Dieser Blog wird nicht mehr aktualisiert. Weiterlesen auf: Schweizer-Franken.eu

14.09.14

Wo steht der Euro zu Weihnachten? Ein Prognoseüberblick

Der bei 1,2096 Franken liegende Euro wird bis Weihnachten auf 1,26 steigen, sagt die National-Bank. Damit sich diese Schweizer Franken Prognose bewahrheitet, müsste der Eurokurs in den kommenden Monaten um 4,17 Prozent zulegen. Möglich ist ein solcher Anstieg. So kletterte der EUR/CHF-Kurs im April/Mai 2013 in kurzer Zeit von 1,2135 auf 1,2650 (+4,24%).

"Denn die Argumente für einen starken Franken bleiben dominant", schreibt die DekaBank. Sie sieht den Wechselkurs bei 1,21 hocken bleiben. "Mit ihren soliden fundamentalen Daten sowie den im Vergleich zu Euroland besseren Wachstumsperspektiven wird die Schweiz noch lange als sicherer Hafen ein attraktiver Zufluchtsort für die Investoren bleiben", erläutert das Spitzeninstitut der deutschen Sparkassen.

Noch eine Stufe tiefer befindet sich die Vorhersage der Oberbank. Die Regionalbank mit Sitz in Linz rechnet mit einem Rückgang des Euros auf 1,20 Franken. Den Mindestkurs sieht sie jedoch nicht in Gefahr, weil die Stabilisierungsmaßnahmen der Schweizerischen Nationalbank nach wie vor den gewünschten Effekt zeigten.

Die Raiffeisen Zentralbank ist mit 1,22 etwas optimistischer. Unter dem Strich geht auch diese österreichische Bank von einem schwachen Euro aus. "Ein weiterer Grund für den tendenziell starken Franken ist die nach wie vor expansive Ausrichtung der EZB, die nach den Aussagen des Notenbankgouverneurs Draghi in Jackson Hole wieder neue Beachtung gefunden hat", begründet Raiffeisen Research.

"Wir erwarten auf dieser Basis eine Aufwertung des Euro auf 1,27 CHF", schreibt die deutsche Postbank. Sie sagt "schlechte Zeiten für Yen und Franken" voraus. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) dürfte sehr viel länger an der Nullzinspolitik festhalten als die Europäische Zentralbank (EZB), argumentiert die Postbank.

Fazit:
Im Mittel rechnen die Banken in der Weihnachtszeit mit einem Euro-Wechselkurs von 1,2320 Franken. Käme es zu einem solchen Anstieg, dürften Franken-Kreditnehmer Konvertierungen in Euro-Darlehen vorantreiben

Weiterlesen:
Franken-Kreditnehmer sagen Ade zum Auslaufmodell