Dieser Blog wurde unterbrochen und wird voraussichtlich ab Februar 2018 mit einem neuen Themen-Schwerpunkt fortgesetzt.

23.06.15

Wann kommt der Euro aus dem Tal der Tränen raus?

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) und die vielen Franken-Kreditnehmer außerhalb der Schweiz bilden eine Schicksalsgemeinschaft: Beide warten darauf, dass der Euro einen Zahn zulegt. Die größte Hoffnung richtet sich derzeit auf das internationale Umfeld: Steigende Renditen im Euroraum, das Ende der Grexit-Furcht und eine US-Leitzinserhöhung sollen die Wende bringen.

Für 1 Euro werden aktuell Wechselkurse von 1,04-1,05 Franken gestellt. Das ist erheblich weniger als zu Jahresbeginn, als es 1,20-1,21 waren. Allerdings ist das aktuelle Kursniveau auch nicht ganz so schlecht. Die Rekordtiefs von Ende Januar 2015, als der Euro wegen des Frankenschocks dramatisch einbrach und mehrere Tage bei 0,97-0,98 notierte, sind noch ein gutes Stück entfernt.

"Der Swissie* wird in einer sehr engen Spanne bei extrem niedrigen Handelsumsätzen getradet. Dies zeigt, dass niemand an den Schweizer Markt zurückgekehrt ist", zitiert die "Financial Times" den Währungsexperten Oliver Harvey von der Deutschen Bank.

Denn die Aussicht, dass Schweizer Vermögensverwalter für ordentliche Handelsumsätze sorgen, indem sie ihre Franken gegen Euros eintauschen und auf Renditejagd im Euroraum gehen, war wegen der Grexit-Furcht zuletzt gering. Dies könnte sich ändern, falls die Euro-Retter und Griechenland ein tragfähiges Konzept auf die Beine stellen, an das sich die griechischen Regierung auch hält.

Neben den steigenden Aktienmärkten infolge des Konjunkturaufschwungs ist der Euroraum wegen seiner höheren Zinsen verlockend. Die Renditen von zehnjährigen Bundesanleihen aus Deutschland stiegen in den letzten zwei Monaten von 0,08 Prozent auf 0,92 Prozent. Der italienische Staat zahlt 2,14 Prozent. Das ist erheblich mehr als die 0,20 Prozent in der Schweiz.

Ferner dürfte eine baldige Leitzinserhöhung in den USA der SNB und Franken-Kreditnehmern in die Karten spielen. Dahinter steckt die Hoffnung, dass sich der Franken auf die Parität zum Dollar abschwächt. Die Abwertung müsste dann den EUR/CHF-Kurs anschieben.

*Spitzname für den Schweizer Franken unter Devisenhändlern