04.01.13

Herbe Kursverluste des Euros, stabil zum Franken bei 1,2090


Am Devisenmarkt gerät der Wechselkurs des Euros zum Dollar ins Taumeln. Die Gemeinschaftswährung wird am Freitagvormittag zu 1,3017 US-Dollar gehandelt. Das sind knapp drei Cents weniger als zur Wochenmitte. Hintergrund des Sturzfluges dürfte die Veröffentlichung des Fed-Protokolls sein. Gegenüber dem Schweizer Franken notiert der Euro stabil zu 1,2090.

Die meisten Mitglieder des Offenmarktausschusses (FOMC) der US-Notenbank Fed erwarten ein Ende der Anleihekäufe in diesem Jahr, wie aus dem am Donnerstagabend veröffentlichten Protokoll der letzten Zentralbanksitzung hervorgeht. Alleine die Aussicht auf eine gedrosselte Notenpresse lässt den Dollarkurs zum Euro und zum Schweizer Franken heftigst aufwerten.

Der Kurs der US-Währung zum Franken klettert auf ein Vierwochenhoch bei 0,93 CHF. Weil der Greenback gegenüber dem Schweizer Franken in den letzten Tagen prozentual stärker aufwertet als gegenüber dem Euro, zuckt der Eurokurs CHF ein wenig nach oben. Die Gemeinschaftswährung kostet derzeit 1,2094 CHF. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den offiziellen Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,2090 CHF fest.

Anleger warten mit großer Spannung auf die Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichtes am Freitagnachmittag. Ökonomen rechnen mit einem Stellenzuwachs von 150.000 sowie einem Verharren der Arbeitslosenrate bei 7,7 Prozent. Sollten deutlich mehr neue Jobs geschaffen worden sein, könnte sich die Dollar-Aufwertung intensivieren. Der Euro würde womöglich tief unter die psychologische Marke von 1,30 USD fallen.