Dieser Blog wurde unterbrochen und wird voraussichtlich ab Februar 2018 mit einem neuen Themen-Schwerpunkt fortgesetzt.

21.09.15

Schweizer Franken Prognosen im 3-Länder-Vergleich

Schweizer Banken sind vorsichtig, wenn es um den Euro geht. Im Gegensatz zu den Geldhäusern aus Deutschland und Österreich rechnen sie nicht mit dauerhaften Eurokursen über 1,10 Franken. Der Euro kommt derweil etwas unter Abwärtsdruck. Er notiert aktuell bei 1,0930 Franken - nach 1,1050 Franken vor einer Woche.

"Vorerst deuten die Äußerungen der SNB darauf hin, dass EURCHF in seiner derzeitigen Bandbreite von 1,05-1,10 verharren wird", schreibt das Wealth Management der UBS nach der vierteljährlichen Sitzung der Schweizerischen Nationalbank (SNB). Die SNB beließ wie von Analysten erwartet ihren Leitzins bei -0,75% und kündigte an, bei Bedarf am Devisenmarkt zu intervenieren.


Auch für das nächste Jahr ist man im Vergleich zu den Nicht-Schweizer Banken recht pessimistisch. Die USB rechnet mit einem mittleren Wechselkurs von 1,1050. Der Zielkurs liegt damit exakt auf dem Niveau des kürzlich erreichten Höchststandes. Der Eurokurs kletterte am 11. September 2015 mit 1,1050 Franken auf ein 8-Monatshoch.

Noch eine Stufe tiefer liegen die EUR/CHF-Prognosen der Credit Suisse (CS) und der St.Galler Kantonalbank (SGKB). Bei der zweitgrößten Bank der Schweiz sieht man den Euro im Jahr 2016 bei 1,08 Franken. Die Kantonalbank kalkuliert mit einer Wechselkursspanne von 1,02 bis 1,07.

Im Verlauf von 2016 erwarte man den Euro überwiegend über 1,10 Franken, prognostiziert Österreichs Raiffeisen Zentralbank. Das Spitzeninstitut der deutschen Sparkassen, die Deka Bank, rechnet mit einem Anstieg auf 1,12. Bei der Erste Group sieht man den Euro auf 1,13 Franken klettern.

Zum Thema:
Euro steigt auf 1,22 Franken, sagt Bank-Austria-Mutter