Dieser Blog wurde unterbrochen und wird voraussichtlich ab Februar 2018 mit einem neuen Themen-Schwerpunkt fortgesetzt.

17.11.15

Pinocchio-EZB macht dem Euro-Franken-Kurs das Leben schwer

Zwei Wochen vor der alles entscheidenden Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) öffnet sich für den Euro-Franken-Kurs ein kleines Anstiegsfenster. Die Inflation legt entgegen den Erwartungen zu. Hinzu kommt eine erhebliche Verbesserung der Konjunkturerwartungen in Europas größter Volkswirtschaft. Der Eurokurs notiert aktuell bei 1,0790 Franken. Der Schweizer Franken kostet 0,9268 Euro.

Die Verbraucherpreise im Euroraum lagen im Oktober 2015 um 0,1% höher als im Oktober 2014, meldet die EU-Statistikbehörde Eurostat. Volkswirte hatten mit einem Wert von 0,0% gerechnet. Auch die Kerninflation legte stärker zu als erwartet. Die Inflationsrate, die die Preise für Energie und Lebensmittel ausklammert, stieg auf 1,1%.

Nun werde sich die EZB ein Stück weit offenbaren, was sie im Schilde führt, sagen Marktbeobachter. Denn die Entwicklung der Kerninflationsrate zeige, dass es im Euroraum keinerlei Gefahren einer Deflationsspirale gibt. Sollte die EZB unbeirrt davon den Geldhahn weiter aufdrehen, wäre das ein Indiz dafür, dass ihre eigentlichen Ziele eine dauerhafte Staaten-Finanzierung über die Notenpresse sowie eine massive Abschwächung des Euros sind.

Dass die Kerninflation weiter steigen dürfte, darauf deutet ein überraschender Anstieg der Konjunkturerwartungen für Deutschland hin. Der ZEW-Index kletterte von 1,9 Punkten im Oktober auf 10,4 Zähler im November, wie das Mannheimer Forschungsinstitut mitteilt. "Die robuste deutsche Konjunktur dürfte sich insbesondere auf die derzeitige Konsumfreude der Deutschen, den erneut gesunkenen Außenwert des Euro und die voranschreitende Erholung in den Vereinigten Staaten stützen", kommentiert ZEW-Präsident Clemens Fuest.

Der Euro werde sich bis Ende 2015 bei 1,08 Franken stabilisieren und im nächsten Jahr auf 1,10 Franken steigen. Dies zeigt eine aktuelle Umfrage des Finanzdienstes Bloomberg unter Devisenexperten. Mit Hilfe der Interventionen der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sollte 2016 ein über 1,10 Franken liegender Eurokurs größtenteils möglich sein, sagt Österreichs Raiffeisenbank.

Weiterlesen: Prognosen: Wohin segelt der EUR/CHF-Kurs 2016