06.03.16

EUR/CHF-Ausblick: Alles ist wieder möglich

Der Euro sinkt mit 1,0808 Franken auf den tiefsten Stand seit zwei Monaten. Anschließend kommt es zu einer kräftigen Gegenbewegung auf 1,0945. Werden jetzt die Karten neu gemischt? Absolut. Die Hürden für eine frische Aufwärtsbewegung liegen sehr viel niedriger als vor einer Woche. Aber auch ein erneuter Rückfall ist nicht vom Tisch.


Die Wochenkerze für den Zeitraum 29. Februar bis 4. März 2016 ist weiß. Das bedeutet, dass der EUR/CHF-Wechselkurs am Ende der Woche höher stand als zu Beginn. Es ist ein positives Signal für den Euro.

Damit es nun zu einer Trendumkehr kommt, muss der Euro über das Hoch bei 1,0945 Franken steigen und sich gleichzeitig ständig über dem Tief bei 1,0808 halten. Die Chancen dafür aus charttechnischer Sicht liegen bei etwa 30%

Zur Fortsetzung der Abwärtsbewegung braucht es einen Wechselkurs unter 1,0808. Die Bildung eines neuen Tiefs ist aufgrund der letzten weißen Wochenkerze erheblich erschwert. Auch für dieses Szenario liegt die Wahrscheinlichkeit bei 30%.

Am wahrscheinlichsten ist mit 40% eine Seitwärtsbewegung zwischen 1,0808 und 1,0945. Aber auch mit diesem Szenario tun sich viele schwer.

Denn aufgrund der Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am kommenden Donnerstag dürfte es zu starke Schwankungen kommen. Eine Einengung der Wechselkursentwicklung gerade jetzt ergibt somit keinen Sinn.

Zum Thema:
EUR/CHF-Ausblick letzte Woche: Die Bären blasen zum Angriff