Dieser Blog wurde unterbrochen und wird voraussichtlich ab September 2018 mit einem neuen Themen-Schwerpunkt fortgesetzt.

17.05.13

Mit diesem Masterplan fruchtet Euro-Anstieg für CHF-Schuldner

Seit mehr als einem Monat wird der Schweizer Franken von Anlegern abgestoßen. Der Euro kletterte zwischen dem 8. April und 15. Mai von 1,2128 CHF auf 1,2525 CHF (+3,27%). Nun scheint sich das Devisenpaar eine Auszeit zu nehmen. Aktuell notiert die Gemeinschaftswährung bei 1,2435. Die Bergfahrt könnte nach Einschätzung der größten Schweizer Bank demnächst weiter gehen.

Man könne eine übertriebene Schwäche des Schweizer Frankens nicht ausschließen, schreibt die UBS in einem aktuellen Marktbericht. Gleichzeitig betonen die Devisenspezialisten den temporären Charakter eines Euro-Steilfluges, in dem sie sagen: "Wir erkennen jedoch keine Trendänderung, die zu einer weiteren größeren CHF-Schwäche gegenüber dem EUR führen könnte."

Fremdwährungskreditnehmer, die mit dem Gedanken spielen in diesem Jahr eine Konvertierung in ein festverzinsliches Euro-Darlehen durchzuziehen, sollten einen kurzfristigen Anstieg des Euros auf 1,30 CHF ausnutzen. Wer bei einem hohen Wechselkurs sein endfälliges CHF-Darlehen in einen Euro-Kredit mit garantierter Zinsbindung auf zehn Jahre umschuldet, spart knapp 20.000 Euro.

Bei einem vor zehn Jahren aufgenommenen Franken-Darlehen im Gegenwert von 200.000 Euro zu einem damaligen Eurokurs von 1,50 CHF, liegt der Wechselkursverlust mit einer Euro-Notierung von 1,21 CHF bei 47.934 Euro. Im Falle eines Kursniveaus von 1,30 sind es 30.769 Euro.

Die Ersparnis könnte oftmals deutlich größer ausfallen, weil viele Fremdwährungskreditnehmer einst CHF-Kredite im Gegenwert von 300.000 Euro aufnahmen. 100.000 Euro verbrauchte man für die Anschaffung. Die restlichen 200.000 Euro wanderten in so genannten Tilgungsträger (Lebensversicherungen, Ansparprodukte für Wertpapiere).

Angesichts der jüngsten Börsen-Rallye dürften viele Tilgungsträger mit Aktienanteil nicht allzu schlecht dastehen. Vor diesem Hintergrund erscheint ein 100-prozentiger Ausstieg aus der endfälligen CHF-Verschuldung attraktiv:
  1. Im Falle eines Blitzanstiegs des Euros auf 1,30 CHF konvertiert man sein CHF-Darlehen in eine Euro-Finanzierung
  2. Der Tilgungsträger wird zu Geld gemacht. Die Erlöse werden ausschließlich zur Tilgung des neuen Euro-Kredites verwendet.
  3. Die verbleibende Restschuld der neuen Euro-Finanzierung wird über monatliche Raten mit garantierter Zinsbindung auf zehn Jahre (besser: Garantierte Zinsbindung auf 20 Jahre) abgestottert.