Abtauchens unter 1,22.

Gemäß einer vor drei Monaten eingereichten Prognose aus dem Wealth Management der Deutschen Bank, müsste der Euro zu Weihnachten 1,25 Franken kosten. Die Credit Suisse sagte gar ein Wechselkursniveau von EUR/CHF 1,27 voraus, während die Devisenexperten der Commerzbank einen Zielkurs zum Jahreswechsel bei 1,26 in den Raum stellten.

Auf den ersten Blick scheinen die Abweichungen zu dem aktuellen Kurs gering auszufallen. In Anbetracht der niedrigen Kursschwankungen, die eine unmittelbare Folge der Einführung des Mindestkurses im September 2011 waren, ist das Missverhältnis der prognostizierten Wechselkurse jedoch recht groß.

Das Devisenpaar Euro-Franken bewegte sich in den vergangenen zwei Jahren in einer engen Handelsspanne zwischen EUR/CHF 1,20 und 1,2650. Der Kurs des Euros zum US-Dollar schwankte im gleichen Zeitraum deutlich stärker, und zwar zwischen EUR/USD 1,2042 und 1,4550.