Dieser Blog wurde unterbrochen und wird voraussichtlich ab Februar 2018 mit einem neuen Themen-Schwerpunkt fortgesetzt.

04.11.13

Schweizer Franken Prognose der UBS für 2014

Mit großer Spannung haben Beobachter am Devisenmarkt auf die neuesten Schweizer Franken Prognosen der UBS gewartet. Die größte Bank der Eidgenossenschaft stellt einen Anstieg des Euros bis auf 1,25 Franken in Aussicht. Den fairen Eurokurs (also jenen, der realwirtschaftlich gerechtfertigt wäre) sieht man bei 1,31 Franken.

"Wir rechnen mit einem EURCHF Kurs von 1,21 bis 1,25 für die nächsten zwölf Monate", schreibt der UBS-Analyst Thomas Flury. Im Gegensatz zu anderen Großbanken ist die UBS deutlich vorsichtiger. Goldman Sachs erwartet beispielsweise in den kommenden sechs Monaten eine Mini-Rallye des Euros auf 1,28 Franken.

Leitzins

Man habe die konkreten Euro-Franken-Prognosen auf Sicht von drei-, sechs-, und zwölf Monaten auf 1,23 festgesetzt, sagt Flury. Hintergrund ist die Strategie der Europäischen Zentralbank. Die EZB neige nach wie vor dazu, die Geldpolitik zu lockern. Deswegen könne die Schweizerischen Nationalbank (SNB) nicht aus dem Mindestkurs aussteigen.

Die UBS ist der Meinung, dass es höhere Zinsen im Euroraum braucht, damit der Euro gegenüber dem Franken wieder steigen kann. Konkrete Zinserhöhungen, die zugleich ein Ende der Schuldenkrise bestätigen würden, seien jedoch noch ein paar Jahre entfernt.

In Anbetracht des Abhängigkeitsverhältnisses der SNB von der EZB dürfte eine Abkehr vom Mindestkurs in weiter Ferne liegen. Die Schweizerische Nationalbank wird versuchen am Mindestkurs solange festzuhalten, bis die EZB damit beginnt, die Zinsen anzuheben. Bei einer Straffung der Geldpolitik im Euroraum wäre die Gefahr eines Abtauchens des Euros auf 1,01 Franken, wie im August 2011, weitgehend gebannt.