19.02.12

CHF Prognose 2012: Morgan Stanley sagt Mindestkurs bricht

„Im dritten Quartal 2012 wird der Mindestkurs bei EUR/CHF 1,20 brechen.“ Zu dieser Schweizer Franken Prognose 2012 kommt Morgan Stanley. So erwarten die Devisenexperten der US-Bank, dass die Schweizerische Nationalbank (SNB) den Eurokurs auf 1,10 CHF zurückfallen lässt. Der schwerste Kampf stehe den eidgenössischen Währungshütern noch bevor.

Aktuell notiert das Devisenpaar bei EUR/CHF 1,2086, wodurch der Schweizer Franken einen Umrechnungskurs von 0,8274 Euro besitzt. In der ersten Wochenhälfte sank der Währungskurs auf 1,2061. Anschließend konnte sich die Einheitswährung erholen, nachdem sich heraus kristallisierte, dass die Eurogruppe Griechenland ein weiteres Mal über die Runden helfen wird.


„Wir glauben nicht, dass die Nationalbank genügend Munition hat, wenn eine ausgeprägte Flucht in den Schweizer Franken stattfindet“, erläutert Morgan Stanley und verweist dabei auf fehlende Kapitalkontrollen. Dass der Eurokurs CHF weiter fallen dürfte, sei in erster Linie der Lage in Europa zuzuschreiben, wofür die Schweiz nichts könne.

Was die Währungsspezialisten des amerikanischen Geldhauses zusätzlich als Begründung für ihre Schweizer Franken Prognose anführen, ist die ausgeprägte Schwächephase des Euros gegenüber dem Schweizer Franken. So machte der Eurokurs CHF so gut wie keinen Mucks, während das Devisenpaar Euro Dollar von 1,2625 auf 1,3320 kletterte (+5,50 Prozent) zwischen dem 13. Januar und dem 9. Februar 2012.

Dies zeige, dass der Eurokurs CHF versuchen werde zu fallen, im Zuge eines breiter angelegten Abwärtstrends der Einheitswährung an den Devisenmärkten. Morgan Stanley hält neue Rekordkurse für möglich, falls der Mindestkurs bei EUR/CHF 1,2000 weiche. Das bisherige Allzeittief stammt vom 9. August 2011 und liegt bei EUR/CHF 1,0075.