20.04.16

63% sehen Euro in 6 Monaten bei 1,09 Franken

Knapp zwei Drittel der Schweizer Finanzmarktexperten prognostizieren für die nächsten sechs Monaten einen Eurokurs von 1,09 Franken. Die Konjunkturerwartungen für die Schweiz hellen sich. Damit sinkt die Bereitschaft von einem stärkeren Euro zu sprechen. Dies führt aber nicht dazu, dass das Lager der Euro-Skeptiker Zulauf erhält.


62,9 Prozent prognostizieren eine stabile Entwicklung des Euros bei 1,09 Franken. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage von Credit Suisse (CS) und des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) hervor, an der sich 36 Experten beteiligten. Das Lager der Seitwärts-Prognostiker füllt sich weiter auf. Im März lag ihr Anteil bei 58,3%, im Februar bei 52,9%.

Die Mehrheit der befragten Finanzanalysten gehe weiterhin von "einer konstanten Wertentwicklung" des Schweizer Franken gegenüber dem Euro aus, erläutern ZEW-Institut und Credit Suisse. Mit einem Anstieg des EUR/CHF-Kurses rechnen 22,9% (-2,1%), während 14,2% (-2,5%) mit einem Rückfall unter 1,09 kalkulieren.

Ergebnis:
Immer mehr Devisenexperten wechseln in das Lager jener Prognostiker, die mit einem Auf-der-Stelle-treten des EUR/CHF-Kurses rechnen. Sie sind nicht der Meinung, dass die Erholung der Schweizer Wirtschaft zu einem stärkeren Franken führen wird, zumindest nicht in den kommenden sechs Monaten.

Zum Thema:
10 Fakten zum Franken: Kämpft der Euro gegen Windmühlen?