Dieser Blog wurde unterbrochen und wird voraussichtlich ab Februar 2018 mit einem neuen Themen-Schwerpunkt fortgesetzt.

04.02.16

Franken-Kreditnehmer sehen Silberstreif am Horizont

Der Euro kletterte auf 1,12 Franken. Damit hat der Wechselkurs mehr als die Hälfte seiner mit der Mindestkurs-Aufhebung erlittenen Verluste wettgemacht. Es kommt zu erheblichen Rückgängen bei den Kreditschulden. Österreichische Haushalte und deutsche Kommunen, die einen Schweizer-Franken-Kredit am laufen haben, atmen auf.

Ein Bankkunde, der im Jahr 2002 einen Franken-Kredit im Gegenwert von 100.000 Euro aufnahm, tat dies oft zu einem Eurokurs von 1,45 Franken. Trotz des jüngsten Wechselkursanstieg muss er knapp 30.000 Euro mehr zurückzahlen, als geplant. Bei einem Eurokurs von 1,12 Franken liegt seine Kreditschuld bei 129.464 Euro.


Es sah aber auch schon einmal sehr viel düsterer aus. Vor einem Jahr, als der Eurokurs bei 1,00 Franken notierte, hatte die Kreditschuld bei 145.000 Euro gelegen. Zu Zeiten des Euro-Mindestkurses bei 1,20 Franken war das Bild hingegen mit einer Kreditschuld von 121.000 Euro sehr viel freundlicher.

Der Kreditnehmer ist nicht auf einen Anstieg des Euros auf 1,45 Franken angewiesen, um mit Plus-Minus-Null dazustehen. Es würde bereits ein Eurokurs von 1,21 Franken ausreichen. Hintergrund ist die Zinsersparnis. Bei einer Euro-Finanzierung hätte er 20.000 Euro mehr an Zinsen zahlen müssen als bei dem von ihm aufgenommenen Franken-Kredit.